Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [3])

- 5 
nos 
ber Käufer, jedesmal den nächsten Mittwochen ober 
Sonnabend bezahlt und abgeholt werden müssen. 
Cassel, am 22. Jami 1820. 
Ebert, Regierungs-Secretarius, 
vermöge Auftrag». 
4. Nachdem in der Concurssache des Conrad Schin 
dehütte zu Ehrsten nunmehr der vorläufige Entwurf 
zur Colloca klon der Gläubiger angefertigt und in 
der hiesigen Grrichtsstube zur Einsicht angeschlagen 
worden; so werden diejenigen Gläubiger, welche 
eine vorzüglichere, als die ihnen angewicfene Stelle 
einzunehmen vermeinen, hiermit eingeladen, ihre 
desfallfigen Gründe im Termine best 31. Aulii d. I., 
bei Vermeidung der Ausschließung, allbier vorzu 
tragen. Iierenderg, am rz. Jvnii 1820. 
Kurf. Hess. Justitz-Amt. Lunker. 
Zur Beglaubigung: Wagen er. 
5. Es ist eine fette Kuh zu verkaufen. Wo ? sagt die 
Hof und Waiftnhaus-Buchdrivt'erei. 
6. Der bsher in dev Dionysirnftraße Nr. 91 gewe- 
. sene Laden ist nunmehr auf dem Markt in Nr. 680, 
vormals Löwen » Apotheke, in der Behausung des 
Hrn. Krägelius, und besteht in Wollengarn, ge 
strickte,' wollenen Waaren, Zwirn, Nähseide, Strick- 
perlen rc., in allen Arten fein gcstrrckrer und Mosaik- 
Arbeit, saffianen sogenannte-: Blücher-Taschen in 
allen Farben, Stahldügel.» a^r Gcib » und Arbeits- 
Beuteln. Srahlbeuteln und llhrtktten, ächter engli 
scher Seife und anderen Parfümerien, wird durch 
die billigsten Preise sich ierner bestens empfehlen. 
7. In der Carlsstraße Nr. 6z sieht eine große Zeug 
mangel von Eichenholz, wegen Mangel an Platz, 
zu verkaufen. 
8. Vom 2. Aulii l. A. an sollen wieder, wie früher, 
Sonntags und Mittwochs Postpaquers über Hanno 
ver nach Bremen abgefertigt weiden, und solcher- 
grstallt statt zwei bruführo vier Posttage in der 
Woche nach Bremen statt finden, welches dem 
Publico hierdurch zur Nachricht bekannt gemacht 
wird. Cassrl, den 28. Junii 1820. 
Kursürstl. Hessisches Ober - Post - Amt. 
9* Zum Besten hiesiger HauSarmen wurde in der 
^oriáhrrgcn Herbstmesse die Summe von 391 Tblr. 
»2 Alb. 10 Hlr. aus deip Perkauf weiblicher Ar« 
beü.-u, und späterhin durch Verloofung der übrig 
geblievenen.Waaren, gelöst. Wrr haben uns von 
der zwecks äßigen. Verwendung dckser Summe voll 
ständig Überzkirgr, da alle Berechnungen, so wie 
die Quittungen der Unterstützten , uns zur Durch 
sicht und Pȟsrmg-mitgerheilt .wurden. F (x 
Cassel, am Antu 
Wetzeil, W. Korkhauß. A. Mangold, 
Regier. R-th. R'gmts. Chirurg-as. 
Dem obigen Zeugnisse fügen wir Hie Nachricht 
bei: dcß wir.-iit Freyden in der bevorstehenden 
Herbsin ss< einen abermaligen'Versuch machen 
wollendurch den Vcrkagf weiblicher Arbetten.eine 
kleine Summe einzusammeln, um im kommenden 
Winter, Kranke und andere Hülfsbedürftrge, da 
mit unterstützen zu können. Möchten wir so glücklich 
seyn, auch dieses Jahr wieder durch Beiträge an 
Arbeiten oder Waaren erfreut zu werden! Wir 
bitten die uns zugedachten Gaben bei einer der 
Unterschriebenen, ein Paar Tage vor dem Anfang 
der nächsten Auguftmrsse, abzugeben. 
A. von Urff. P. von Wille. 
K. von Lepel. F. von Meyer. 
10. Die Wiener Tbeater-Listen zter Classe können bet 
mir argen Nachschlag - Gebühr eingesehen werden. 
Auswärtige Aufträge werden postfrei erbeten. 
H e i n e m. M. D e l l e v i e, 
Martinlstraße, Stern-Apotheke. 
11. Ein O.uerhals-Ofrn, mit einem noch ganz neuen 
mvdigen Aufsatz, ist billig zu verkaufen. Die Hof- 
und Waisenhaus-Buchdruckerei sagt, wo? 
iL. Ein stiller Haushalt sucht ein Logis, welches zu 
Michaelis bezogen werden kann, aus zwei oder 
drei Stuben, einigen Kammern, Küche, Keller, 
Holzplah rc. bestehend, und wo möglich auf der 
Sommerftite in einer freundlichen Gegend der Ober- 
neustadt oder Altstadt gelegen. Nähere Nachricht 
hierüber erhält man in der Martinistraße Nr. 60 
eine Treppe hoch. 
rz. Den 31. August b. I. wird die letzte Ziehung der 
großen Lotterie des K. K. privil. Theaters an der 
Wien vorgenommen, wozu noch Loose zu bemPrtiS 
von 8 Rthlr. bei mir zu haben sind. In dieser Zie 
hung befinden sich: ein Haupttreffer, das K. K. 
privil. Theater an der Wien, für welches dem 
Gewinner, wenn er solches nicht behalten will, 
300.000 Fl. in Zwanzigern, drei Stück z» einem 
Gulden gerechnet, und zwar alsogleich bei Ueber- 
gabe des Looses in Münze ausbezahlt werden, fer 
ner 1 Gewinn mit 30,000, 20.000, 10,000, 5000, 
2 mal 2000, 3 mal iooo, 8 mal 500 und >482 
von. 300, 200, 100 und so abwärts dis 25 Fl. 
Auswärtige Bestellungen werden postfrei erbeten» 
H einem. M. D ell ev ie in Cassel, 
, Martinistraße, Stern-Apotbcke. 
14. Archangelscher Staudenrvggen, der sich schon als 
Saat vorzugsweise auszeichnet, und wovon ich im 
.verwicherien Aahr zum größten Theil das istteKorn 
ernbtete, »st bei dem Unterzeichneten, nach -er 
diesjährigen Erndte zur Aussaat, die mit diesem 
Roggen schon Anfangs Augusts geschehen kann, 
gegen baare Zahlung zu haben. Bestellungen hier- 
j , von erbittet man sich in portofreien Briefen. 
Witzenhausen, am Zr. Zunii 1820. Höcker. - 
fiZ. Vier Stuck rochbrauchare Cdaisen.-Räder» w'elA 
auch an einen Leiterwagen gebraucht werden kün 
stln, stehen um ^billigen Preis zu verkaufest- in her ^ 
Martinistraße Nr. 57s. 
■16. In der Schloßstraße Nr. 157 find recht gute 
Miethpferde za haben bei V a l en t i v W e n tz e l. 
'17. Eine Sammlung schön ausgestopfter Vögel steht 
billig zu verkaufen, am Markt in Rr. 679.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.