Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [3])

1055 
fortaek-ht werden soll. Kaufliebhaber haben sich als 
dann, Vormittags von 9 bis 12 Uhr, vor Kurfürst!. 
Srat'rgerichte ernzufinden, aufzubieten und nach Be 
finden aufdas höchste Gebot den Zuschlag zu erwar 
ten. Die Grundstücke sind: r) das Wohnhaus in der 
Wilhelmshöher Straße unter Nr. u8f., Zwischen 
Maurermeister Schön und Schreinermeister Schell 
gelegen, mit Flügel- und Hintergebäuden, auch dem 
darhinter liegenden Gärtchen; 2) der Garten vor 
dem Cöllnischen Thore, am Wehlheider Wege, zwi 
schen dem Oderbaumeister Lange und vormals Brauer 
Weitzel gelegen, nach CH. A. Nr. 76. zu ^Ack. 
mit einem Gartenhäuschen und Brunnen versehen. 
Am 9. Junii 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
rz. Cassel. Zum nochmaligen Ausgebot des hypo 
thekarischer Schuldforderung halber zum öffentlichen 
Verkauf gebrachten, der Witwe des Bäckermeisters 
Barthvld Lohmann und dessen Kindern zuständigen 
Hauses, zur goldenen Krone genannt, dahier in der 
Frankfurter Straße unter Nr. z8. des Brandsteuer- 
Catasters, nebst dem dazu gehörigen, in die Mo- 
ritzstraße gehenden Hinterhause und sonstigem Zube 
hör, ist auf Ansuchen ein dritter Steigerungs-Ter 
min auf Freitag den 2,. Julii, Vormittags von 
9 bis 12 Uhr, bei unterzeichnetem Stadtgericht an 
gesetzt worden, worin mit dem bisherigen Gebot 
der gzoo Rthlr. die Steigerung angefangen werden 
soll. Kaufliebhaber werden hierdurch eingeladen, 
fick alsdann zum Mehrbieten einzufinden, und auf 
das höchste Gebot den Zuschlag nach Befinden zu 
erwarten. Am 6. Junii 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
14. Cassel. Indem letzter« abgehaltenen vierten 
Steigerungs-Termin über den ausgeklagter Schuld- 
forderung halber zum öffentlichen Verkauf gebrach 
ten, dem Gärtner Johann Henrich Löder und dessen 
Ehefrau, grbornen Hochhuth, zugehörigen, dahier 
vor dem Cöllnischen Thore, im hohlen Wege, am 
Kaufmann Ludwig gelegenen Garten, nach CH. A. 
Nr. 149., 150. u. 151.2^tlcf. 7 Rt. Grundfläche 
haltend, worin ein Wohnhaus nebst Stallung, 
Lusthäuschen und Brunnen befindlich, sind nur 
»220 Rthlr. geboten, welches Gebot jedoch dem 
Schätzungswerth noch nicht angemessen, und daher 
auf Ansuchen der Schuldner und Eigenthümer ein 
nochmaliger fünfter und letzter Steigerungs-Termin 
auf Freitag den 7. Julii, Vormittags von 9 bis 
12 Uw, bei unterzeichnetem Stadtgericht angesetzt 
worden, worin mir dem Gebor der 2220 Rthlr. die 
weitere Steiaerung angefangen werden soll. Kauflu 
stig« haben sich alsdann einzufinden, aufzubieten, 
und auf das höchste Gebot nach Befinden den Zu 
schlag zu erwarten. Am 9. Junii 1820. 
Kurf. Heg. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
♦ ' * Wepler. 
15. Cassel. Zu dem der Theilnng halber erkannten 
öffentlichen doch freiwilligen Verkauf des zum Nach 
lasse der Witwe Schwarz gehörigen Hauses, dahier 
in der Frankfurter Straße unter Nr. 44, zwischen 
Siebrecht - und Lingelbachfchen Erben gelegen, nebst 
Hinter - und Flügelgebäuden, ist dem von Kurfürst 
licher Regierung ertheilten weitern .Auftrag gemäß, 
ein nochmaliger Steigerungs-Termin auf Freitag 
den ,4.Julii angesetzt worden, in welchem mit dem 
im letztern Termin erfolgten Gebot der 8800 Rthlr. 
der Anfang zur weitern Steiaerung gemacht werden 
soll. Kaufliebhaber haben sich alsdann vor unter 
zeichnetem Stadtgerichte, Vormittags von 9 bis 
i2 Uhr, einzufinden, mehr zu bieten und auf das 
höchste Gebot weitere Verfügung zu erwarten» 
Am 7. Junii 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardk. 
Wepler. 
16. Cassel. Auf den zum öffentlichen doch freiwilli 
gen Verkauf gebrachten, den Kindern des verstor 
benen Hanf-Fabrikanten Friedrich Nicolaus Kop 
pen zugehörigen Garten, vor dem Weeser-Thore, 
im Franzgraben, am Gärtner Ditmar gelegen, nach 
Ch. W. Nr. 77. und 78. 6Rt. haltend, 
find nur 405 Rthlr. geboten, und ist deßhalb auf 
weiteres Ansuchen dritter Steigerungs-Termin auf 
Freitag den 7. Julii, Vormittags um roUhr, bei 
unterzeichnetem Stadtgericht angesetzt worden, ' 
worin mit dem erwähnten Gebot die wettere Stei 
gerung angefangen werden soll. Kaufiustige, welche 
mehr zu bieten gesonnen find, haben sich alsdann 
einzufinden, aufzubieten, und nach Befinden auf 
das höchste Gebot den Zuschlag zu erwarten. 
Am 6. Junii 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardk. 
. _ . Wepler. 
17. Grebenstein. Auf den Antrag des Hospitals- 
Provisors Landgrebe dahier, sollen nachfolgende, 
dem Einwohner Stephan Müller zu Udenhausen 
zugehörige Grundstücke, als: 1) i^Ack. Erbland, 
der halbe Anwand, auf der Halzerböbe. und 2) j 
zRt. Erbland, hinter der Mühlenwiese, 1 
beim Holzapfelbaum, im Termin Freitag den 
-5. August d. I., Vormittags von 9 bi» 12 Uhr, ! 
i auf hiesiger Amtsstube öffentlich meistbietend ver 
kauft werden. Kaufirebhaber müssen sich dann da- } 
selbst einfinden, und können den Zuschlag für o.«s 
höchste Gebot erwarten, etwaiqe Real-Prüeenden- 
ten aber müssen ihre Ansprüche dann, bei Vermei- ’ 
düng nachhrriger Abweisung, ausführen. 
Am iZ. Junii 1820. 
Kurf. Oberschultheißen-Amt hierf. F l e i sck» s,« t. 
V'c. y ! ln 66em Wangemann. 
18' Grebenstein. Ausgeklagter Schulden halber, 
sollen praevia imn issione folgende, dem nnitt 
Curatei gestritten E nwooner Jpst Henrich Obrnsaß 
zu Hoizhaufen zugehörige, daselbst und in dafiaer 
< Feldmark gelegene Grundstücke, als: r) Cy. G.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.