Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [4])

2004 
noch sonst in irgend ein Geschäft sich einlassen möge, 
widrigenfalls die daraus für ihn allenfalls erwach 
senden nachrheiligen Folgen sich selbst beimcssrn 
werde. Ziegrnhain, am 20. November 1820. 
K. H. Oberschultheißen-Amt das. Wagner. 
Zur Beglaubigung: Wachs, Amts-Secr. 
17. Unter mehreren, kürzlich bei der unterzeichne<ten 
Vck.L de eingegangenen TodeSscheinen, über verschie 
dene am>o iöia im Mrlttair-Hospital zn Königs 
berg gestorbenen Militairpersonrn, drfiudet sich 
auch ein solcher, über einen im ehemaligen 8ten 
wrfiphälischen Linien - Regiment (2trn Bataillons, 
Lter Compagnie) gestandenen, angeblich aus Kur- 
besser gebürtigen Füsilier, Namens 'Johann 
Neupart, welcher wegen mangelhafter Angabe 
des Geburtsorts der etwa Hinterbliebenen Familie 
des Versiorbenen nicht zuzusenden siehet. Es werden 
daher diejenigen, welchen als Eltern oder Verwand 
ten dieses Johann Neupart daran gelegen ist, über 
dessen Tod ein Crrtificat zu erhalten, hierdurch 
aufgefordert, sich zu Empfangnahme des gedachten 
Tvdesscheins dahier zu melden. 
Cassel, am 50. November 1820. 
Kurhess. General - Kriegs - Collegium, 
istes Departement. 
18. Da die Ziehung der 4ten Classe basier Lotterie 
künftigen Montag den uten d.M. in demZiehungs- 
saale des hiesigen reformirten Waisenhauses vorge 
nommen wird; so wird solches dem Publicum, um 
derselben nach Belieben beiwohnen zu können, hier 
mit bekannt gemacht. 
Cassel, am 7. December 1820. 
Kurf. Hess. Lotterie-Direetion daselbst. 
19. Ein halbes Loos Nr. 4472. und ein viertel Loos 
Nr. 774s. zur 4t«n Classe 64ster Lotterie sind ver 
loren gegangen, weshalb für deren Ankauf hier 
mit gewarnt wird. 
20. Von Seiten des hiesigen Licentamts sollen Frei 
tags den izten dieses, des Vormittags um 10 Uhr, 
ein Füßchen und ein Sack mit ordinairem Rauch- 
taback inä.L.-Packeten, nach der Zahlung 95Pfb. 
haltend, öffentlich versteigert werden. Nach erfolg, 
ter hoher Genehmigung des Zuschlags von Kurfürst 
licher Ober-Rentkammer, ist ausser dem höchsten 
Gebote noch der Licent mit s Alb. xer Pfund zu 
entrichten. Cassel, am 7. December 1820. 
a Will, Licentfchreiber. 
21. Montags den n. December sollen in dem Hause 
des Garkochs Redigau, in der Paulistraße Nr. 535, 
zwei Treppen hoch, des Nachmittags 2 Uhr, mehrere 
Mobilien verkauft werden. 
22. Diensttag den 12. December sollen in dem Hause 
Nr. 585 der Felixstraße, eine Treppe hoch, des 
Nachmittags 2 Uhr, mehrere Mobilien versteigert 
werden. 
LZ. Am 25. Oktober d. I., Abends gegen 6 Uhr, 
ist zü Schöneberg von einem gesattelten und an dem 
dasigrn Raviorschen Wirthöhause angebundenen 
Pferde, folgendes Pferdegeschirr abhanden gekom 
men, als: 1) eine Obergurte, 2) ein englischer 
Sattel, nebst Untergurte mit Rrhfell gefüttert, 3) 
eine gestreifte Schabracke mit Frangen, 4) eine große 
Pferdedecke mit Streifen, woran ein Flicken von 
Trill befindlich, 5) eine Halshalfter mit rothem 
Tuch gefüttert, 6) eine verzinnte Stange, und 7) 
eine ptettitte Trense. Wer von einem oder andern 
dieser Stücke Auskunft geben kann, hat gegen ein 
passendes Douceur hiesigem Amte Anzeige zu thun. 
Hofgeismar, am 2. December 1820. 
Flcischhut. ln sidem Schreiber. 
24. Auf Ansuchen des Einwohners Adam Sachse von 
Melsungen ist zur Eröffnung des von der verstor 
benen Marie Lerch errichteten, bei unterzeichne 
tem Stadtgericht am 6. Februar 1818 hinterlegten 
Testaments, Termin auf Donnerstag den 21. De 
cember, Vormittags um ro Uhr, angesetzt worden, 
wozu alle, welche bei dessen Inhalt betheiligt zu 
seyn vermeinen möchten, bei Vermeidung des ein- 
seitigcn Verfahrens, hierdurch vorgeladen werden. 
Cassel, am 4. December 1820. 
Kurs. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
2Z. Der Wagnergesellr Conrad Heppe, gebürtig aus 
Wabern, ist am 2zfien v. M- dahier verstorben. 
Zur Publication des von demselben bri unterzeich 
netem Stadtgericht hinterlegten Testaments,' ist auf 
Ansuchen des hiesigen Wirths George Seifert, als 
Inhaber des Hinterlegungsschrins, Termin auf 
Dienfitag den 19. December, Vormittags um 
10 Uhr, angesetzt worden, wozu alle, welche bei 
dem Inhalt desseldrn etwa betheiligt zu seyn ver 
meinen möchten, bri Strafe einseitigen Verfahrens, 
hierdurch vorgeladen werden. 
Cassel, am z. December 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
26. Mittewvche den iz. December sollen auf der zwei 
ten Gallerie des hiesigen Meßhauses, Vormittags 
9 Uhr, vier und eine halbe Ohm 1769k. Nieren- 
steiner, in kleineren Partien von halben, Viertel- 
Ohmen und in Bouteillen, so wie vierzig Flaschen 
Ungarwein, meistbietend gegen gleich baare Zahlung 
gerichtlich verkauft werdet. 
27. Einem geehrten Publicum empfehle ich aufdevor- 
stehende Weihnachten mein mechanisches, magneti 
sches und optisches Kunst- und Spielwaaren-Lager, 
nebst besondern neuen Gesellschaftsspielen und Bil 
derbüchern. Billige Preise, eine vielfache und voll 
kommene Auswahl für Kinder von jedem Alter, 
lassen mich hoffen, auch dieses Jahr meine hohen 
Gönner, Freunde und alle gütige Abkäufer, nach 
Wunsch zu befriedigen. Ich habe dieses Lager nicht 
auf dem Königsplatz, sondern, wie bekannt, in mei 
ner Wohnung, am Markt Nr. 678, sowohl im 
Laden, als auch in einem besondern, dazu eingerich 
teten und erwärmten Zimmer aufgestellt. Auch sind 
frische weiße und braune Nürnberger Lebkuchen von 
verschiedener Größe und Preise, auch nachstehende
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.