Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

sich demjenigen zu unterwerfen, was der größere 
Theil der Gläubiger mit dem Erben des Gemein 
schuldners, durch den zu Stand zu bringenden 
Präjudicial - Vertrag, abschließen wird. 
Cassel in Kurhessen, am 8. Mai 1819. 
Burchardi, Stadtgerichts - Dwector. 
3. Auf Ansuchen des Herrn Majors Gottlob von 
der Malöburg zu Malöburg hat Kurfürstliche Re 
gierung dem Unterzeichneten den Auftrag zu erthei 
len geruht, sämmtliche dessen bekannte und unbe 
kannte Gläubiger zum Versuch eines Nachlaß- 
Vertrags zusammen zu berufen, und ist. hierzu 
Termin auf Montag den 14. Junii nächstkunftlg, 
des Vormittags präcis 9 Uhr, angesetzt worden, 
zu welchem sämmtliche Gläubiger andurch mtt der 
kommissarischen Aufgabe edictaliter eingeladen 
werden, um alsdann über ihre habenden Forderun 
gen nicht nur eine genau abgeschlossene Berechnung 
vornüeaen, und diese mit den Schuld-Documenten 
zu begründen, sondern auch aus die Vorschläge zur 
alsbaldigen Befriedigung im Wege gütlichen Accordö 
sich zu erklären haben. Diejenigen Gläubiger, 
welche diesen Termin verfehlen, oder aber gehörig 
instruct nicht erscheinen, haben zu gewärtigen, 
baß sie bei dem Verfahren übergangen, und in der 
Folge angehalten werden müssen, demjenigen Nach 
laß-Vertrag, welchen die Mehrheit abschließen 
' wird, ebenfalls beizutreten. 
Cassel, am j}. Mai 1819* 
Burchardi, Stadtgerichts - Direktor. 
4. Alle diejenigen, welche an dem Nachlaß des kürz 
lich verstorbenen hiesigen Büchsenmachers Adam 
Ender und dessen ebenfalls verstorbenen Ehefrau, 
Forderung zumachen haben, werden hierdurch vor 
geladen, in dem aufMontag den 7. Junii bestimm 
ten Termin, Vormittags um 9 Uhr, vor unterzeich 
netem Stadtgericht persönlich oder durch hinläng 
lich Bevollmächtigte zu erscheinen, ihre Forderun 
gen anzugeben und rechtlich zu begründen, widri 
genfalls aber der unfehlbaren Ausschließung zu ge 
wärtigen. Cassel, am 29. April 1819. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. 
9. Auf die von den Cnratoren über die Kinder des 
hiesigen Gastwirths Daniel Oestreich geschehene 
Anzeige, daß das Activ-Vermögen des Vaters 
ihrer Curanden von den Passi'vis desselben weit 
überstiegen werde, werden hiermit alle und jede 
Gläubiger des genannten Gastwirths Daniel Oest 
reich dahier vorgeladen, in dem auf Montag den 
14. Junii d. I. bestimmten Termin, Vormittags 
um 9 Uhr, entweder persönlich oder durch hinrei 
chend Bevollmächtigte vor Kurfürstlichein Stadt, 
gericht hrerselbst zu erscheinen, ihre Forderungen 
gehörig anzugeben und zu begründen, auch den 
Versuch der Güte abzuwarten, und darauf oder in 
dessen Entstehung rechtliche Verfügung zu erwar 
ten. Die nicht erscheinenden Gläubiger aberwerbe« 
von diesem Verfahren ausgeschlossen werden, 
Cassel, am 7. Mai 1819. .i " 
Kurfürstliches Stadtgericht Hierselbst. Bur chardr. 
6. Die bekannten Schulden des verstorbenen Acker 
manns Adam Knierims Kinder zu Friedlos, über 
welche die Witwe Knierim und Conrad Sauerwem 
daselbst als Vormünder bestellt sind, übersteigen 
weit deren Vermögen, und es ist daher unterm 
heutigen Tag von Amtswegen der Concurö erkannt 
worden. Alle sowohl bekannte als unbekannte Gläu 
biger werden deßhalb sub poena xraeclusionis 
edictaliter hiermit vorgeladen, im Termin, den 
25. Junii des Vormittags 9 Uhr dahier persönlich 
oder durch genugsam Bevollmächtigte zu erscheinen, 
ihre Forderungen zu liquidiren und auf die ihnen 
zu proponirendcn Vergleichs-Vorschläge sich zu 
erklären. Heröfeld, am 22. April 1819. 
K. H. Dechanei - Amt Hierselbst. E je 1 1 r. 
In sidem der Amts - Secretarius Reier. 
7. Da die Erben des dahier verstorbenen Senators 
Ferdinand Philipp Sechehaye die Erklärung abge 
geben Haben, die Erbschaft nur mit der RechtSwohl- 
that des Inventars antreten zu wollen, so werden 
in Folge Kurfürstl. Regierungs - Auftrags, sämmt 
liche Gläubiger des genannten Senators Sechehaye, 
so wie alle diejenigen, welche aus irgend einem 
Grunde an dessen Nachlasse Ansprüche zu haben 
glauben, hierdurch öffentlich vorgeladen, in dem 
auf Donnerstag den 1. Julii d. I. anberaumten 
Termine, in Person oder durch Bevollmächtigte, 
Vormittags um 11 Uhr, auf hiesiger Regierung zu 
erscheinen, und bei Vermeidung der Ausschließung 
von diesem Verfahren, ihre Forderungen und resp. 
sonstigen Ansprüche anzuzeigen und sofort hinläng 
lich zu begründen. Cassel, am 19. Mai 1819.■ 
' Ebert, Regierungs - Secretarius, 
vermöge Auftrags. 
8. Diejenigen, welche dem vor 8 Lagen dahier ver 
storbenen israelitischen Vorsinger und Schächter 
Nathan Israel Pappenheim Sachen in Versatz ge 
geben haben, werden auf Ansuchen dessen nachge 
lassenen Söhne Levi und Wolf Pappenheim dahier 
aufgefordert, die versetzten Stücke binnen vier Wo 
chen einzulösen, oder zu gewärtigen, daß selbige 
nach deren Ablauf meistbietend verkauft werden. 
Auch werden alle die, welche an dem Nachlaß ge 
dachten Nathan Israel Pappenheims Forderungen 
oder sonstige Ansprüche haben, sie mögen herrüh 
ren, aus welchem Grunde sie wollen, edictaliter 
citirt, solche in dem hierzu auf Freitag den uten 
k. M. bestimmten Termin so gewiß bei hiesigem 
Oberschulthcißen - Amt anzuzeigen und gehörig flr 
begründen, als sonsten die Zurückbleibenden zu ge 
wärtigen haben, daß sie mit ihren Forderungen 
und resp. Ansprüchen präcludirt werden. 
Eschwege, den 15. Mai 1819. 
AusFürsil.Oberschuttheißen-Amt allhier. Heusep.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.