Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [1])

dem besagten Termine, bei Strafe «achheriger 
Ausschließung, geltend zu machen. 
Am 29. December 1819» 
Kurfürstliches Justitz-Amt daselbst. D u y ke r. 
Zur Beglaubigung: Groß. 
Neukirchen. Auf Instanz drS Johann Henrich 
Fennerund Cons. zu Nausis, sollen dem Johann 
Henrich Stählnig und dessen Ehefrau daselbst, im 
Termin den 16. März 1820: ») ein Haus mit 
Gemeinde-Gebrauch und Nutzung: b) ein Schmie 
dehaus nebst Schmiederüstung, öffentlich an den 
Meistbietenden verkauft werden. Käufer und dtt- 
jeniqen, welche Real-Ansprüche an den erwähnten 
Objecten zu haben glauben, haben sich daher in 
obigem Termin einzufinden, und Letztere ihre Rechte, 
bei Strafe der Enthörung, begründet vorzustellen. 
Am 16. December 18:9. 
K. H. Justitz-Amt Hierselbst. Plümke. 
ln sidem Amelung. 
»9. Großen - Englis. Nachdem in dem am 
14. December d. I. abgehaltenen Licitations-Ter- 
min, auf die in Sachen des Hrn. Pfarr Löber zu 
Zwesten, Impétrant, entgegen den Johannes Fen- 
nrl und dessen Ehefrau, Anna Maria, geborne 
Fennel, zuObern-Urff, Impetraren, zum Verkauf 
öffentlich ausgebotene. Letzteren zugehörige Grund 
stücke, als: i) ^ Ack. » Rt. Haus, Scheuer, 
Stallung und Hofraide, zwischen dem Wege und 
Wilhelm Euler, so wie ein Gemeinds - Nutzung- 
Theil, und 2) 5 Rt. Garten dabei, nichts gebo 
ten worden, so ist ern zweiter Licitations - Termin 
auf den 10. Februar k. I., Morgens von 1 o tus 
,2 Uhr, nach Borken anberaumt, welches Kauf- 
lirbbabern hierdurch zur Nachricht und Beachtung 
bekannt gemacht wird. Am 15. December 1619. 
Kurf. Hess. Amt Borken. Reichard. 
In üdem Nössel. 
I30, Bovenden. Zum öffentlichen Auögebot der 
der Witwe und den Kindern des Müllers Friedrich 
Ebers zustehenden herrschaftlkchen Erbenzins, 
Mühle, amRauschenwasser, ist dritter und letzter 
Termin vor hiesigem Amte auf Mrttwochen den 
»9« Januar k. I., Morgens 11 Uhr, angesetzt. 
Am 29. December »819. 
Königlich Großbrittanisch-Hannoversches Amt. 
Gleim. Rüppell. 
J51. Ziegenhain. Mittwochen den ». Februar 
k. I. soll das , dem in Haften befindlichen Wilhelm 
Euler und dessen Ehefrau zugehörige, zu Spies, 
cappel stehende Wohnhaus nebst Zubehör, und 
neuem Anbau, Ltt. A. Nr. »09. Ch. und »08., 
nebst z^Rt. Garten, worauf das Haus steht, und 
rr Ack. 3 Rt. beim Haus, mit allen Nutzungen 
und Beschwerden, zum dritten Male ausgeboten, 
und barln mit dem im heutigen Ternnn geschehenen 
letzten Gebot derer 221 Rthlr. der Anfang gemacht 
werden. Die bisherigen Licitante» fowolst, als wei 
tere allenfallsigr Kaufiiebhader, können sich dem 
nach besagten Tages von des Morgens 9 bis Mit 
tags iS Ubr in des Wlrths Althaus Wohnung zu 
Cappel einfinden, fernere Gebote zu Protocvll geben, 
und der meistbietend Bleibende des Zuschlags sich 
gewärtigen. Am 8. December 1819. 
Wagner. In üdena copiai Wachs. 
Verpachtungen und Vererblei hu ngen. 
1. Vermöge höhern Auftrags soll die unweit Cappel 
gelegene, bisher mit der Bann-Gerechttgkeit ver 
sehen gewesene herrschaftliche, von gedachter Ort 
schaft 1 Stunde weit von Marburg entfernte Mühle, 
welche z Mahl- und 1 Schlaa-Gang enthält, mit 
verschiedenen dazu gehörigen Ländereien und Grund 
stücken, von Petritag 1820 an, auf 6 Jahre meist 
bietend verpachtet werden; wobei zur weitern Nach 
richt dient, daß Niemand zur Licitation gelassen 
werden soll, der nicht beqlaubte Attestate beibrin 
gen kann, daß er sowohl des Mühlen-Wesens kun 
dig, als auch eme Caution von 1200 Rthlr., ent 
weder in guten annehmlichen Schuldverschreibun 
gen oder in Grundstücken, welche letztere jedoch um 
jrel desCautions-Betrags sich höher belaufen müs 
sen , zu stellen im Stande ist; und können sich Pacht 
luftige in dem hierzu auf Mittwoch den 26. künfti 
gen Monats Januar anberaumten Termin in gedach, 
ter Mühle bei Cappel zur gewöhnlichen Tageszeit, 
Vormittags, einfinden, bieten, und mit Vorbehalt 
höherer Genehmigung Kurfürst!. Ober-Rentkammer 
des Zuschlags gewärtigen. Uebrigens können die 
nähern Bedingungen bei Unterzeichnetem vor dem 
Termin werter rn Erkundigung gezogen werden» 
Marburg, am »z. December 1819. 
Kurfürst!. Renterei daselbst. Barckhause«. 
s. Der den 1. Mai k. I. aus der Pacht fallende hie 
sige Stadtkeller, welcher zur Wirthschafts-Betrei- 
bung, Herbergirung und der Krämerei zweckmäßig 
eingerichtet ist, soll Donnerstag den 27. Januar 
k. I., des Vormittags 9 Ubr, auf hiesigem Rath- 
hause auf weitere 3 oder 6Jabre öffentlich verpach 
tet werden. Pachtlustige, welche auf der Stelle durch 
obrigkeitliche Zeugnisse beweisen, daß sie dieser Wirth 
schaft vorstehen, und die gehörige Caution leiste« 
können, haben sich zur bestimmten Zeit dahier ein 
zufinden, die Bedingungen vor oder im Termin bei 
nnr einzusehen, und den Zuschlag von Kurfürstli 
chem Steuer-Collegium zu erwarten. 
Niedenstein, den «o. December 1819. 
Fischer, Bürgermeister. 
LogiS i« Cassel z» verrniethen. 
». In der obern Carlsstraße Nr. 78 vier beitzbare 
Zimmer, drei Kammern , Küche mit Sparbeerd, 
Kkller, Holzstall und Mttaebrauch des Waschhau 
ses, auch Wasser auf dem Hofe, zu Ostern. 
A
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.