Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [1])

5ií 
8. Zu der durch König!. Hannoversches Patent vom 
LZ. Mal v. I. eröffneten Anleihe, in Form einer 
Lotterie, deren erste Ziehung am i. Julii d. I. 
stattfindet, sindAntheils-Scheine bei mir zu haben. 
Auswärtige Bestellungen werden pvfifrei erbeten. 
Heinem. M. Del levie in Cassel, 
Martinlstraße, Stern-Apotheke. 
§. Da sich das Gerücht von meinem Tode verbreitet, 
so hat dieß mich veranlaßt, bekannt zu machen, daß 
die seit vielen Jahren berühmte, ganz reine weisse 
Seife, ohne alle Verfälschung, 4^ Pfund für einen 
Rthlr. noch jederzeit bei mir zu haben ist. 
I. Nolda, Holländische Straße Nr. 677» 
10. Ein noch brauchbares Clavier für einen Anfänger 
steht in der Divnysienftraße Nr. 120 zu verkaufen. 
11. Iu der Ausspielung des Wiener Theaters:c., wo 
von die zweite Ziehung den 27. April d. I. statt 
findet, sind noch Loose ä 8Rthl. Conv. Münze xer 
Stück bei Unterzeichnetem zu haben, so wie auch 
zur Ausspielung der Herrschaften Groodickau und 
Lüattietitz zu demselben Preise. Die Ziehungsli 
sten der erster» können gegen Nachschlage-Gebühr 
bei mir eingesehen werden, jedoch versteht es sich 
von selbst, daß diejenigen, welche bei mir spielen, 
und deren Loose mit einem Gewinn gezogen worden 
sind, unaufgefordert hiervon bei jeder Classe Nach 
richt erhalten. Auswärtige Bestellungen, mit Re- 
messen begleitet, werden pirstfrei erbeten« 
Heinem. M. Dellevir in Cassel, 
Martinistraße, Stern, Apotheke. 
iS. Bei dem Gärtner Justus Butte vor dem Hol 
ländischen Thor sind recht gute dreijährige Man- 
nel-Spargel-Pslanzrn, das Hundert für i6Ggr. 
zu haben; selbiger verkauft auch alle Sorten Gar 
ten-Sämereien. 
13. In der Wrlbelmshöher Allee ist ein Garten zu 
vermiethen, wie auch ein Logis mit oder ohneMeu- 
bles. In Nr. 17 erhält man Nachricht. 
14. Es ist ein Vorfenster, wegen Mangel an Raum, 
zu verkaufen.' Die Hof- und Waisenhaus-Buch- 
druckerei sagt wo. 
15. Zur Eröffnung des von der verstorbenen Jungfr.au 
Marie Cathanne Junghenn am n. September 1818 
bei unterzeichnetem Stadtgericht hinterlegten Testa 
ments, ist auf Ansuchen der Inhaber des Deposi 
tions-Scheins Termin auf Freitag den 7. Apnl, 
Vormittags um -11 Uhr, angesetzt worden, wozu 
alle, welche bei dessen Inhalt detheiligt zu sein 
vermeinen möchten, bei Vermeidung einseitigen 
Verfahrens, hierdurch vorgeladen werden. 
Cassel, am 11. März 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
16. Madame T o u r n i a i r e hat die Ehre, einem 
hochzuehrevderr Publicum anzuzeigen, daß ste bei 
ihrer Durchreise in Cassel angekommen ist, mit 
einer großen außerordentlichen Menagerie, näm 
lich : ein prächtiges männliches Nashorn oder 
Rhinozeros, so wie auch eine große An 
zahl Asiatischer, Africanischer, Americanischerund 
Brasilianischer Affen und Vögel,' so wie auch ein 
Pelikan. Da ihr Aufenthalt nur noch vier 
Tage dauert, so bittet sie um zahlreichen Zuspruch. 
17. Unterzeichneter hat die Ehre, einem geehrten 
Publicum anzuzeigen, daß er eine Zahntinctue 
verkauft; dieselbe ist nicht allein sehr heilsam für 
alle hohle Zähne, indem sie die Höhlung von Grund 
aus reinigt und stärkt, sondern sie befestigt auch 
die losen Zähne wieder und hebt augenblicklich de» 
Zahnschmerz, vertreibt allen Weinstein und Scor 
but, erfrischt und stärkt das Zahnfleisch und macht 
die Zahne weiß. Diese Tinktur ist aus Ingredien 
zien zusammengesetzt, : daß sie, nach Vorgang:- 
ger Untersuchung von Kurfürstlichem Ober-Sani-. 
täts-Collegium zu Cassel und mehrern Aerzten und 
Chemikern, keiae schädliche Theile enthält; des 
gleichen empfiehlt auch derselbe sein véritables Lau 
de Cologne, und bittet um geneigten Zuspruch, mit 
der Versicherung reeller Bedienung. 
Franz Kau sh old, 
Elisabether Straße Nr. 234. 
18. Ein Paar Wagenpferde, Mecklenburger, Rap 
pen mit gezohenen Blässen, Wallachen von Ge 
schlecht, stehen aus freier Hand zu verkaufen. 
Die Hof- und Waisrnh. Buchoruckrrei sagt wo? 
19. Beim Conductor Rode in Merxhausen sollen den 
5. April 40 Stück gut gemästete, fette, und zo Stück 
magere Hämmel meistbietend verkauft werden. 
20. Sollte jemand eine noch in gutem Stand befindliche 
Servietten-Presse zu verlassen haben, so findet er 
im Hofvon England in der zten Etage einen Käufer. 
21. Eine sehr wohl eingerichtete große Acten-Repositur, 
welche verschlossen werden kann, ein großer kupferner 
Kessel, und ein gegossener eiserner Brutofen, stehen, 
aus Mangel an Raum, am Leipziger Thor-Platz 
Nr. i izZr Zu verkaufen. 
22. Ein vorzüglich schöner, und durchaus gesunder 
Eichenstamm von 57 Fuß Länge, zwei Fuß auf dem 
Stamm und ein Fuß am Iopfende stark, soll Mon 
tag den 10. April, Vormittags um 11 Uhr, zu Wil 
helmsthal bei Unterzeichnetem, gegen baare Zah 
lung, öffentlich meistbietend verkauft werden. 
C u n z, Förster. 
23. Nächsten Montag den 27. März sollen, Nach 
mittags um 2 Uhr, im neuen Meßhause nachstehend 
verzeichnete feine Weine, als: Medoc, Madera, 
Muscatfentignae, Malagga, Port a Port, des 
gleichen Arrac und Jamaica-Rum, in Bouteille», 
gegen bgare Zahlung an den Meistbietenden ver 
kauft werden. 
24. i| Ack. Land beim St. Tonis, zur Hälfte gegen 
Gärtner Rößler vor dem Holländischen Thore, 
sind zu vermiethen; das Nähere erfährt man beim 
Zimmer-Meister Wagner hikter der Stadtmauer. 
25. Ein fehlerfreies gut zugerittenes ^Reitpferd wird 
zu kaufen gesucht. Wo? sagt die Hof? und Wai 
senhaus-Buchdrucker«.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.