Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [2])

835 
«erstag den 20. Julii b. F. bestimmt, und Kauf- 
liebhabern hiervon Nachricht gegeben, damit die 
selben sich an dem erwähnten Tage , Vormittags 
um 11 Uhr, auf hiesiger Regierung einfinden, ihre 
Gebote abgeben, und demnächst weitere Verfügung 
erwarten können. Am 29. April 1820. 
Ebert, Regierungs-Secretarius, 
vermöge Auftrags. 
>5» Cassel. Zum nochmaligen Ausgebot des dem 
Gärtner Johann Henrich Löber und dessen Ehefrau 
zustehenden, ausgeklagter hypothecarischer Schuld 
forderung halber zum Verkauf gebrachten Gartens, 
dahier vor dem Eöllnischen Thore im hohlen Wege, 
am Kaufmann Friedrich Ludwig gelegen, nach CH. A. 
Nr. 149.150. und 151., zu 2^ Ack. /Nt. Grund- 
siäche, nebst dem darin befindlichen Wvhnhause und 
sonstigen Wirthschaftsgebäuden, ist auf Ansuchen 
der Schuldner anderweiter und vierter Steigeruugs- 
Termrn aufFreitag den 26. Mai, Vormittags von 
9 bis 12 Uhr, angesetzt worden / worin mit dem 
bereits vorhin geschehenen Gebot der 2000 Rthlr. 
die Steigerung ihren Anfang nehmen soll. Kauf 
lustige haben sich alsdann vor Kurfürstlichem Stadt 
gericht einzufftden, ihre Mehrgebote abzugeben, 
und auf das höchste Gebot den Zuschlag nach Be 
finden zu erwarten. Am 27. April 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
16. Lichten au. Auf Instanz der Anne Dorethee 
Drechsler, geb. Siemon, zu Quentel, sollen nach 
folgende, ihr und des Nicolaus Köberichs Ehefrau zu 
Küchen gemeinschaftlich zugehörige, in der Kücher 
Terminei belegene Grundstücke, als: I) f Hufe, 
bestehen» aus A).Länderei: 2) ^Ack. 4Rt. vorn im 
Töpser; d) // Ack. z Rt. daselbst; 0) è Ack. 4 Rt. 
daselbst ; d) i T \ Ack. 7 Rt. daselbst hinten im Töpfer ; 
L) Wiesen : e) // Ack. 4| Rt. die Kirchwlese; 
II) § Hufen, bestehend in A) Land: a) ^ Ack. 5 Rt. 
am Rasen; b) 1 Ack. am Arscherode; c) ^ Ack. 
8 Rt. daselbst; d) ^ Ack. 8 Rt. unter dem Peter 
berge; e) 3 Ack. 2 Rt. auf dem Erbsbusch; ö)Wie- 
srn: A) bei der Melsewiese; h) 1Ack. 
7i Rt. daselbst im Kesselbach; i) 5^ Ack. iZRt.vor 
dem Weisnrr genannt; O) Wüstes und Gebüsch: 
k) Ack. 6 Rt. vor dem Rettenberg; l) 3* Ack. 
6 Rt. im Arscherode; m) 3 Ack. 6 Rt. auf der wüsten 
Kirche ; n) § Ack. bei der Melsewiese; 0) 1 Ack. im 
Töpfer; ?) è Ack. 7 Rt. daselbst; q) § Ack. 7 Rt. 
auf der wüsten Kirche; r) 1 /§ Ack. i| Rt. im 
Gründchen; IU) Wallbacher Güther, bestehend in: 
2) | Ack. den Berg hinauf; b) f Ack. 5 t Rt. am 
Rosen; c) Z Ack. 7; Rt. Wirse, der Rasen, und 
à) 3 Ack. 7! Rt. auf dem langen Triesch, Wüstes 
und Gebüsch, Behufs der geschwisterlichen Der- 
theilung öffentlich meistbietend gerichtlick verkauft 
werden, und ist hierzu terminns licnaüonis auf 
den 10« Junii d. I. vor hrefiges Amt anberaumt 
worden. Kaufliebhaber, so wie allenfallfige Regl- 
Prätendenten können deshalb an besagtem Tage, 
Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Amt erscheinen. 
