Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [2])

m 
Mit Beziehung auf Las in Nr. i6. dieser Zeitung 
von diesem Jahr befindliche Avertissement, wird 
die Ausspielung meiner Waaren - Lotterie auf den 
soften d. M. im Gasthof zum Kurfürst statt finden. 
Sämmtliche Interessenten und Collecteure werden 
hiervon in Kenntniß gesetzt, und Letztere zugleich 
ersucht, nicht nur vor dem »4ten d. M. die Gelber 
für die abgesetzten Loose an mich zu berichtigen, 
sondern auch die übrig gebliebenen an mich zurück 
zugehen, wobei bemerkt wird, daß auf die unbe 
zahlten und nicht zurückgelieferten Loose kein Gewinn 
zu erwarten steht. Bis zum angekündigten Ziehungs- 
Lage sind noch Loose bei mir im Preise zu 1 Rrhlr. 
12 Ggr. zu haben. Eaffel, am 7. Junii 1820. 
Justus Knierim Witwe. 
35. Es sollen Montag den raten d. M., Nachmit- 1 
tags a Uhr, die zum Nachlaß des verstorbenen 
Schneiders Mell gehörigen Mobilien und Effecten, 
dahier in der Druselgasse, in der Behausung des 
Huthmachers Vollmar, öffentlich meistbietend ge- I 
gen gleich baare Bezahlung verkauft werden. 
Cassel, am 8. Junii 1820» 
Wenzel, kraft Auftrags. 
36. In der Holländischen Straße Nr. 584 zwei Trep 
pen hoch, werden Capitalien zum Anlehen ausge« ! 
macht, und Aufträge auf anzukaufende Grund- ! 
stücke gegen billige Belohnung angenommen, auch 
find daselbst einige 1000 und einige ioo Rthlr. ge 
gen billige Procente in Commission auszuleihen. 
57. Verschiedene Sorten hausgemachtes Leinen ist zu 
verkaufen, in der Jacobsstraße Nr. 266 in der 
dritten Etage. 
38. Wer emen großen eisernen Mörser zu verkaufen 
hat, findet einen Abnehmer in der Schloßstraße 
Nr. 186 gleicher Erde. 
39. Montag den 19. Junii, Nachmittags um «Uhr, 
sollen in der Schlvßflraße Nr. 155 zwei Treppen 
hoch, folgende Mobilien, als: Betten, Bett- und 
Leibleinen, wie auch Meubles und Kleidungsstücke, 
in öffentlicher Auction gegen gleich daare Bezah 
lung verkauft werden. 
40. AmHolländischenThorNr. 1177 sind verschiedene 
Sorten Pflanzen billig zu haben. 
4». Montag den 12. Junii und folgende Tage, Vor- 
rruttags von 9 bis »2 Ubr, sollen in der obern Kö 
nigsstraße im Echternachschen Hause Nr. 12z drei 
Treppen hoch, Meubles, Betten und anderes Hauö- 
geräthe, an den Meistbieteudrn gegen gleich baare 
Zahlung versteigert werden. 
42. In der Wern-Handlung von I. Balth. Bin- 
d ernag el dahier ist ächterConjac, 3 16 Alb. die 
Bouteille, auch sind daselbst alle Sorten Mineral- 
Wasser frisch, zu haben. 
Polizeiliche Bekanntmachung. 
Die Beschwerden einer Anzahl hiesiger Hausbesitzer 
über Mißbräuche, welche sich in Ausübung des 
Gewerbes der hiesigen Schornsteinftgermrtster <in- 
geschlichen, und die hierauf allerhöchsten OrtS aesch-- 
henen Anträge, zu Abstellung jener Mißbräuche, 
haben über diesen Gegenstand folgende allerhöchste 
Bestimmung vom io. März d.J.veranlaßt, welche 
hierdurch zur Kenntniß des Publicums gebracht, 
z»nd den Schornstrinfegermeistern zu strenger Be 
folgung bekannt gemacht wird: 
>) Es ist den hiesigen Schornsteinfegermeister« 
untersagt, für die Reinigung eines Schornsteins 
mehr als rv Heller von jedem Stockwerk sich zahlen 
zu lassen , und wird jeder hiesige Einwohner, von 
dem mehr begehrt wird, aufgefordert, dieß der 
Polizei-Commission zur Bestrafung anzuzeigen. 
2) In Betreff der Bestimmung, wie oft ei» 
Schornstein während eines Jahrs zu reinigen ist, 
bleibt es bei der Vorschrift des §. 13. der für die 
Residenz erlassenen Feuer-Ordnung vom «4. Fe 
bruar 1816. 
3) Die Schornsteinfegermeister sollen bei Jeder 
.Reinigung von Schornsteinen, welche chre Geselle» 
vornehmen, selbst gegenwärtig seyn, und auf deren 
vollständige unschädliche Bewirkung die genaueste 
Aussicht halten. Kein Geschäft, welcher Art es auch 
seyn mag, sondern nur Krankheit, kann sie von her 
Verbindlichkeit, bei jeder Reinigung gegenwärilg 
zu seyn, befreien.. 
4) Den Schornsteinfegergesellen und Lehrlinge» 
ist streng untersagt, von den Hausbesitzern, wir 
bisher oft geschehen , Neujahrsgeschenke oder Bier 
geld zu fordern. Die Meister haben genau darauf 
zu sehen, daß dergleichen Mißbräuche unterbleiben, 
indem sie, wenn deshalb Beschwerden vorkommen, 
selbst zur Verantwortung gezogen werden sollen. 
Cassel, am 7. Junii 1820. 
Aus Kurfürstlicher Polizei-Commissio«. 
Zur Beglaubigung: 
Drr Ober-Polizei-Jnspcctpr Fennek. 
Verzeichniß derjenigen Sachen, 
tvorin weiter bei Kurhrffischem Ober-Appellations- 
Gerichte Verfügungen ergangen. 
M air 
1) Proc. sisci kan.Ns. dasiger Landesschulden-Til- 
gungs-Commission c. Crassijchen Curat., jno. 
mandati; renunc. den 3. 
b) Gmde. Kerbersdorf und Cons. c. v. Hutten, 
Störung im Besitz der Hute betreff..; decret. 
desertor. de» 6. 
3) Gebr. v. Buttlar ad causam v. Alltp c. Baben 
hausen und Cons., die Bezahlung rück räudiger 
Pachtgelder vom Guthe Freudenthal betreff.; 
renunc. den 12. - 
4) v. Buttlarscher Gotttrab, ad causam v. Allix 
c. Badenhausen und Cons., das Guth Freuden, 
thal detr.; renunc. eod. 
5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.