Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [2])

7 °S 
Kanslrebhabern und denen, welche dingliche An 
sprüche an obigen Grundstücken zu haben glauben 
sollten, und zwarLrtzteren, damit-sie sich in dem be 
stimmten Lermrn, bei Vermeidung brr Ausschlie 
ßung, melden mögen, bekannt gemacht wird. 
Am i8. April i8ao. 
Kurf. Hess. Amt Ahna das. Müller. 
Zur Beglaubigung: Grübe. 
Verpachtungen und Vererblei Hungen. 
i. Minvoch den io. Mai d. I. soll das Ackergutb 
des verstorbenen Daniel Theyö zu Winterscheid, 
bestehend in einem Hauö, Scheuer, Stallung und 
Hofraide, Ack. 2^ Rt. zehntfreiem Land, 
tz^Ack. 6^ Rt. Wiesen, und sz Ack. 9?xRt. Gar 
ten, mit Schiff und Geschirr öffentlich nnd meistbie 
tend auf drei Jahre verpachtet werden. Wer solches 
zu pachten Luft hat, kann sich in dem angesetzten 
Termine in Winterscheid einfindcn, die nähern Be 
dingungen vernehmen, nnd unter annehmlichen Ge 
boten den sofortigen Zuschlag erwarten. Das Haupt- 
erforderniß eines Licitante» ist, daß er sich erfor 
derlichen Falls als guter Hauswirth ausweisen, 
und eine angemessene Caution leisten kann. 
Treysa, den 4. April 1820. 
Der Justitz-Beamte des Amts Schönsicin, 
H ü p e d e n. . 
In ütlern Kulenkamp. 
». Nachdem die Haupt- und Nebeuschenke, mit der 
alleinigen Wein-, Branntewein- und Herbergie- 
rungs - Gerechtigkeit in hiesiger Stadt, auf den 
4. October l. I. pachtlos werden, und fernerhin 
auf drei Jahre meistbietend ausgeboten werben soll; 
so ist hierzu ein zweiter Termin auf den 5. Mai 
d. I. bestimmt. Pachtliebhaber, welche im Stande 
sind, eine angemessene Caution zu stellen, werden 
eingeladen, sich besagten Tages, des Morgens 
9 Uhr, auf hiesigem Rathhauö einzufinden, ihre 
Gebote zu Protocol! zu geben, und hat der Meist 
bietende, nach erfolgter hoher Genehmigung Kur, 
fürstlichen Steuer-Collegii, den Zuschlag zu erwar 
ten. Waldcappel, am 6. April 1820. 
Bürgermeister und Rath Hierselbst. Ruppert. 
3* Da der bisherige Gemeinds-Wirth Moritz Bisdorff 
dahier mit einer bedeutenden Summe Pachtgelder 
im Rückstand verblieben, und ausser Stande ist, 
dieserhalb und wegen der laufenden Pacht die erfor 
derliche Sicherheit einzulegen, als ist eine ander 
weitige Verpachtung des Gemeinds-Wirthshauses 
dahier, durch Bescheid vom uten d. M., auf Ge, 
fahr und Kosten desselben, erkannt, und hierzu Ter 
min auf den 29. Mai l. I. hier bei Amt bestimmt 
worden. Pachtlustige, die wenigstens 300 Rthlr. 
Caution stellen können, mögen sich alsdann, des 
Morgens um 9 Uhr einfinden, ihre Gebote zu Pro 
tokoll geben und des Zuschlags gewärtigen. Das 
fragliche Lvwlyvyauv negr Mitten im Orte an her 
Frankfurter Heerstraße, und ist mit Stuben, Kü 
chen, Keller , Stallen rc. dergestalt versehen, daß 
es für eine ziemlich gute Wirthschaft gelten kann. 
Auch ist ein geräumiges Brauhaus mit Braugerech 
tigkeit, eine Wiese/worauf ein stark Fuder Heu 
geerndet mcrden kann, ein Acker und ein Garten 
dabei. Die Pachtbedingungen können jede Woche 
Sonnabends im Amts-Secretariate Hierselbst ein 
gesehen werden. Jesberg, am 11. Marz 1820. 
Aus Kurfürst!. Justitz - Amt. W i t t i ch. 
In äclem coziise Appell, Amts-Secret. 
4. Freitags den zten k. M. Mai, Vormittags 11 Uhr, 
sollen auf hiesigem Altstädter Rathhause drei vor 
dem Leipziger Thore, zwischen der Wahlebach und 
der Nürnberger Straße gelegene, i§ Ack. 6 Rt., 
1-^5 Ack. 4 Rt. und 2 j 3 5 Ack. 7 Rk. große städtische 
Grasplätze öffentlich zur Verpachtung an den Meist 
bietenden ausgeboten werden, welches Pachtlikb- 
habern hiermit bekannt gemacht wird. 
Cassel, am 24. April 1820. 
Bürgermeister und Rath allhier» 
Ludwig Stern. 
5. Das dem fallit gewordenen Kaufmann Benoit zu 
gehörige, ZAck. 4^Rt. haltende Erbland am Kraz- 
zrnberge, Nr. 40. Lit. C., und 4^ Rt« daselbst, 
Nr. 40. Lit. C., soll im Termin den egsten d. M. 
auf das gegenwärtige Jahr aufs Meistgebot öffent 
lich verpachtet werden; wozu Pachtlustige mit dem 
Anfügen eingeladen werden, daß bereits ein Gebot 
von ö Rthlrn. erfolgt ist, und mit diesem das Aus 
gebot erfolgen werde. Cassel, am 25. April 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht. Burchardi. 
LogiS in Cassel -u vermtethen. 
1. In der Carlsstraße Nr. 6z die Bel-Etage, beste 
hend aus fünf Stuben, drei Kammern, Küche, 
Keller und Holzplatz, sogleich ober auf Johannis. 
Personen, welche Dtemfte suchen. 
i. Ein unverheiratheter, in allen Zweigen eines 
Amts-Actuariatö vollkommen erfahrener Mensch, 
offerirt den betreffenden Behörden seine Dienste, 
und bittet, allenfallsige Bestellungen, wobei er 
zugleich die Bedingungen des Engagements zu 
erfahren wünscht, verschlossen unter der Adbresse: 
an C. W. zu B. bei Frau Witwe Landgrebe im 
Wirthshaus zum Stern in der Unterneustadt zu 
Cassel gefälligst abgeben zu lassen. 
Capitalien, welche auSzuleihen. 
1. 48 Rthlr. 24Mb. 7§Hlr. Pupillen-Gelder, gegen 
hinlängliche Sicherheit, sogleich, in der Frankfur 
ter Straße Nr. 49.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.