Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

<>s. Cassel. In dem abgehaltenen Termin über den 
öffentlichen bück freiwilligen Verkauf des den Kin 
dern des verstorbenen Johannes Jordan und deren 
Mutter, anderweit verehelichten Jsenberg, zum Pl,i- 
lippinenhofe zustehenden zins - und zehntbaren Lan 
des, dahier vor dem Holländischen Thore im Vor 
derfelde auf den grünen Weg stoßend, zwischen 
Färber Seelig undÜicentratHellmuth liegen-, „ach 
Cb. L. Nr. Z2.ZU Ack. groß, mit 2if Metzen 
partim belastet, ist fein &ebct erfolgt , und daher 
gebetener »nderweiter Steigerungs-Termin auf 
Freitag den -6. Februar, Vormittags um 10 Uhr, 
angesetzt worden. Kaufliebhabcr haben stch alsdann 
vor Kurfürstlichem Stadtgericht einzufinden, ihre 
Gebote zu thun und nach Befinden auf das höchste 
Gebot den Zuschlag zu erwarten. 
Am 22. Januar 1819. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. B u r ch a r d i. 
Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. 
6z. Cassel. Zum abermaligen Ausgebot des in Be 
sitz des Brannteweinschenken Jacob Wißmeyer und 
dessen Ehefrau, geb. Büchling, bisher gewesenen 
Hauses. dahier in der Wilhelmshöher Straße un 
ter Nr. 119z, am S'chloffermeister Hochapfel ge 
legen, nebst Zubehör, ist anderweiter Steigerungs- 
Termin auf Freitag den 5. März angesetzt worden, 
worin mit dem Gebot der 5051 Rthlr. der Anfang 
zum weitern Bieten gemacht werden soll. Kauflieb 
haber haben stch alsdann vor Kurfürst!. Stadtge 
richt, Vormittags um 9 Uhr, einzufinden, ihre 
Mehrgebote zu Protokoll zu thun und nach Be 
finden auf das höchste Gebot den Zuschlag zu er 
warten. Am 26. Januar 1819. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. 
C4. Casfel. Nach vorgängiger Immission ist ausge 
klagter Schuldforderung halber der öffentliche Ver 
kauf des dem verstorbenen Wirth Nicokaus Zimmer- 
mann und dessen nachgelassenen Witwe zuständigen 
Hauses dahier i« derAndreaöstraße unter Nr. 912, 
zwischen dem Zeugschreiber Rubrecht und Maurer 
Engel gelegen, nebst Zubehör, erkannt, und zu 
-essen Bewirkung gesetzmäßiger Steigerungs-Ter 
min auf Freitag den 23. April, Vormittags um 
10 Uhr, bei unterzeichnetem Stadtgericht angesetzt 
worden, wozuKaufiiebhaber und etwaige Hypothe 
kar-Gläubiger hierdurch eingeladen werden, sich 
alsdann einzufinden. Erstere um zu bieten. Letz 
tere aber um ihre Ansprüche bei Vermeidung der 
Erlöschung ihres Hypotheken - Rechts zu Protokoll 
anzuzeigen und darauf rechtliche Verfügung zu 
erwarten: Am 21. Januar 1819. 
Kurs. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. 
65. Cassel. Ausgeklagter Schuldforderung halber 
ist dir öffentliche Verkauf der der Witwe des För 
sters Böttcher, Helena gebornen Riemenschneider, 
dahier zuständigen Grundstücke, als: ,) des Hau 
ses mit Zubehör in der Leipziger Vorstadt, zwi 
schen Paul Breydingö Witwe und dem Garten 
unter Nr. 1143 gelegen; 2) des Gartens daselbst 
neben und hinter dem Hause, Ch. A. Nr. 14. zu 
^ Ack., und z) ein Garten neben vorstehendem von 
ohngefahr J Ack., erkannt, und zu dessen Bewir 
kung ordnungsmäßiger Steigerungs - Termin auf 
Freitag den 23. April, Vormittags um 9 Uhr, 
angesetzt worden. Kaufliebhaber und etwaige Pfand- 
gläubiger haben sich alsdann vor Kurfürstlichem 
Stadtgericht einzufinden, Erstere um auf das Ganze 
oder im Einzelnen zu bieten, Letztere aber um ihre 
Ansprüche bei Vermeidung der Erlöschung ihres 
Hypotheken - Rechtes zu Protocoll anzuzeigen und 
weitere Verfügung zu er-^arten. 
Am 21. Januar 1819; 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. 
66. Cassel. Der Herr Hauptmann Seelig und dessen 
Gattin geborne Rüppel dahier sind gesonnen, ihren 
vor dem Weeser-Thor zwischen dem Gärtner Kay- 
ser und dem Kaufmann Klocke gelegenen Ack. 
haltenden Garten, worinnen zwei wohnbare Hau 
ser befindlich sind, meistbietend zu verkaufen, und 
haben mich mit der Vollziehung dieses Verkaufs 
beauftragt. Zu dem Ende lade ich Kaufliebhabev 
em, sich Montags den 1. März dieses Jahres, 
des Morgens von 10 bis 12 Uhr in meiner Woh 
nung Nr. 28. der Frankfurter Straße einzufinden, 
zu bieten und nach Befinden sofort den Zuschlag zu 
erwarten. Die Verkaufs-Bedingungen können vor 
her bei mir eingesehen werden. 
. Am 2. Februaw 1819. 
K e m p f, Regierungs - Prokurator. 
Verpachtungen und Vererbleihungen. 
r. Mit Jacobi-Tag d. I. wird das freiherrliche von 
Spiegel-Rothenburgsche Guth zu Bühne pachtlos. 
Der Unterzeichnete ist beauftragt, solches von neuem 
öffentlich an den Meistbietenden zu verpachten, und 
hat hierzu den 5. April d. I. bestimmt, an wel 
chem Tage sich Pachtlustige in der Wohnung des 
Herrn Rentmeisters Vach zu Bühne ernfinden wol 
len; jedoch können nur solche zum Gebot gelassen 
werden, welche sich über die Hinlangllchkeit ihres 
Vermögens Behufs Bestreitung des Betriebs-Ca 
pitals legitimiren können. Das zu verpachtende 
Guth liegt rm Königl. Preußischen Erbfürstmrhum 
Paderborn, 1 Merle von der Wceser, 4 Meilen 
von Cassel, an der Hessischen Grenze, und besteht 
in Folgendem: 1) den nöthigen Wohn- und Wirth- 
schafts-Gebäuden nebst Brennerei; 2) .Morgen 
Garten; z) 25* Morgen Wiesen; 4) 259s Morgen 
Ackerland; 5) 645^Tag Handdienst; 6)Schweine- 
und Nindvichhude; 7 ) Schaafrrift von 400 Stück. 
Die Pachtbedingungen können sowohl beim Un-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.