Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [1])

I UNDESB!8üOTH£K 
a. In Nr. 97. vor dem Friedrichsplatz zwei neutapr- 
zirte Stuben, mit Meubles, sogleich. 
3. In der Martinistraße Nr. 52 ein Logis mit MeubleS. 
4. In der Cafernenstraße Nr. 548 zwei Logis, jedes 
Stube, Kammer, Küche, nebst Schwcinestall und 
Platz im Keller, entbaltend, auf Ostern; eins 
derselben ist gleicher Erde, für einen Feuerarbeiter. 
5. In der untern Carlsstraße Nr. 166J zwei Trep 
pen doch eine ganze Etage, auf Ostern. 
6. Am Brink Nr. 517 dw dritte Etage, eine tapezirte 
Stube, zwei Kammern, Küche, Platz für Holz, 
Keller und Boden, sogleich odrr auf Ostern. 
Capitalien, welche auszuleihen. 
i. 500 Rthlr. Cúrate! - Gelder, gegen sichere Hypo 
thek, sogleich; bei dem Herrn Amts - SrcretariuS 
Kehr zu Veckerhagen ist das Nähere zu erfahren. 
Bekanntmachungen. , 
i. Mit Genehmigung Kurfürstlichen Consistorii soll 
in Beiseförth der Bau einer neuen Kirche unternom 
men, und die dabei vorkommende Zimmer-, Mau 
rer-, Schreiner-, Dachdecker- und sonstige Arbeit 
nach vorgängig öffentlichem Ausgebot dem Wenigst- 
fordernden überlassen werden. Zu diesem Ausgebot 
ist Termin auf Sonnabend den 8. Januar 1820, 
in des Schulz Eberhards Behausung nach Beise 
förth, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, welches zur 
öffentlichen Kunde gebracht wird, mit dem Bemer 
ken, daß nur solche Handwerksmeister als Licitante» 
zugelassen werden können, welche sich durch obrig 
keitliche Attestate sowohl über ihre Geschicklichkeit, 
als auch bei etwa verlangten Vorschüssen, wegen 
ihres Vermögens ausgewiesen haben werden. 
Spanqenberg, den 6. December 1819» 
W i l k e n s, Amtmann. 7- 
In käern Lometsch, Amtö-Secretarius. 
' a. Zu der von Kurfürstlichem Consistorinm geneh- 
miaten Erbauung einer neuen 56 Fuß langen, und 
36 Fvß tiefen Kirche, zu Schlierbach, Gerichts 
Waltersbrück, sollen die verschiedenen Arbeiten an 
die Wenigstsvrdernden verdüngen werden. Die 
betreffenden Handwerker, welche solche zu über 
nehmen gesonnen sind, Zimmerleute, Maurer, 
Dachdecker, Schreiner, Schlosser, Glaser, Blech 
schmiede. wie auch Kalk- und Ziegelbrenner, haben 
zu dem Ende Donnerstags den 20. Januar k. I., 
Vormittags 9 Uhr, Hierselbst bei mir sich einzufin 
den und ihr Anerbieten zu thun. Dieselben müssen 
sich zugleich als Sachverständige legitimiren und 
hinlängliche Sicherheit leisten. 
Jesoerg, am 1». December 1819» 
Witt ich, Amtmann, 
vermöge Auftrags Kurfürstlichen Consistorii. 
In käern ccrp. Appell, Amts-Secretarius. 
34 
z; Der Besitzer eines ansehnlichen Guthes, in einer 
sehr schönen und segensreichen Gegend von Kurhcssen, 
wünscht sich mrr einem jungen unverheiratheten 
Oeconom, der zwischen 10- brs 12,000 Gulden an 
Vermögen besitzt, zu affvciiren, da er selbst alt, 
schwächlich und kinderlos ist, und ihm die fernere 
Betreibung der Oeconomie-Geschäfte deshalb allein 
zu lästig wird; auch wird es sodann vom Associe 
in der Folge selbst abhängen, ob das mit einem voll 
ständigen Inventar und trefflichen Gebäuden ver 
sehene, zwischen s- bis 300 Morgen große Guth, 
ihm als alleinigen Besitzer, gegen eine verhaltniß- 
mäßige Abfindung überlassen werden wird. Wer 
zur Annahme dieser Einladung Lust und Ergenschaf- 
ten hat, beliebe sich zur näheren Notiz in frankir- 
ten Briefen an den Assessor Volkmar zu Mar 
burg zu wenden. 
4. Diensttags den 11. Januar k. I., Morgens 9 Uhr, 
soll das vom Rathsverwandten Johannes Rüppel 
dahier errichtete, und bei hiesigem Amte hinterlegte 
Testament eröffnet werden. Etwaige Interessenten 
werden in diesem Termin zu erscheinen geladen, um 
der Publication beizuwohnen» 
Großallmerode, am 10. December 1819. 
Kurf. Hess. Amt daselbst, v. Nordeck. 
5. Durch Erkenntniß vom heutigen Tag sind alle 
diejenigen, welche Ansprüche an die Verlassen- 
schafts-Masse des zu Mardorf verstorbenen Johann 
Henrich Allweins, über die der Concurs erkannt 
worden, machen, solche aber im heutigen Termin 
nicht vorgebracht haben, von gegenwärtigem Con 
curs - Verfahren ausgeschlossen worden, welche- 
hierdurch öffentlich bekannt gemacht wird. 
Amöneburg, den 15. December 1819. 
Kurf. Hess. Justitz - Amt daselbst. G i e s l e r. 
In kliern Buderus. 
6. Nachdem die Erben der Witwe des in Rotenburg 
verstorbenen Herrn Oberpfarrers Kellner gewillet 
sind, ihr an der Saline Sooden habendes Pfannen- 
theil, welches aus 54 Achtel, 49 Cfl. 6 Alb. 6£ Hlr. 
Hauptguth bestehet, und jährliches Rthlr. z Alb. 
| Hlr., desgl. 503s Metzen Salz, sogenannte 
Herren-Ganse, revenuet, zum Behuf der Theilung, 
freiwillig jedoch meistbietend zu verkaufen, und 
des Endes Commission bei Kurfürstlicher Regierung 
auf Unterzeichneten ausgewirkt, haben; so wird Ver 
kaufs-Termin auf den 2. Februar k. I., Vormit 
tags Uhr, anberaumt. Kauflustige und die, so 
Ansprüche daran haben, können sich in praesixo 
einfinden, Erstere um zu bieten und salva ratisi- 
catione Kurfürstlicher Regierung aufs Meistgebot 
den Zuschlag zu erwarten. Letztere um ihre An 
sprüche, sub praejudicio praeclusi , vorzubringen 
und zu begründen. Allendorf, am 15. Dec. 1619. 
Der Commissarius Eichenderg. 
In käern copiae Stephan. 
7V Zur Eröffnung eines von dem Jwarliten Coppel 
i Wallach dahier hinterlassenen Testaments ist Ter-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.