Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [4])

1793 
\ 
7. Das tarmene Holz, an Bohlen, Dielen, Stollen 
^'und karren, ist im Preise gefallen, in der Unter- 
neustadt brr . I a c 0 b i. 
8. Nürnberger eingemachte Salzgurken, 100 zu 
20 gGr., sind im Gasthaus zur Dtadt Hanau zu 
erhalten. 
9. Ich habe meine Wohnung, neben dem Sattler- 
meister Hrn. Hüfr.er in Nr. 1 verlassen, und dm 
in die Martinlstraße in meine Behausung Nr. 59, 
gegen der Stern-Apotheke über, gezogen; ich setze 
mein Geschäft daselbst ferner fort, und bitt: um 
gütiges Zutrauen. Heinrich Schnepper, 
Handschuhmacher-Meister 
10. Ich verfehle nicht, dem hiesigen und auswärtigen 
Publicum bekannt zu machen, daß ich mein LogiS 
aus der Martinistraße verlegt habe, und nunmehr 
in der unteren Jacobsstraße Nr. 246, beim Schuh 
machermeister Hrn. Sauer wohne. Indem ich mir 
das geschenkte Zutrauen in meinen guten Sortimen 
ten Stecknadeln, allen Deffeins geflochtener und 
gestrickter Arbeit in Messing- und Eisendrath,^v:e 
auch allen Gattungen Ketten, Vogelbauern aller 
Art, und dergleichen mehr in mein Fach einschla 
gender Artikel, zu erhalten schmeichle, verspreche 
ich die billigsten Preise, prompte Bedienung und 
bitte um geneigten Zuspruch. 
Joh. Conrad Müller, Nadler-Meister, 
u» Meine jetzige Wohnung, beim Kaufmann Hrn. 
Dieterich in der Dionysienstraße Nr. 561, dem 
Hessischen Hof gegenüber, mache ich hirrmitbrkannt. 
Cassel, am 28. October 1820. 
vr. Speyer, ausübender Arzt, 
äs. In dem Spiegel« und Glas-Magazin von Chri 
stoph Höckel Wwe. und Sohn, Königsstraße 
Nr. 104, ist eine Partie Fensterscheiben von ordi- 
nairem Tafelglas, 9^ Zoll hoch und 8Z Zoll breit, 
um einen billigen Preis zu verkaufen, 
rz. Frische Bücklinge und neue Holländische Heringe 
sind zu haben ln der unteren Prtriftraße Nr. 277, 
beim Kaufmann. I. F. Habi ch. 
14. Von allen Sorten Hülsenfrüchten, sowohl zum 
Kochen als auch zum Virhfuttrr, wie auch von 
4 Schrot, gutem Futterwerk und Waitzenkleien, find 
in der Ahnamühle am Weeser-Tbove große und kleine 
Quantitäten um billige Preise zu haben. 
,Z. Ein Rest von mehreren hundert Prospekten, des 
gleichen ein Vorratb von colorirten Kupferstichen, 
von Natur-Gegenständen, als: Blumen, Vögeln, 
Eiern u. s. w., find Mittwochs und Sonnabends, 
Nachmittags von 2 diö 4 Uhr, erstere zu if und 
letztere zu 2 Groschen, bei dem Bäckermeister Hrn. 
Wvrch in der Unterneustadt, eine Treppe hoch, 
zu verkaufen. 
16. In dem heute abgehaltenen Termine sind auf die 
, achbenanuten, zum Nachlasse des hiersribst verstor 
benen Geheimenraths Lennep gehörenden Frucht- 
gefällr, als: 1) 4 Viertel, halb Kor» und Haid Ha. 
ftr, von dem Mathias Werner zu Voümarshausen; 
e) j, Drtl., halb Korn und halb Hafrr, von dem 
Conrad Schußler zu Wolf-anger, und z) 5 Vrtl., 
halb Korn und halb Hafer, von dem Berlepschrn 
Vorsatze zu Ochshausen, welche von dem Arnold 
Sinniog mit Vrtl., von dem Johann George 
Mtilert mit Vrtl., und von Dietrich Bersch mit 
i| Vrtl. geliefert werden, auf die unter 1., 
270 Rrhlr., auf die unter 2., 272 Rtklr., und 
aufdieunterz., s-zaRthlr. geboten worden. Nach 
dem nun auf den Antrag des einstweiligen Vertre 
ters der Leunepschrn Masse, zum Verkaufe der vor 
bemerkten Fruchtgrfälle, ein dritter und letzter Ter 
min auf Montag deu «osten k. M. bestimmt wor 
den ist; so wird diese-Kausiiedhabern hierdurch de, 
kanntgemacht, um alsdann, VornnttagS um 11 Ubr, 
auf Kurfürstlicher Regierung mehr als geschehen zu 
bieten, und hiernachst die weitere Verfügung zu 
erwarten. Cassel, am 25. October 1820. 
Ebert, RegrerungS-Srcretarius,' 
vermöge Auftrags Kurfürstlicher Regierung» 
17. Bei einer dahier verhafteten Frauensperson, 
welche eine Zeitlang ein umherziehendes Leben ge 
führt hat, haben sich drei Stücke Cattun, von 14, 
io und 8 Ellen, so wie mehrere Servietten. Hand 
tücher und ein silberner Theelöffel vorgefunden, 
welche wahrscheinlich gestohlen worden sind. ES 
werden daher diejenigen, welchen innerhalb verletz 
ten 5 Jahre Sachen der Art gestohlen worden sind, 
aufgefordert, die Vorgefundenen, an einem der 
hierzu bestimmten drei Termine, nämlich am strn, 
9ten und 16. November, Vormittag- 10 Uhr, im 
hiesigen Civil-Gefangenhause iu Augenschein zu neh, 
men, und ihre Eigenthumsansprüche daran gehörig 
nachzuweisen, w'.drigenfalls über diese Sachen an 
derweit verfügt werben wird. 
Cassel, am 2z. October 1820. 
Kurf. Cnminalgericht das. Haußmann. 
18. Nachdem, vom Anfange des künftigen Monats 
November an, die fönst jeglichen Freitag in der 
Woche zu Kaufbriefen, Schuldverschreibungen und 
Eheanzrigen, bestimmt gewesene Stadtgerichts-Siz- 
zung dergestalt verlegt worden ist, daß alle vorge 
nannten Geschäfte, so wie überhaupt alle Geschäfte 
. der freiwilligen Rechtspflege j jedesmal den Dlenst« 
tag Vormittags vorgenommen werden sollen; so 
wird dieses mrt dem Anfügen andurch öffentlich be 
kannt gemacht, daß jede Sitzung des Stadtgerickt- 
präcis 9 Uhr ihren Llnfang nimmt, und man dafür 
Bedacht nehmen wird, die zuerst angemeldet wer 
dender, Angelegenheiten sofort vorzunehmen. 
Cassel, am 26. October 1820. 
B u r ch a r d i, Stadtgerichts - Director» 
19. Für hiesiges Hospital sollen die Bedürfnisse auf 
1821 von Wenigsifvrdernden geliefert werben, wes 
halb die Verstrich--Termine nachfolgendermaßen 
bestimmt find, als: ») Ochscnflcisch, Kuhflrrsch, 
Unschlltt und Rampen brirrffenv, auf Montag den 
izten künftigen Monats; 2) Schwetnesletjch, Kalb-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.