Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [1])

376 
ti Ubr, vor hieiiger Amt ««beraumt, und diese« 
Kaufiiedbabern bekannt gemacht. 
Am 16, Februar 1820. 
Kurf. Hess. Amt babier. Günther. 
In fidem Kellner. 
LZ. Witzenharrfen. In Sachen der Hrn. Gebrü 
der von Bischoffshausen gegen Christian Oesteàld 
zu Bischhausen Erben, find im heutigen ersten Sub- 
haftaNons-Termine auf die sud hasta gestellten 
Grundstücke, als: 1) ein Haus und geringe Hof- 
raide, an Caspar Wiegand; 2) § Ack. Garten 
dabei; z) Gemeinds-Nutzung; 4) £ Ack. Wiese, 
auf dem Schluffe, an Johann George Fahrenbach; 
5) 2 Ack. zehntfreies Land, auf dem Hundsrück, 
stößt auf die von Bischoffshausen; 6) 4 Ack. desgl. 
vor dein Badenstelne, an dem von Bischoffsbausi- 
fchen Walde, wovon s Ack. wüste find; 7) 2 Ack. 
hinten nu Thale, an denen von Bischoffshausen, 
so ganz wüste ist; 8) £ Ack. in der Leimenkaute, 
an Cyriacus Wagener, keine Gebote geschehen, 
und ist daher ein zweiter Versteigerungs-Termin 
auf den 29. März, von des Morgens 10 bis 12 Uhr, 
vor hiefiges Kurfürstliches Amt anberaumt worden, 
welches hierdurch Kauflustigen bekannt gemacht 
wird. Am 5. Februar 1820. 
Kurf. Hess. Justitz-Amt dahier. Günther. 
In fidem Kellner. 
24. Gudensberg. Der verstorbene Martin Bach 
mann zu Kirchberg hat bei dem Gnther-Ansatz an 
seinen ältesten Sohn einige Erbländereien für die 
nachgebornen Kinder vorbehalten, und diese haben 
solche privatim zum Verkauf ausgeboten, wobei 
dann: 1) auf Z Ack. 8 Rt. CH. E. Nr. z6. im langen 
Gewände, an Christoph Happel, iz^ Rthlr.; 2) 
auf £ Ack. 6^ Rt. CH. E. Nr. 81. im goldenen 
Flecken, Zwischen Gottfried Hahn und Johannes 
Hahn , 15 Rthlr. ; z) auf Äck. 4^ Rt. Nr. 148. 
der Gleicher-Ch. F. im Hammenhole, an Herr 
mann Grebe, 27^ Rthlr.; 4) Ack. z£ Rt. 
Nr. 118., auf der Gleicher - Höhe, zwischen Ste 
phan Rüppel und Johann Daniel Zuschlag gelegen, 
24Rthlr., geboten worden; da aber der gerichtliche 
Zuschlag hierauf nicht erfolgt, vielmehr zur Ver 
steigerung vor Amt Termin auf den 26. April schiers- 
künftig ein für allemal festgesetzt worden, als wird 
solches Kaufliebhabrrn und denen, welche dingliche 
Rechte an obigen Grundstücken zu haben behaupten, 
bekannt gemacht. Ersteren um mehr zu breten, und 
Letzteren um ihre Rechte geltend zu machen, mit 
dem Bemerken, daß widrigenfalls nack Gutbefinden 
des Gerichts der unwiederruflrche Zuschlag ertheilt 
werde. Am 2. Februar 1820. 
Kurfürst!. Justitz-Amt. Kornemann. 
In fidem Wiegand, Amts Secret. Assistent. 
25. Svangenberg. Wegen einer von der Frau 
Amtsschrerber Wörisböffer auf dem Messtnghof bei 
Eass'! ausqekloaten Forderung, soll mit Consens 
sturfürstlicher Ober-Rentkammer, die demErnwoh- 
ner Conrad Heckmann zuHalneback gehörige Hälfte 
einer Hufe Heydauer -Theilgürher, so gnädigster 
Herrschaft dienst-, zins- und zehntbar ist, und in 
i6£Ack. i8L Rt. bestehet, öffentlich an den Meist 
bietenden versteigert werden, Termin hierzu ist auf 
Mittwochen den 10. Mai, Morgens von 9 bis 
12 Ubr, auf hiesiges Amtbaus bestimmt, worin 
Kauflustige sich einfinden, annehmlich breten, und 
nach Befinden den Zuschlag erwarten können. Wer 
aber dingliche Ansprüche an gedachter halben Hufe 
machen zu können vermeint , hat solche, bet Ver 
meidung nachberiaer Ausschließung von diesem 
Verfahren, ad protocollum anzuzeigen und zu 
begründen. 
Kurfürst!. Justitz-Amt daselbst. Wilckens» 
ln fidem Lometsch, Amts-Secretarius. 
26. Homberg. Nachdem auf Betreiben des Hrn. 
Direktors Meyer zu Ropperhauftn ausgeklagter 
Forderung halber zum nochmaligen Ausgebot nach 
stehender, dem Wirth Andreas Schneider zu Ober 
appenfeld zugehöriger Immobilien, als: i) Lit. H. 
Nr. 42. Ch. 17 Rt. ern Haus und Hofraide, zwi 
schen Henrich Berg und dem Weg ; 2) die Gemeinds- 
Nutzung; Z) ein neu erbautes Haus, ein ander- 
werter Termin ans den 10. Mai d. I., von Mor 
gens 9 bis 12 Uhr, auf hiesige Amtsstube bestimmt 
worden, so wird dieses hierdurch Kaufliebhabern 
bekannt gemacht. Am ir. Februar 1820. 
Kleyenfteuber. In fidem Limberger. 
27. Neukirchen. Der Genchtsschöpf Herrmann 
Range inRöllshausen har bei hiesigem Amt darauf 
angetragen, das von ihm vor einiger Zeit erstan- 
dene Albrechtsche Guth in Schrecksbach unter gericht 
licher Autorität freiwillig und meistbietend zu ver 
kaufen. Diesem Gesuch ist deferirt und Licitations- 
Termin auf den 27. März, Morgens 9 Uhr, auf 
hiefiges Rathhaus bestimmt worden, m welchem 
mit dem geschehenen Gebote von 5600 Rthlr. der 
Anfang gemacht werden soll. Das Guth besteht in 
n6§ Ack. Rt. £tel eines dienstbaren Fahrguths 
(wovon Andreas Ruhl das gegen £tel hat), wel 
ches gnädigster Herrschaft dienstbar, und den von 
Romrod, von Schwerzel, von Berlepsch und von 
Haidwolf zu mehreren Theilen zehntbar ist, beste 
hend aus Land, Wiesen und Garten, nebst Haus, 
Hofraide, Scheuer und Stallungan Joh. Hen 
rich Merle und Paul Dickhaut. Käufer und dieje 
nigen, welche ex quocubque titulo Real-Ansprüche 
an demselben haveu, werden aufgefordert, rn die 
sem Termin- zu erscheinen, und Letztere ihre An 
sprüche, sub poena praeclusi, begründet vorzu 
bringen. Am 20. Februar 18.20. 
Kurfürstlich Hessisches Just:tz-Amt Hierselbst. 
Der Amts-Assessor Plümke. 
ln fidem cop. der Amtö-Secretarme Am elun g. 
28. Neukirchen. Auf Instanz der geistlichen Stif 
tungen dahier sollen dem Bürger Johannes Tod 
und seiner Frau, wegen ausgeklagter Schulden, in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.