Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

baldige , von dem Erben des Gemeinschuldners 
anerbotene Zahlung der Forderungen, nach eener 
zu treffenden gütlichen Abgleichung, mittelst eines 
Nachlasses, die Güte zu versuchen. Der derma- 
liqe Aufenthalt des größten Theils dieser G.aubiger, 
vorzüglich aber deren Erben, ist bei dem langen 
Zeitverlauf unbekannt geworden, und werden daher 
sämmtliche in dem Locations-Bescheide vom 8. Febr. 
i7N4 begriffenen Gläubiger des genannten Gcmem- 
schuldners, so wie deren alsbald sich zu legitlmrren 
habenden Erben, andurch eäictaliter aufgefordert, 
in dem auf Montag den 28. Junii angefetzten Güte- 
VersuchS-Termin, des Vormittags präcis 9 Uhr, 
in dem Verhörs - Zimmer Kurfürstlichen Stadtge 
richts zu« erscheinen, und sich auf die von dem 
Imvetranten alsdann abzugebenden Vorschläge zu 
ihrer sofortigen Befriedigung bestimmt zu erklären. 
Diejenigen Gläubiger, welche in diesem Termin 
zurückbleiben, haben zu gewärtigen, daß sie als 
dem Vergleiche auf Sistirung des Concurses bei 
tretend betrachtet, und ihre Antheile der vergleichö- 
mäßigen Zahlung sä äexosimm hinterlegt werden 
müssen. Cassel, am 8. Mai 1819. 
V u r ch a r d i, Stadtgerichts - Director. 
7. Sämmtliche Gläubiger des vor mehreren Jahren 
zu Malsburg verstorbenen Oberschenken von der 
Malsburg, es mögen solche ihre Forderungen be 
reits eingeklagt haben, oder nicht, werden, in Ge 
mäßheit eines von Kurfürstlicher Regierung dem 
Unterzeichneten ertheilten Auftrags, hiermit öffent 
lich aufgefordert, im Termin Montags den 21. Junii 
nachstkünftig, des Vormittags präcis um 9 Uhr, 
in dem Verhörs-Zimmer Kurfürstlichen Stadtge 
richts zu erscheinen, und ihre Ansprüche, mittelst 
Vorlegung genauer und vollständig abgeschlossener 
Rechnungen, weniger nicht anzugeben, als auch 
solche durch Vorlage der Verbriefungen alsbald zu 
begründen, diesem vorgängig aber sich auf die volt 
den Erben des genannten Oberschenken von der 
Malsburg gethan werdende Zahlungs-Vorschläge, 
im Wege eines Accords und Nachlaß-Vertrags 
alsbald bestimmt zu erklären. Diejenigen Gläubi- ' 
ger, welche bei diesem Verfahren zurückbleiben, 
haben zu gewärtigen, daß vor der Hand auf ihre 
Befriedigung keine Rücksicht genommen werden 
könne, und sie in der Folge angewiesen werden, 
sich demjenigen zu unterwerfen, was der größere 
Theil der Gläubiger mit dem Erben des Gemein- 
schaldners, durch den zu Stand zu bringenden 
Präjudicial- Vertragsabschlüßen wird. 
Cassel in Kurhessen, am 8. Mai 1819. 
B u r ch a r d i, Stadtgerichts - Director. 
L. Auf Ansuchen des Herrn Majors Gottlob von 
der Malsburg zu Malsburg hat Kurfürstliche Re 
gierung dem Unterzeichneten den Auftrag zu erthei 
len geruht,. sämmtliche dessen bekannte und unbe 
kannte Gläubiger zum Versuch eines Nachlaß- 
Vertrags zusammen zu berufen, und ist hierzu 
Termin auf Montag den 14. Junii nächstkünftig, 
des Vormittags präcis 9 Uhr, angesetzt worden, 
zu welchem sämmtliche Gläubiger andurch mit der 
kommissarischen Aufgabe eäictsliter eingeladen 
werden, um alsdann über ihre habenden Forderun 
gen nicht nur eine genau abgeschlossene Berechnung 
vorzulegen, und diese mit den Schuld-Documenten 
zu begründen, sondern auch auf die Vorschläge zur 
alsbaldigen Befriedigung im Wege gütlichen Accords 
sich zu erklären haben. Diejenigen Gläubiger, 
welche diesen Termin verfehlen, oder aber gehörig 
instruct nicht erscheinen, haben zu gewärtigen, 
daß sie bei dem Verfahren übergangen, und in der 
Folge angehalten werden müssen, demjenigen Nach 
laß-Vertrag, weichen die Mehrheit abschließen 
wird, ebenfalls beizutreten. 
Cassel, am 8. Mai 1319. 
Burchardi, Stadtgerichts - Direktor. 
9. Da die Kinder des verstorbenen Vincenz Mentel 
zu Obergeis, namentlich Jacob, Anna Cathanna 
und Catharina Elisabeth Mentel daselbst, sodann 
Vincenz Mentel zu Unterngeis erklärt haben, den 
Nachlaß ihres verstorbenen Vaters nur cum béné 
ficie) legis et inventarii annehmen zu wollen; so 
werden alle bekannte und unbekannte Gläubiger 
des Erblassers hiermit vorgeladen, rn termino 
den 28. Mai d. I. g Uhr Morgens sub poena 
praeclusionis dahier zu erscheinen, ihre Forderun 
gen anzugeben und gesetzlich zu begründen. 
Hersfeld- am 27. März 1819. 
K. H. Dechanei - Amt hierselbst. E y t c r. 
ln fidem der Amts - SecretariuS R e ier. 
10. Alle diejenigen, welche an dem Nachlaß des kürz 
lich verstorbenen hiesigen Büchsenmachers Adam 
Ender und dessen ebenfalls verstorbenen Ehefrau, 
Forderung zu machen haben, werden hierdurch vor 
geladen, in dem aufMontag ben 7. Junii bestimm 
ten Termin, Vormittags um 9 Uhr, vor unterzeich 
netem Stadtgericht persönlich oder durch hinläng 
lich Bevollmächtigte zu erscheinen, ihre Forderun 
gen anzugeben und rechtlich zu begründen, widri 
genfalls aber der unfehlbaren Ausschließung zu ge 
wärtigen. Cassel, am 29. April 1819. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. B u r ch a r b k. 
Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. 
11. Auf die von den Curatoren über dre Kinder des 
hiesigen Gastwirths Daniel Oestreich geschehene 
Anzeige, daß das Activ - Vermögen des Vaters' 
ihrer Curanden von den Passivis desselben weit 
überstiegen werde, werden hiermit alle und jede 
Gläubiger des genannten Gastwirths Daniel Oest 
reich dahier vorgeladen, in dem auf Montag den 
14. Junii d. I. bestimmten Termin, Vormittags 
um 9 Uhr, entweder persönlich oder durch hinrei 
chend Bevollmächtigte vor Kurfürstlichem Stadt 
gericht hierselbst zu erscheinen, ihre Forderungen 
gehörig anzugeben und zu begründen, auch den 
Versuch der Güte abzuwarten, und darauf oder in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.