Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

nach der Hand nicht weiter gehört, vielmehr die 
Eollocation und Distribution der Masse unter die 
sich gemeldet und liquidirt habenden Gläubiger be- 
wirkt'werde. Frankenberg, den 20. März 1619'. 
Kurhessisches Juftitz - Amt daselbst. G i e s l e r. 
In fidem copiae Schmidt. 
Vorladung der Gläubiger. 
1. Aus dem nun beendigten Liquidations-Verfahren 
wider die Witwe des. verstorbenen vorhinnigen 
Oberforstamtö - Assessors und Prokurators Fisci 
Stückradt, gebornen v. Verna zu Cassel, als Bene- 
ficial.Erbin ihres Ehegatten, hat sich ergeben, daß 
die Erbschaftsmasse zu Bezahlung der vorhande 
nen Schulden nicht zureicht. Es ist daher der Con- 
curs erkannt, und zur Vorlegung der bereits aus 
geklagten, oder etwa noch nicht angemeldeten For 
derungen an gedachter Masse, Termin auf den 
24. Junii dieses Jahres bei hiesiger Kurfürstlichen 
Regierung angesetzt worden. Diesem zufolge wer 
den alle bekannte und unbekannte Gläubiger hier 
durch vorgeladen, im gedachten Termine ihre For 
derungen durch bevollmächtigte Procuratoren gehö 
rig zu Protokoll anzuzeigen und zu begründen, 
indem die sich nicht Anmeldenden von diesem Verfah 
ren gänzlich ausgeschlossen bleiben. 
Cassel, den 20. Marz 1819. 
Kurfürstlich Hessische Regierung. 
2. Da gegenwärtig das Liquidations-Verfahren in 
der Concurs-Sache des verstorbenen Capitaine 
Romstädt vom vorhinnigen Regiment Wurmb been 
digt, und der vorläufige CollocatlonS-Entwurf zu 
der Interessenten Einsicht m der Recefsirstnbe des 
isten Departements des General-Kriegs-Collrgii 
afsigirt worden ist; so wird solches sämmtlichen 
Liquidanten in der vorbemcrkten Concurs- Sache 
hierdurch bekannt gemacht,, um selbigen an dem 
gedachten Orte einzusehen, und, im Fall sie ein 
Vorzugsrecht gegen die ihnen vorgesetzten Gläubi 
ger zu haben vermeinen sollten, das Nöthige in 
dem zu diesem Ende auf Mittewoch den 12. Mai 
dieses Jahrs angesetzten Termin, entweder in Per 
son oder durch gehörig bevollmächtigte Prvcurato- 
ren vorzustellen, anderergestalt aber zu gewärtigen, 
daß deren Einwilligung in die getroffene vorläufige 
Collocation angenommen und danach die Auszah 
lung verfügt werden wird. 
Cassel, am 25. Marz 1819. 
Kurfürst!. General-Kriegs-Collegii 
istes Departement. 
z. Alle diejenigen, welche an dem Nachlasse der 
unlängst dahier verstorbenen Witwe des Weißger 
bermeisters Peter Wagner, Anna Barbara gebor- 
nen Keil, Forderung zu machen glauben, werden 
hierdurch vorgeladen, in dem auf Montag den 
19. April, Vormittags um 9 Uhr, angesetzten 
Termin, vor Kurfürstlichem Stadtgericht entweder 1 
persönlich oder durch hinreichend Bevollmächtigte 
zu erscheinen, ihre Forderungen anzugeben, zu 
begründen, und darauf rechtliche Verfügung, die 
alsdann nicht erscheinenden Gläubiger aber haben 
zu erwarten, daß auf sie in diesem Verfahren gar 
keine Rücksicht genommen werden wird. 
Cassel, am 19. Marz 1819. 
Kurfürstlich Hessisches Stadtgericht daselbst. 
Burchardi. 
4. Da zwischen dem hiesigen Israeliten Äser Marcus 
Schönhauo und dessen Creditoren keine gütliche 
Vereinigung hat zu Stande gebracht werden kön 
nen, so ist durch ein Erkenntniß vom roten d. M. 
der förmliche Concurs über dessenVermögcn erkannt 
worden. Es werden zu dem Ende sämmtliche sowohl 
bekannte als unbekannte Gläubiger des genannten 
Schönhaus andurch ediclaliter vorgeladen, in dem 
• auf Mittewoche den 28. April d. I., Morger- 
9 Uhr, auf hiesiger Amtsstube anberaumten Ter 
min vor unterzeichnetem Gerichte entweder in Per 
son oder durch genugsam Bevollmächtigte zu erschei 
nen und ihre Forderungen zu liquidiren, als sonst 
die Zurückbleibenden zu gewärtigen haben, daß sie 
mit ihren Ansprüchen an der gegenwärtigen Ver 
mögens-Masse pracludirt und in contumaciam 
weiter W. R. gegen sie erkannt werde. 
HofgeiSmar, am 16. Januar 1819. 
K. H. Oberschultheißen-Amt das. C. Gieslek. 
kn stässin Schre.iber. 
Verkauf von Grundstücken. 
1. Spangenberg. Schulden halber sollen nach 
folgende, dem Einwohner Johannes Schönewald 
zu Haina zugehörige, in und vor Haina gelegene 
Grundstücke, als: 1) Ch. A. Nr. 26. 8§ Rt. ein 
Haus, Hofraide, Scheuer und Stallung an Joh. 
Jost Schönewald, nebst einem neu zugebauten Theil ; 
2) ^ Hufe Länderei, gnädigster Herrschaft dienst- 
und zinsbar, bestehend in: s) § Ack. 8 Rt. Gar 
ten beim Hause, b) 4 Ack. 10 Rt. Wiesen, c) 
9/n Äck. 24^ Rt. Land, so gnädigster Herrschaft 
das iite Gedund zehndet, und ä) - r \ Ack. Rt. 
Land, so dem.Pfarrer das rite Gebund!zehrtet; 
z) CH.B. Nr. 147. Ack. 7 Rt. zehntfreies Erb 
land auf der Pütsche, an Johann Wilhelm Schö 
newald sen. ; 4) CH. A. Nr. 116. Ack. 2 Rt. 
sein ^tel vor der Grube; 5 ) CH. D. Nr. 37. f Ack. 
z Rt. Erbtriesch der Stephanöberg; 6) ^ Hufe Lan 
derei gnädigster Herrschaft dienstbar, darin gehö 
ren : a) Ch. A. Nr. 26. f Ack. 8 Rt. Garten beim 
Haus, an Johann Wilhelm Schönewald jun., b) 
I Ack. 10 Rt. Wiesen; c) 8^ Ack. 55^ Rt. Land, 
so gnädigster Herrschaft das utfe Geb. zehnter, 
6) fl Ack. Rt. Land zehnter dem Pfarrer das 
ute Geb., e)Ch. C.Nr. 88. & Ack. 1 Rt. zehnt- 
freies Hufenland, das Bonifacius-Land genannt; 
7) Ch. A. Nr. 26b. 4 Rt. eine Vaustätte; 8) CH. C.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.