Erstere um zu bieten, und der Pluslicitant nach 
Befinden den Zuschlag zu gewärtigen. Letztere aber 
ibre allenfallfige Real-Forderungen sub praejudi 
cio praeclusi zu liquidiren und rechtlich zu begrün 
den. Am 4. Mai 1820. 
Kurfürst!. Hess. Amt daselbst. Möller. 
In fidem St« mm. 
17. Homberg. Auf Instanz des Handelsmanns 
Hanne Abraham Plaut zu Frielendorf, sollen aus 
geklagter Forderung halber nachstehende, dem Acker 
mann Valentin Bott zu Lützelwig zugehörige Ge 
bäude, als: Cb. B. Nr. 79b. § Ack. f Rt. ein 
Haus und Hofraide, beneöst Scheuer und Stal 
lung, sammt Gemeinds-Nutzung, in dem hierzu 
aufden 26. Julii d.J., von Morgens 9 bis 12 Uhr, 
auf hiesige Amtsstube bestimmten Termin öffentlich 
an den Meistbietenden verkauft werden. Kauflieb 
haber so wie diejenigen, welche rechtliche An 
sprüche an diesen Grundstückenzu haben vermeinen, 
können sich in praefixo einfinden. Erstere, um zu 
bieten, Letztere aber um ihre vermeintlichen An 
sprache, bet Strafe nachheriger Enthörung, gel 
tend zu machen. Am 21. April i3ro. 
Kurfürstliches Justitz - Amt Hierselbst. 
18. Treysa. Mittwoch den 7. Junii d. I. soll 
wegen einer, von dem Schuhmacher Hartmann 
Grieshard zu Densberg, gegen den Einwohner 
und Kalkbrenner Conrad S?winderlauf zu Win 
terscheid, bei hiesigem Amte ausgeklagten Schuld- 
forbe/'rng das, Letzterm zugehörige, 6 Ruthen große 
Haus, zwischen Johann Henrich Grein und Johann 
Henrich Schreiber zu Densberg, mit dem Ge 
meinds-Nutzen, wovon izAlb. 6HIr. Dienstgeld, 
1 Rauchhuhn und 2 Metzen Partim, Hornberger 
Maas, abgegeben werden, öffentlich und meistbie 
tend verkauft werden. Kaufliebhaber so wie tue« 
jenigen, welche mit Real-Ansprüchen dabei betei 
ligt sind, werden eingeladen, sich an dem bestimm 
ten Tag zu Densberg, in des Greben Schrewpf 
Behausung, Morgens 9 Uhr, einzufinden, ihre 
Gebote, und bei Vermeidung nachheriger Enthö- 
rung, ihre Ansprüche zu Protocoll zu eröffnen, und 
auf jene nach Befinden den Zuschlag, so wie we 
gen letzteren rechtliches Erkenntniß zu erwarten. 
Am 24. März 1820. 
Kurfürst!.' Hess. Amt daselbst. Hüpede«. 
In fidem Kulenkamp. 
19. Treysa. Auf Instanz des über die Kinder des 
verstorbenen Fahrbürgers Henrich Müller dahier, 
bestellten Vormundes, Ziegelbrenner Johannes 
Strube allhier, sollen wegen einer ausgeklagten 
hypothekarischen Forderung, die dem Schäfer Jo 
hannes Hilger dahier zugehörigen Immobilien: 1) 
Ch.A. Nr.zzch. 11 Rt. Haus, Hofraide, Scheuer 
und Stallung, in der Wiergasse, an Johannes 
Hieronymus; 2) Nr.555.Ch. j Ack. 4 Rt. Garten 
2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.