Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [2])

558 
bei mir eingesehen werben, jedoch versteht es sich 
von selbst, baß diejenigen, welche bei mir spielen, 
und deren Loose mit einem Gewinn gezogen worden 
sind, unaufgefordert hiervon bei jeder Classe Nach 
richt erhalten. Auswärtige Bestellungen, mit Re- 
messen begleitet, werden pvstfrei erdeten« 
Heinem. M. Dellevie in Cassel, 
Martinistraße, Stern - Apotheke. 
7. In der Wilhelmshöher Allee ist ein Garten zu 
vermiethen, wie auch ein Logis mit oder ohneMeu- 
bles. In Nr. 17 erhält man Nachricht. 
L. Es ist ein Vorfenster, wegen Mangel an Raum, 
zu verkaufen. Die Hof- und Waisenhaus-Buch 
druckern sagt wo. 
9. Zur Eröffnung des von der verstorbenen Jungfrau 
MarieCatharineJunghennam 11.September »818 
bei unterzeichnetem Stadtgericht hinterlegten Testa 
ments, ist auf Ansuchen der Inhaber des Deposi 
tions-Scherns Termin auf Freitag den 7. April, 
Vormittags um 11 Uhr, angesetzt worden, wozu 
alle, welche bei dessen Inhalt betheiligt zu sein 
vermeinen möchten, bei Vermeidung einseitigen 
Verfahrens, hierdurch vorgeladen werden. 
Cassel, am 11. März 1820. 
Kurf. Hess Stadtgericht daselbst. B «r ch a r d i. 
10. Unterzeichneter hat die Ehre, ernrm geehrten - 
Publicum anzuzeigen, daß er eine Zabntinctur 
verkauft; dieselbe ist nicht allein sehr heilsam für 
alle bohle Zahne, indem sie die Höhlung von Grund 
aus reinigt und stärkt, sondern sie befestigt auch 
die losen Zähne wieder und hebt augenblicklich den 
Zahnschmerz, vertreibt allen Weinstein und Scor- 
but, erfrischt und stärkt das Zahnsieisch und macht 
dir Zähne weiß. Diese Tinctur ist aus Ingredien 
zien zusammengesetzt, daß sie, nach vorgängi 
ger Untersuchung von Kurfürstlichem Ober-Sani- 
täts-Collegium zu Cassel und mehrern Aerzten und 
Chemikern, keine schädliche Theile enthält; des 
gleichen empfiehlt auch derselbe sein veritables Lau 
deColngne, und bittet um geneigten Zuspruch, Mit 
der Versicherung reeller Bedienung. 
Franz Kaufhold, 
Elisabcther Straße Nr. 254. 
11. Ein Paar Wagenpferde, Mecklenburger , Rap- 
'pen mit gezohenen Blässen, Wallachen von Ge 
schlecht, stehen aus freier Hand zu verkaufen. 
Die Hof- und Waiftnh. Buckdruckerec sagt wo? 
,s. Sollte jemand einen brauchbaren Schiebkarren 
zu verlassen haben, so findet er im Hof von Eng 
land i« der zten Etage einen Käufer. 
13. Eme sehr wohl eingerichtete große Acten-R-pdsttur, 
welche verschlossen werden kann, ein großer kupferner 
Kassel, und ein gegossener eiserner Ofen, stehen, 
ans Mangel an Raum, am Leipziger Thor-Platz 
Nr. 1133! zu verkaufen. 
24.V Ern fehlerfreies gut zugerittenes Reitpferd wird 
zu kaufen gesucht. Wo? jagt die Hos- und Wai- 
senhaus-Buchdruckerei» 
15. i| Ack. Land beim St. Tonis, zur Hälfte gegen 
Gärtner Rößler vor dem Holländischen Tbore, 
sind zu vermiethen; das Nähere erfährt man beim 
Zimmer-Meister Wagner hinter der Stadtmauer. 
»6..Eine ganz komplette Re:rende-Schützen-Uniform 
mit allem ^rbehör, so wie erne dergleichen für 
einen Fuß-ischützen, sind billig zu überlassen. Wo? 
erfährt man in der Hof- u. Wais. Buchdruckerei. 
»7. In der Mühle zu Breitenau an der Fulda, Mel- 
sunger Amts, ist, wie bisher, ber zum Kleebau 
und sonstigen Gewächsen nöthige Ueberstreu-Glps, 
das Gudensberger Viertel für 1 zu haben. 
18. Mit Genehmigung Kurfürstlichen Ober-Schul- 
Raths wird die, unter der Aufsicht der Special- 
' Schul Commission stehende, und in dieser Zeitung 
unter Nr. 4. angekündigte Privatschule, für Kna 
ben und Töchter, den 10. April in der Behau-> 
sung des Hof-Buchbinders Wagner (Diorysien- 
straße Nr. 123) ihren Anfang nehmen. Diejenigen 
Eltern, welche ihre Kinder unserm Unterrichte 
anvertrauen wollen, werden ersucht, vor dieser Zeit 
sich zu melden bei - I, Pfläging, 
in dem von Waitzischen Hinter hause Nr. 147. 
I. Scheffer, 
in der Carlshafer Straße Nr. 437. 
19. Da zur Licitation der zur Bekleidung des Kur- 
hessischen Armee-Corps erforderlichen Requisiten 
und Effecten, und zwar: 2) für Tücher, Krrsey, 
Flanel, Rasch, Fntrerleinen und Steifschrchter, 
Termin auf den 11. April c. b) für sämmtliche 
Posamentirer-Ardriten, bestehend in goldenen und 
silbernen Hülb-Tressen, Frangen, Schnüren aller 
Art, Litzen, Schacko-Fangschnüren, Feldzeichen, 
Porte-Epees, Achselbändern, Schärpen, Bande 
rollen und Zopfband, auf den 14. Apttl c. c) für 
Knöpfe aller Art, Lederbcsetzungen zu Reithosen, 
wild- und bockledernen Handschuhen, Federbü- 
scheu und Zopf-Rosetten, auf den 18. April c.» 
und d) für! Pelz-Garnituren, Stiefeln, Spornen, 
Collet-Haken und Oesen, Scvacko - Schilder und 
Cameel-Garn , auf den 21. April d. I. festgesetzt 
worben ist; so wird solches denjenigen, welche eine 
Lieferung vorbemrrkter Artikel zu übernehmen ge 
denken, zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, um 
sich an genannten Tagen, Vormittags 11 Ubr, 
vor diesem Collegio einzufinden, die Bedingungen 
zu vernehmen, und sodann ihre Gebote zu Protocoll 
abzugeben, worauf die Mindestfordernden nach 
Befinden den Zuschlag zn erwarten haben. 
Cassel, am 16. Marz 1820. 
K. H. Gener al - K r.i e qs-Collegimm, 
2trs Departement. 
20. BeimConductor Rode inMrr^hausen sollen den 
5. April 40 Stückgut gemästete, fette, und 30Stück 
magere Hämn-el mefftbietend verkauft werden. 
21. Freitag den 7. April d. I., Vormittags 1, Uhr, 
sollen in der adelichen Burg zu Meimbressen hun 
dert Viertel Korn und hundert Viertel Hafer an
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.