Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

758 
Verzeichniß der nicht erschienenen Eantonisten: 
i) Philipp Thäter, L) Jacob Bahr, 3) Christian 
Walst, 4) Hermann Aömus, 5) Henrich Dchwcd, 
6) Georg Kurt, f) Daniel Schmidt, 6) Henrich 
Wassermann, 0) Gottfried Beyer, 10) Henrich 
Waldeck, 1 r) Johannes Bolander, 12)' Conrad 
Schenck, sämmtlich aus Homberg,. 15) .Hcnrich 
Koch, 14) Caspar Koch, aus Uitershaußen, 15) 
Christian Aubel, aus Falkenberg, 16) PeterMei- 
ster, aus Berge, 17) Christoph Siemon, 18) Jo 
hannes Löwer, aus Freudenthal, 19) Wiegand 
Kunz, aus Hülse, und 20) Henrich Eifert, aus 
Lenterode. Homberg, am 18. Mai 1819. 
K l e y e n st e u b e r. 
4. Der hiesige Prokurator Schomburg, als Curator 
in der Nachlassenschafts-Dache des verstorbenen 
Oberhof- und Kammer-Agenten Dußmann Abra 
ham Rosengarten, ,hat gegen den im vorhinnigen 
Grenadier-Bataillon gestandenen Hauptmann von 
Ürff eine Schuldforderung von 46 Rthlr. dahier 
eingeklagt, und auf dessen Guthaben von 37 Rthlr. 
25 Alb. 7 Hlr. Beschlag Tegen lasten, zugleich aber, 
bei dem ihm unbekannten Aufenthalt der Erben des 
Verstorbenen, um deren öffentliche Vorladung ge 
beten. Es werden demnach nicht nur gedachte Er 
ben, sondern auch die etwaigen weiteren Creditoren 
des vorgedachten Hauptmanns von Urff, welche 
auf dieses Guthaben Ansprüche zu haben, vermei 
nen, hierdurch aufgefordert, in dem zu deren Li 
quidation und resp. Rechtfertigung des Arrests auf 
den 18. August dieses Jahres anberaumten Termin 
s» gewiß in Person oder durch anreichend bevoll 
mächtigte Anwälte dahier zu erscheinen, und ihre 
Ansprü e zuProtocoll geben zu lassen, als widri 
genfalls zu gewärtigen, daß sie nicht weiter damit 
gehört sondern mit ihren etwaigen Forderungen 
abgew n, und die Masse unter die sich gemelde 
ten 0 rbiger,vertheilt werde. 
C-u»i, am 29. April 1819» 
Kurfürst!. General-Kriegs-Collegium, 
istcs Departement. 
Vorladung der Gläubiger. 
i. Die bekannten Schulden des Henrich Laudach in 
Aua übersteigen, nach einer durch den Andrang 
vieler Gläubiger veranlaßten Untersuchung seines 
Vermögens-Zustandes, dessen Activ-Betrag bei wei 
tem. Nachdem nrm aus diesem Grunde voy Amts 
wegen der Concurs erkannt ist, als werden alle 
sowohl bekannte als unbekannte Gläubiger hiermit 
ectictaltter und sub poena praeclusionis vorgela 
den, im Termin den 2. Julii, des Morgens 9 Uhr, 
entweder persönlich oder durch genugsam Bevoll 
mächtigte dahier zu erscheinen, ihre Forderungen 
zu liqutdiren, sofort durch obrigkeitliche Dokumente 
zu begründen, und auf die ihnen zu proponirenben 
Vergleichs-Vorschläge sich zu erklären. 
Hersfeld, am 26. April 1.819. 
K. H. Dechanei - Amt hiersclbst. Erter. 
. ^ ödem Relek. 
2. Da m der Debitsache des Conrad Schindchütte zu 
Ehrsten die versuchte Güte nicht zu Stands gekom 
men, und über dessen Vermögen am heutigen Tage 
der förmliche Concurs erkannt worden, so werden 
alle bekannte und unbekannte Gläubiger des gedach 
ten Conrad Schindehütte, m so fern sie nicht schon 
befriedigt sind, hiermit öffentlich vorgeladen, im 
Termin den 26. Julii allhier zu erscheinen, um ihre 
Forderungen gegen den zu bestellenden Contradic 
tor, bei Vermeidung der Ausschließung, zu liqui 
diren und zu begründen. 
Zierenberg, am 29. März 1819. 
Der Justltz-Beamte Dunk er« 
In ödem Groß. 
3. Diejenigen, welche dem vor 8 Tagen dahier ver 
storbenen israelitischen Vorsinger und Schächter 
Nathan Israel Pappenheim Sachen in Versatz ge 
geben haben, werden auf Ansuchen dessen nachge 
lassenen Sohne Levi und Wolf Pappenhcim dahier 
aufgefordert, die versetzten Stücke' binnen vier'Wo- 
chen einzulösen, oder zu gewärtigen, daß selbige 
nach deren Ablauf meistbietend verkauft' werden» 
Auch werden alle die, welche an dem Nachlaß ge 
dachten Nathan Israel Pappenheims Forderungen 
oder sonstige Ansprüche haben, sie mögen herrüh 
ren, aus welchem Grunde sie wollen /cdictaüter 
cjtirt, solche in dem hierzu auf Freitag den nten 
k. M. bestimmten Termin fo gewiß bei hiesigem 
Oberschultheißen - Amt anzuzeigen und gehörig zu 
begründen, als sonsten die Zurückbleibenden zu ge 
wärtigen haben, daß sie mit ihren Forderungen 
und resp. Ansprüchen präcludirt werden. 
Eschwege, den 13. Mai 1819. 
AusFürsil.Oberschultheißen-Amt allhier. Heuser. 
4. Der von Spiegelsche Rentmeister Zülch zu Can 
stein hat gegen den nunmehr verstorbenen Bürger 
Joseph Hülseberg Hierselbst im Jahr 1807 ein-For- 
derung eingeklagt, weshalb im Jahr 18*12 des 
Letztcrn Wohnhaus verkauft, das Kaufgeld aber 
bei den Ansprüchen mehrerer Gläubiger darauf 
deponirt und bis jetzt nicht vertheilt worden. Nach - 
dem 1812 erfolgten Tode des genannten Hülseberg 
1 ist denn auch dessen Mobiliar-Nachlaß versilbert 
und der Erlös dafür wegen der vorhandenen Schul 
den ebenfalls gerichtlich hinterlegt worden. Beide 
Deposita hat bas unterzeichnete Justltz - Amt jetzt 
an sich gezogen, und bilden solche einen Massen- 
Bestand von 594 Rthlr. 7 Alb. z Hlr. Da dieser 
nun nicht hinreicht, um die aus den vorhandenen 
Acten sich schon ergebenden Gläubiger des gedach 
ten Joseph Hälseberg zu befriedigen, so werden in 
Gemäßheit eines Erkenntnisses vom heutigen Tage 
sämmtliche sowohl bekannte als unbekannte Glau-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.