Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [1])

8. In der Königssiraße Nr. 106 ist ein Gewölbe 
auf diese Messe zu vermiethen. 
9. Oiensttüg den 14. März d. I., Morgen- um 
10 Uhr, soll eine Anzahl übe.completter Pferde 
auS Kurfürstlichem Marsiall und aus dem Gestüt ' 
zu Beverbeck, in dem großen Hof des Bellevue- 
Marstalls, öffentlich an den Meistbietenden, gegen 
alsbald zu leistende baare Bezahlung in Cassen- 
Währung, verkauft werden. Kauflustigen wird 
daher solches hiermit bekannt gemacht. 
Eassel, am 28. Februar 1820. 
10. Zur Publication des vom verstorbenen Schuh- 
machermeister Johann Christoph Schran beim vor 
maligen Stadtgericht am 21. Februar 1806 hinter 
legten Testaments, ist auf Ansuchen dessen hinter 
lassenen Witwe Termin auf Freitag den 17. Marz, 
Vormittags um nUhr, bei unterzeichnetem Stadt 
gericht angesetzt worden, wozu alle, welche bei 
dessen Inhalt betheiligt zu sein vermeinen möchten, 
bei. Vermeidung einseitigen Verfahrens, hierdurch 
vorgeladen werden. Cassel, am 28. Febr. 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
11. Im Wagner sch en Haus am Carlsplatz ist 
zur bevorstehenden Messe, rin sehr geräumiges 
Gewölbe zu vermiethen. 
iL. Folgende Gegenstände sind mir wiederum in sehr 
bedeutender Auswahl anhanden gekommen, welche 
ich hiermit zu sehr billigen Preisen empfehle. Von 
Pariser Porcelain: Kaffee- und Lhee-Ser- 
vice für 6, 12 und 18 Personen, mit schmaler und 
sehr breiter Vergoldung, mit Guirlanden, Ge 
mälden und mit farbigem Gruyde; dergleichen 
Dejeuners für 1, 2, 3 unb 4 Personen, mit dazu 
gehörigen Theebrettern, alle nur mögliche Gattun 
gen reicher Taffen, von gewöhnlichen und ganz 
neuen Formen, Kaffee - und Thee-Service für 
Kinder, Vasen, Blumentöpfe, Frucht-und Blu 
menkörbe , u. s. w. Von EnglischemPorce- 
lain und Steingut, aus den Fabriken von 
Wedgwood, Green, Spode und Cleews: Kaffee- 
und Thee, Service mit ganz feinen Kupferstichen, 
so wie dergleichen verschiedene Gattungen Tassen 
und Desert-Teller, Thee-Service ohne Taffen 
von schwarzem Aegyptischen Porcelain, mit sehr 
verschiedenen Verzierungen, weiße Tafel-Service 
für 1*, 18, 24 und 36 Personen, so wie mehrere 
mit diesem Fache verbundene Gegenstände. Aus 
wärtige Aufträge werden schnell und pünktlich aus 
geführt, und deren sorgfältigste Verpackung werde 
ich mir zur Pflicht machen. 
A. I. Philipp söhn. 
15* Im Verfolg meiner frühern Bekanntmachungen, 
in Betreff des Ausverkaufes meines Bijouterie- und 
Quincallerie-Waareulagers, ladeich auf dienächst- 
devorstehende hiesige Frühjahrsmesse, wo ich zum 
Letztenmal mit genannten Waaren in Nr. 97 der 
- dritten Gallerte ausstehen werde, das kauflustige 
geehrte Publicum, unter Anerbietung möglichst bil 
liger Preise, hierdurch höflichst ein. 
Justus Knierim Witwe. 
14. In der WilhelmshZher Vorstadt in einer sehr 
lebhaften Gegend, steht ein wohl gebautes Haus 
mit vier Stuben, Kammern, Küchen, einem großen 
Boden, Remise, Stallung, wozu auch etwas Gar 
ten gegeben werden kann, und wobei fließendes 
Wasser sich befindet, aus freier Hand zu verkaufen 
oder zu vermiethen. Die Hof- und Waisenhaus- 
Buchdruckerei giebt nähere Nachricht. 
Ich habe das ehemalige Kaufmann Hartmanni 
sche Haus am Brink, Nr. 421., für eine gewisse 
Summe gekauft; wer nähere Ansprüche daran zu 
haben glaubt, der wolle sich Zeit Rechtens melden. 
Cassel, den 1. März 1820. H. Höh mann. 
16. In Gefolg eines von Kurfürstlicher Ober-Rent- 
kammer erhaltenen Auftrags sollen sechs Stück 
Frachtwagen öffentlich an den Meistbietenden zum 
Verkauf ausgedoten werden, welches hierdurch be 
kannt gemacht wird, damit sich die Kaufilebhader 
in dem auf Freitag den i7ten d. M. bestimmten 
Termin, des Vormittags um 10 Uhr, im Bau- 
materialiemHof in der Casernenstraße, wo diese 
Wagen auch vorher in Augenschein genommen wer 
den können, eiufinden, ihre Gebote zu Protokoll 
abgeben, und darauf das Weitere erwarten mögen. 
Cassel, am 7. Marz »820. 
Ludovici, kraft Auftrags. 
17. Nachdem der Jost Conrad Hesse zu Hohenkirchen, 
welcher bereits einen bedeutenden Theil seines und 
seiner Gattin Vermögens vergeudet, um den Rest 
seinen Kindern zu erhalten, wegen seiner verschwen 
derischen Lebensweise, der Verwaltung seines Ver 
mögens entsetzt, und der Jacob Bangert und Johan 
nes Mantel ihm als Curatoren beigeordnet worden, 
so wird solches hierdurch öffentlich bekannt gemacht, 
mit der Bemerkung, daß jedes Geschäft, welche- 
von jetzt an mit dem Jost Conrad Hesse geschloffen 
wird, keine Verbindlichkeit von seiner Seite erzeu 
gen oder ein Klagrecht begründen könne. 
Grebenstein, am 04. Februar 1820. 
Fl ei sch Hut. ln federn Wangemann. . 
ig. DaS von dem verstorbenen, gewefenrn Greben Ja 
cob Sippel zu Fürstenhagen, bei hiesigem Amt hinter 
legte Testament soll auf Instanz des Einwohners 
Heinrich Schmidt daselbst in terwino den es. März 
d. I. eröffnet und publicirt werden. Alle und Jede, 
welche hierbei ein Interesse zu haben vermeinen, 
werden daher hiermit eingeladen, besagten Tages, 
Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Amt zu erscheinen 
und der Eröffnung und Publication, bei Vermei 
dung des einseitigen Verfahrens, mit beizuwohnen. 
Lichtenau, am 28. Februar 1820. 
Kurf. Hess. Amt daselbst. Möller, 
Io Läeoa Stamm.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.