Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [3])

nt. 
T. 55. 
§ asselschc 
Md LvlNkWev - 
b»rz, Mit Kurfürstlich 
allrrgnädigsten 
wa 
Hessischem 
Privilegio. 
Köv. 
g. d. 
). Pr. 
k. v. 
ibach. 
LalS- 
l. im 
r vs^ 
^th v. 
Selb- 
vo« 
rrtren 
i Kön.4 
au,!. 
ut. v. 
>«4 
if V 2 «' 
>rruß 
k. v. 
Cht- 
Ham- 
3ruitt. 
:mstt' 
. Kon. 
g. d. 
k. v. 
. Sli' 
»ndgk. 
vchnt- 
ön. r> 
Kanil 
Julii. 
> fl.*- 
Sonnabend, den 8 te " Julii 1820. 
Edictal - Vorladungen. 
Anton Schäfer, auS hiesiger Stadt gebürtig, ist 
vor 46 Jahren als Bäckergeselle nach'Holland ge- 
reißt, und man hat seit dieser Zeit keine Kunde 
von seinem Leben oder Tod; er, oder dessen etwaige 
Leibes-Erben, werden auf den Antrag seiner hiesi 
gen nächsten Verwandten hierdurch eclictsliter vor 
geladen, sich binnen drei Monaten zur Empfang- 
»ehmung des and cura stehenden Vermögens, nach 
vorgängigrr Ausweisung und Legitimation, bei 
der unterzeichneten Behörde zu melden, außerdem 
solches den gedachten Verwandten gegen Cautio» 
verabfolgt werben soll. 
Eschwege, am »6. Junii i8«o. 
Aus Fürstl. Oberschultheißen-Ämt das. Heuser. 
L. Folgende Cantonisten des hiesigen Amts: 1) Johann 
Daniel Heretter, «) Johann Heinrich Bornemann, 
z) Johann Conrad Menke, 4) Johannes Mekesser, 
5) August Arnold, von Hofgeismar; 6) Johann 
Peter Daniel Benoit, 7) Johann Henrich Homburg 
und 8) Claude Benoit, von Kelze, werden hierdurch 
vorgeladen, sich vor Ablauf dieses Jahrs hier zu 
stellen, oder zu gewärtigen, daß ihr Vermögen cou- 
fiscirt werde. Hofgeismar, am 24. Junii 1820. 
F ! e i.f ch h u t. 
5, Jacob Wacker, gebürtig aus Weisenborn, welcher 
bereits unter dem 11. Marz 1802 zum Empfang 
seines Vermögens von «00 Rthlr. eöictaUter vor, 
geladen worden ist, und seit dessen Geburt jetzt 
70 Jahre verflossen find, wirb, oder bei erfolgtem 
Tode, dessen eheliche Descendenz, blcrdurch ein für 
aüemal nochmals öffentlich vorgeladen, sein zum 
Theil gegen Caution damals verabfolgties Vermögen 
. binnen drei Monaren ru Empfang zu nehmen, oder 
zu erwarten, daß er nach dieser Zeit für todt ver 
muthet, und das Vermögen seinen nächsten Ver 
wandten ohne Weiteres definitiv zugesprochen und 
verabfolgt werde. Oberaula, am 15, Junii 1820. 
Kurhrss. Justitz-Amt daselbst. Roh de. 
ln stäenr Wittekinbt. 
4. Die Söhne de- vor 57 Jahren verstorbenen Bür 
gers und Schneiders Ludwig Vogel, Andreas und 
Melchior, find bereits vor 24 resp. 20 Jahren in 
die Fremde gegangen, und haben während der Zeit 
nichts von sich hören lassen. Deren zurückgelassenes 
elterlrcheS, in einigen unbedeutenden Grundstücke« 
bestehendes Vermögen, ist unter cura torische Ver 
waltung gestellt. Der Bürger und Wagner Hen 
rich Kohl dahier bat, als angeblicher nächster Anver 
wandter der Abwesenden, um Abtretung des Ver 
mögen- bei Amte angetragen. Da nun von dem 
Leben oder Tode der Abweseabeu nichts bekannt ist, 
dieselben auch eine an den Lieutenant Emmerich ver- 
heirathet gewesene Schwester zurück gelassen haben, 
von deren Aufenthalt und Leben ebenso wenig etwas 
bekannt ist, so werden die abwesenden Gebrüder Vo 
gel, deren leibliche Erben oder nähern Anverwandten, 
insbesondere deren genannte Schwester, hierdurch 
öffentlich aufgefordert und vorgeladen, in dem ei» 
für allemal auf den 20. September b. I. vor Hie 
sige-Amt angesetzten Termin persönlich ödes durch 
hinlänglich Bevollmächtigte zu erscheinen >n«rn sich 
auf das Gesuch des Henrich Kohl ZU erklären, 
resp. ihre Erbansprüche nachzuweisen oder zu ge 
wärtigen, daß dem Gesuch des Jmpetranten, nach
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.