Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

82 
Befinden auf das höchste Gebot den Anschlag zu 
erwarten. Am 8. Januar 1819. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler, Stadtgertchtö - Secretarius. 
§ 8 . Cassel. Das mir zugehörige, früher Noltesche 
Haus, in der Lazarus.ftraße Nr. 929, am Mar 
staller Arend gelegen, bm tch gesonnen, aus freier 
Hand zu verkaufen. Kauflustige lade ich daher ein, 
sich bei mir zu melden. Am 15. December 1818. 
Die Wltwe des verstorbenen Schmidtmeisters 
L e s s e r. 
§9. Cassel. Ein im guten Stande befindliches 
Haus, mit fünf heilbaren Stuben, mehreren Kam 
mern und zwei Kellern, zur Wirthschaft brauch 
bar , nebst den dazu nöthigen Tischen u. Bänken, steht 
zu verkaufen. In der Hof- undWalsrnhaus-Vuch- 
druckerei erfährt man das Nähere. 
Verpachtungen und Bererblethungen. 
Freitags den 22. d. M. Januar Vormittags n Uhr 
sollen auf hiesigem Altstädter Rathhause nachbe- 
nannte städtische Grundstücke, unter den alsdann 
näher bekannt zu machenden Bedingungen, öffent 
lich zur Verpachtung an den Meistbietenden auö- 
geboten werden, nämlich: 1) das an dem sogenann 
ten kleinen Stadtforste und dem Ochshäuser Wege 
gelegene oberste Forsthaus mit dem dabei befind 
lichen Garten, 2i§ Ack. haltend; 2) das an dem 
Wehlheider Bach gelegene, i, 3 * Ack. große Rasen 
stück, die Hurenküche genannt; z) 1 Ack. 7 Rt. 
Land auf dem Kratzenberge, welche bisher der Lein 
weber Linker zu Kirchditmold in Pacht gehabt hat; 
4) r^Ack. iRt. Land daselbst gelegen, welche bis 
her an den Maurer Müller in Kirchdittmvld ver 
pachtet gewesen sind, und 5) l Ack. 7 Rt. eben 
daselbst gelegen, welche der Weißbinder Sonder 
meyer bisher in Pacht gehabt hat. Cassel, d. 7. Jan. 
1819. Bürgermeister und Rath allhier. 
Ludwig Stern. 
», Die von meiner Curanden verstorbenem Vater Elias 
Piökantor in Pacht genommene hiesige Stadt-Gast- 
wirthschaft im städtischen Gasthause, zum Fegesack 
genannt., soll auf ein Jahr und vier Monate, und 
zwar vom 6. März dieses Jahrs an, bis zum al 
ten Johannis 1820, als dem Tage des Pachtab 
laufs, aufs Meistgebot verafterpachtet werden. 
Liebhaber dazu können sich Sonnabend den zosten 
dieses Monats, Morgens 10 Uhr, in gedachtem 
Gasthause einfinden, und hat der Meistbietende, 
wenn sein Gebot einigermaßen annehmlich ist, den 
Zuschlag alsbald zu gewärtigen. 
Großallmerode, am 8. Januar 1819» 
Johannes Noll, Aiegelmacher, 
Vormund über die P iskant0r sehen Kinder. 
L.ogis in Cassel zu vermiethen. 
». Am Gouvernements-Platz in Nr. 529 gleicher Erde 
eine Stube, welche zu einem Laden geeignet ist, eine 
Treppe höher eine tapezirte Stube und'Stubenkam- 
mer, Küche und Speisekammer, Holzsiall und Kel 
ler, auf Ostern; in selbiger Behausung die obere 
Etage, besteht in zwei Stuben, Küche und mehreren 
Kammern; imM>ttelhause eine Stube, Küche und 
zwei Kammern, für stille kleine Haushaltungen, 
sogleich oder auf Ostern. 
2. In der BremerStraße beim Zimmermeister Schach 
verschiedene Logis, sogleich oder auf Ostern. 
3. Auf tum Wall Nr. 11,69^ zwei Logts, zwei und 
drei Treppen hoch, jedes bestehend aus einer Stube, 
zwei Kammern und Küche, eins mit, das andere 
ohne Meubles, sogletch oder auf Ostern. 
4. ^sn der Frankfurter Straße Nr. 16 eine einzelne 
Stube in der ersten Etage. 
5. Beim Tabacköfabrikant Rausch ein schönes Logis, 
sogleich oder auf Ostern. 
6. In der Egybienstraße Nr. 75z zwei geräumige 
und bequeme Logis, mit allem Zubehör, sogleich 
oder auf Ostern. 
In der Fischgasse Nr. 818 ein Logis in der ersten 
Etage, besteht in zwei tapezirten Stuben, Küche, 
Kammer, Platz für Holz und im Keller, sogleich oder 
auf Ostern, auch eine Stube mit Meubles, sogleich. 
8. Hinter dem Judenbrnnnen in Nr. 811 ein Logis auf 
gleicher Erde, große Stube, Küche, Laden, Holz 
kammer, Schwernestall und halben Keller, in der 
zweiten Etage Stube und Küche, zu Ostern; eine 
Treppe hoch erfährt man das Nähere. 
9. In der Königsstraße Nr. m die Bel-Etage, 
enthält vier tapezirte Stuben, zwei Cabinets, Küche, 
Speisekammer und Keller, auf Ostern. 
10. Am Brink Nr. 518 im Bröckelmannschen Hause 
die unterste Etage, für eine Handlung völlig einge 
richtet, steht aufOstern zu vermiethen; das Nähere 
erfährt man daselbst zwei Treppen hoch. 
11. Am Marställer Platz in Nr. 709 eine meublirte 
Srube mit Cabinet vorn heraus, sogleich. 
12. In der Leopoldsstraße Nr. 663 beim Sporermei 
ster Seelrng eine Treppe hoch etne Stube, zwei Kam 
mern, Küche, Boden, Keller und Holzstall, auf 
Ostern. 
iz. In der Carlsstraße Nr. 78 zwei Logis, dle unterste 
Etage, besteht aus fünf Stuben, zwei Cabinets, 
Vorrathskammer, Küche mit einem Spaarherd, 
Holzstall unb Keller, und zwei Treppen hoch vier 
Stuben, drei Cabinets, Küche mit einem Spaar- 
heerd, Holzstall und Keller, sogleich oder auf 
Ostern. 
. 14. Am Brink Nr. 402 ein Logis in der ersten Etage, 
besteht in Stube, Kammer, Küche, auch Platz im 
Keller, auf Ostern. 
15. In der Unterneustadt in Nr. 1101 ein zur Backe- 
re: eingerichtetes Logis, bestehr in vier Stuben ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.