Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [1])

34 - 
Keller beziehe; so bin ich Willens, meine Chaisen 
und Fahrgeschirre aus der Hand zu verkaufen, als: 
i) einen Stadtwagen; 2) einen Reisewagen; z) 
zwei Paar Geschirre; 4) ern Paar Pferde; 5) eine 
Futterlade, und mehr andere dergleichen Geräth- 
schaften. I. Ortwein, 
in Nr. 4Z der Frankfurter Straße. 
5. Kurfürstliches Consistorium zu Cassel hat den unter 
zeichneten Beamten mit der Erbauung einer neuen 
steinernen, 70 Fuß langen und 40 Fuß breiten 
Kirche zu Hilmes, hiesigen Amts, unter dem 
27. December v. I., uäNr. 3295. C. Supp. Pro- 
locvlls, gnädig beauftragt. Es sollen desfalls bte 
erfordert chen Maurer-, Steinhauer-, Zimmer-, 
Kleiber-, Dachdecker-, Weißbinder-, Schreiner-, 
Schlc sser- und Glaser-Arbeiten, den 25. März d. I., 
Vormittags von 10 bis 12 Ubr, zu Hilmes, in 
des dasiarn Schultheißen Georg Deyservth Behau 
sung, an die Miudestfvrderrden-veraccordirt wer 
den. Derjenigen, welche nun Willens sind, desfall- 
si'ge Accorde abzuschließen, können sich besagten 
Tages alsdann an Ort und Stelle einfinden. Es 
dient übrigens zur Nachricht, daß jeder Handwerks- » 
mann sich durch ein glaubhaftes Zeugniß hinsichtlich 
seiner Geschicklichkeit lkgit:mirrn muß, weil er 
ausserdem nicht zum Abschließen eines Accords 
zugelassen werden kann. 
'Schenklengsfeld, am 15. Februar 1820. 
Der Amtmann von Milchling, vig. comm. 
6. Da sich ergeben hat, daß der der, nach Auflösung 
der westphälischen Verfassung verordneten Eintra 
gung der älteren Hypotheken in die hiesigen Amts- 
Hypotbeken - Bücher, die geschehene Eintragung in 
die westphälische Hypotheken-Register nicht überall 
bemerkt worden, diesem wesentlichen, den Inter 
essenten sehr nachtheiligen Mangel aber annoch 
abgeholfen werden muß, und mir dem Unterzeich 
neten hierzu besonderer Auftrag von Kurfürstlicher 
Regierung ertheilt worden; so werden alle Eigen 
thümer älterer Hypotheken, welche auf im hie 
sigen Amte gelegene Immobilien radicirt sind, 
hiermit aufgefordert, diese Urkunden urschriftlich 
und längstens bis zum 24. Junius d. I. an den 
Unterzeichneten, gegen eine über den Empfang zu 
ertheilende Bescheinigung, so gewiß abzugeben, 
als sie ansonst den aus der Unterlassung entstehen 
den Nachtheil sich selbst beizumeffen haben. 
> Amt Spangenberg, in Kurheffen, am 18. Fe 
bruar 1820. Kurf. Hess. Justitz-Amt daselbst. 
Wilckens, Amtmann. 
-7. In der CoNcurs-Sache über das Vermögen des 
Einwohners Jobannes Burhenne zu Ellershausen, 
sind durch Decret vom i6ten d. M. alle nicht erschie 
nenen Gläubiger von diesem Concurs - Verfahren 
präclndirt worden, welches hierdurch öffentlich 
bekannt gemacht wirb. 
Mendorf, am 26. Februar 1820. 
K. H. Justitz-Amt. Eichenberg. 
8 . In Gefolg höherer Verfügung sollen Montag den 
izten des Monats März, von Vormittags 9 Uhr 
an, mehrere 100 Viertel Früchte, bestehend in 
Waitzen, Korn , Gerste, Hafer und einigen Rau- 
früchlcn , bei hiesiger Stifts-Renterei meistbietend, 
jedoch höherer Genehmigung vorbehaltlich, verkauft 
werden; wozu jeder Kauflustige hiermit eingeladen 
wird. Fritzlar, am 28. Februar 1820. 
Der Commiffivnsrath Gößmann. 
9. I. H. Schmidt von Langenschwarz im Groß 
herzogthum Fuldu, bezieht nächst kommende Messe 
zum erstenmal mit baumwollenen Zeugen und fei- ! 
nen Zwillichen, eigener Fabrik, die durch Güte 
und Aechtheit der Farbe allenthalben Beifall ge 
funden haben. Da diese Artikel inländische Fa 
brikate, folglich keiner besondern Abgabe unter 
worfen sind, und ich dadurch die Preise so billig 
als nur möglich ist, stellen kann, so schmeichele 
mir um so mehr einen bedeutenden Absatz machen 
zu -können. Mein Laden ist in dem Hause des Hrn. 
Ludwig Winter, Nr.95, in derCarlsftraße. 
10. Seligmann Jsaac Langenbach von Frank 
furt bezieht nächst kommende Messe zum ersten 
mal mit einem Lager Pariser Waaren, bestehet in 
verschiedenen Bronce-Waaren, Leuchter, Hand 
leuchter, Schellen rc., Uhren mit Gläser, welche 
14 Tage gehen, Porcelain in allen möglichen Sor 
ten und den neuesten Desseins von Mundmssen, 
Dejeuners. Lavoir, Vasen mit Blumen undG'ästr, > 
Kaffee- und The?-Servrce für 2 bis 24 Personen 
mit und ohne Gold, so wie auch mit verschiedenen 
Malere en. Billige Preise und reelle Bedienung 
wird stets mein Bestreben fern. Mein Laden ist 
in dem HausedesHrn. LudwlgWinter, Nr.95, 
in der Carlsst?aße. 
11. Eine kupferne alte Braupfanne, nCtnr. 94 
schwer, welche im kiesigen unteren Braubause aus 
gehoben worden, soll Mittwoch den 15 März d.J. 
an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung ver 
kauft werden. Kaufliebbaber können sich demnach 
ersagten Tages, Vormittags 9 Ubr, aus hiesigem 
Rathhause einfinden, und der Meistbietende, mit 
Vorbehalt hoher Genehmigung Kurfürstl. Steurr- 
Collegii, den Zuschlag erwarten. 
Frankenberg, am 25. Februar 1820. 
Der Bürgermeister Menzler. 
12. In de.- Köniqsstraße Nr. 106 ist ein Gewölbe 
auf diese Messe zu vermierben. 
iz. Bei dem Fuhrmann Kropf in der Königsstraße 
Nr. i2i steht eine schwarze Brabander Stute. mit 
einem Fohlen zu verkaufen, oder gegen einen Hengst 
oder Wallach zu vertauschen. 
14. Alle diejenigen Gläubiger, welche sich in dem auf 
den 2vsten v. M. gestandenen Termin, bei dem 
über den Nachlaß des verstorbenen hiesigen Amts- 
Secretarius Biel verhängten Concurse nicht genM-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.