Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [2])

556 
kein erfolgt, und daher auf des immlttl'rten 
(Gläubigers Ansuchen anderweiter Steigerungs- 
Termin auf Freitag den 23. April, Vormittags 
um ro Uhr, bei Kurfürstlichem Stadtgericht ange 
setzt worden, worin Kaufliebhaber sich einzufinden, 
ihre Gebote zu thun und nach Befinden auf das 
höchste Gebot den Zuschlag zu erwarten haben. 
Am 5. Marz 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. B u r ch a r d i. 
Wepler. 
68. Cassel. In dem letzter« abgehaltenen Steige 
rungs-Termin über das ausgeklagter Schuldfords 
rung halber zum öffentlichen Verkauf gebrachte, 
der Kramerin Maria Amalia Becker, verehelichte 
Goßmann, zugehörige Haus, dahier in der obersten 
Druselgaße, zwischen demHartdegen- und Dallwitz- 
schen Hause unter Nr. 299 gelegen, ist abermalen 
kein Gebot erfolgt, und daher grbetenermaßen an- 
derwriter und zwar dritter Steigerungs-Termin 
auf Freitag den 28. April, Vormittags von 9 dis 
12 Uhr, bei unterzeichnetem Stadtgericht angesetzt 
worden, wozu Kaufliebhaber hierdurch eingeladen 
werden, um sich alsdann zum Bieten einzufinden, 
und auf daS höchste Gebot nach Befinden den Zu 
schlag zu erwarten. Am 7. Marz 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
69. Cassel. Jur Fortsetzuvg des öffentlichen jedoch 
freiwilligen Verkaufs der zum Nachlaß des verstor 
benen KürschnermeiftcrS Johann Göttlich Lips 
gehörigen Behausung, dahrer in der Paulistraße 
unter Nr. 516, zwischen den Gebrüdern Wallach 
und Kramer Höhmann gelegen, nebst Zubehör, 
ist gebetenermaßen anderweiter Steigerungs-Termin 
auf Freitag den 28. April angesetzt worden, worin 
mit dfm bereits erfolgten Gebot der 2550 Rthlr. 
der Anfang zum Bieten gemacht werden soll. Kauf 
liebhaber haben vor Kurfürstlichem Stadtgericht 
alsdann, Vormittags um 10 Uhr, sich einzufm- 
den, mehr zu bieten und nach Befinden auf das 
höchste G^bot den Zuschlag zu erwarten. 
Am 14. März 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
70. Cassel. Behufs der Erbvertheilung, und ver 
möge erhaltener Aufforderung der Herren Bevoll 
mächtigten der höchsten Erben Ihrer Königlichen 
Hoheit der höchsiseelrgen Kurfürstin von Hessen, 
habe ich zum Verkaufe deS zu dem Nachlasse Aller- 
höchstderfelben gehörigen, dahier in der Königs- 
siraße unter der Nr. 144 gelegenen Pallasteö, nebst 
Hintergebäuden und sonstigen Zubehörungen, so 
wie auch des dabei befindlichen »| Ack. 10 Nt. hal 
tenden Gartens, Termin auf Mittwochen den 
5. Julii d. I. bestimmt, und lade Kaufliebhaber 
hierdurch ein, an dem genannten Tage, Vormit- ' 
tags um 11 Uhr, in meiner Wohnung Nr. 35 der | 
oberen Carlsstraße sich einzufinden, und ihre Ge 
bote abzugeben. Auch bemerke ich, daß die Ver- 
kaufsbedingungen in dem Termine den Kauflusti 
gen vorgelegt werden sollen. Am 28. März 1820. 
Ebert, Regrerungs-Secretarius. 
71. Cassel. Zur Versteigerung des zu demNachlasse 
JhrerKöniglichen Hoheit der Höchstseeligen Kurfür 
stin von Hessen gehörenden, in hiesiger Stadt unter 
der Nr. 105 der Königsstraße, zwischen dem Glas- 
händler Höckel und der Witwe des Schlossers Phi 
lipp Schäfer gelegenen Wohnhauses, mit Zubehör, 
habe ich, in Folge einer von den Herren Bevollmäch 
tigten der höchsten Erben erhaltenen Aufforderung, 
Termin auf Freitag den 2. Junii d. I. bestimmt, 
und mache dieses Kauflustigen hierdurch bekannt, 
um sich alsdann, Vormittags um n Uhr, in meiner 
Wohnung Nr. 85 der oberen Carlsstraße einzusin- 
den, und nach vorgängiger Einsicht der Vrrkaufs- 
bedingungen ihre Gebote abzugeben. 
Am 23. März 1820. 
Ebrrt, Regierungs Secretarius. 
Logro rn a il e i zu vermie 
1. In der obernIacoböstraßeNr. 266 in der zweiten 
Etage, Stube, Kammer, Küche, nebst Keller und 
Holzplatz, mit oder ohne Meubles, auf Ostern. 
2. In drr Dionysienstraße Nr. 85 in der zten Etage, 
Stube, Kammer, Vorgang und Küche, mitMe«- 
bles, für einen ledigen Herrn, gegen Anfang Mai. 
3. In der Martinistraße Nr. 70 in der ersten Etage 
rin Logis mit Meubles. 
4. In der untern Königsstraße beim Weißbinbermei- 
fter Umbach ein Logis mit Meubles, auf Ostern. 
5. In der Nähe der Caserne Nr. 1178, Stube, drei 
Kammern, Küche, auch kann ein Pferdestall dabei 
gegeben werden, sogleich oder auf Ostern. 
6. In der Hohenthor-Straße Nr. 487 nahe bei den 
Casernen ein Logiö mir Meubles, sogleich. 
7. Hinterm Marfial! Nr. 724 die erste Etage, beste 
hend in einer tapezirten Stube und tapezirtem Alc- 
ovrn, nebst großer Kammer. Hinten heraus eine 
Stube und Küche, nebst verschlossenem Holzstall 
und Keller, auf Ostern, 
Beim Kaufmann Krvllpfeiffer in der Fischgasse 
. reu. . - - t- * * — - ■ 
8 . 
. T . , - o‘?W9«l?c 
die erste Etage, bestehend aus zwei Stnben, zwei 
Kammern und Küche, auf Ostern oder Johannis. 
9. In der Frankfurter Straße Nr. 44 die Bel-Etage, 
zu billigem Preis, auf Ostern. Das Nähere in der 
vierten Etage zu erfragen. 
10. In der Frankfurter Straße Nr. 45 in der Behau 
sung der Siebrechtschen Kinder stehet im Hinter» 
haus ein sehr großes Logis von Ostern an schon zu. 
vermiethen, bestehend aus zwei sehr großen heitzba» 
ren Schreiner-Werkstätten, benebst Stube, Kam 
mern, Küche, Boden, Hvlzremisen und Keller; zu 
erfragen rst sich bei deren Vormündern, IustuS 
Schiehkler und G» Horstmann auf dem Markt. „
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.