Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

der Ehe, in welker sie mit dem gehackten Gerhard 
lebe, Verzicht leisten wolle, so wird solches andurch 
zur Kenntniß des Pudlicums gebracht. 
Wolfbaqen, am 10. November 1819. 
Kurhess. Justrtz Amt das. K u ch e n b e ck e r. 
ln üclem Plitt. 
». Diejenigen Interessenten, welche bei dem Sub- 
Collecteur und Schenkwirth Carl Ebe allhier, die 
Nummern von 284» bls 2865, 2330, 2881, 2882 
und 2888, Zur isien Classe 6zster hiesigen Lotterie 
gespielt haben, und geneigt sind, zu den folgenden 
Classen fortzuspielen, werden ersucht, solche bei 
Unterzeichnetem gegen die planmäßige Einlage in 
Empfang zu nehmen. 
Cassel, den 10. December 1819. 
Johannes Pflüger, Haupt-Collecteur. 
3. Unterzeichneter empfiehlt sich mit seinem gut sor- 
tirten Weinlager, in mehreren Sorten Rhein-Wein, 
Franz-Wein, Champagner, Bourgogne, Madera, 
Port-Wein, Mallsga, insbesondere ein gut bele- 
gener Franz-Weina 7 gGr. Bouteille, guter Roth- 
Wein » 8 gGr. die Bouteille^ und im Anker oder 
Oxhoofd, nach Verhältniß, zu billigen Preisen. 
Justus Müller, Weinhändler, 
Dionysienstraße Nr. 90. 
4. Nachdem in der Concurssache des Schreinermei- 
sterö Friedrich Gerhold in der Wilhelmshöher Allee, 
jetzt zu Cassel wohnend, die vorläufige Classification 
der Gläubiger entworfen, und in der hrefigen Amts 
stube affigirt, auch zum Verfahren über das Vor 
zugsrecht Termin auf den zo. December d. I. be 
stimmt worden ist, so wird dieses den etwaigen In 
teressenten zur allenthalbigen Wahrung ihrer Rechte, 
unter dem Rechtsuachtheil der Ausschließung, be 
kannt gemacht. Wilhelm-höhe, am24.Nov. 1819. 
Kurf. Justitz-Amt hiers. Neuber. 
1» sidem qop. Stern, Amts-Secretarius. 
§. Unterzeichneter empfiehlt sich mit allen Sorten 
extrafeinen, mittel- und ordinairen Herren- und 
Damen-, Knaben- und Mädchen-Hüthen, eigner 
Fabrik, und verspricht die beste Waare und billige 
Preise. F. Leim dach, Hxthmachermeister, 
Aegydienstraße Nr. 741. 
6 . Beim Bäckermeister Weißenborn in der Frank 
furter Straße Nr. az., sind wiederum die gewöhn 
lichen Gewürz-Honigkuchen, wie auch Baseler Leb 
kuchen und auch ordinaire Honigkuchen zu haben. 
7. Bei dem Hofbuchbinder Wagner find wiederum 
auf bevorstehendes Neujahr verschiedene feine und 
ordinaire Neujahrs-Wünsche zu haben. 
8. In der Elisaberher Straße Nr. 254^ find einige 
gute alte Violinen und Violoncellos, eine Harfe, 
eine Mandoline, gute Guitarren und Saiten, um 
billigen Preis zu haben. I. H. Cattus. 
9. Ein noch neues Schlittengeschirr mit Cummet 
für ein Pferd, von rothem Saffian, gelb ausge 
schlagen, eben solchen Quasten, helltönenden Cym- 
7 -rin und Schellen, wird unter der Hälfte des Kauf 
preise- feil geboten. Der Hof-Wagenfavrkcank Hr. 
V r a u n der Jüngere in Nr. 1149 der unter» Königs 
straße wird seidiges den Liebhabern zeigen und 
den Verkauf abschließen. 
10. Ern geeichter Scheffel, mit Eisen beschlagen, eine 
Frucht-Rolle und ein Roll-Wagen, find um billige« 
Preis zu verkaufen, dem Hessischen Hof gegen 
über, in Nr. z6i. 
Bei dem Kaufmann Appel, Wilhelmsstraße 
Nr. 90.;, ist, neben allen andern Sorten Weinen, 
ein guter weißer Graves-Wein, 9 platte Vouteil- 
len für 2 Rthlr., einzeln die platte Bouteille zu 
6 Ggr. zu haben. 
i». In der holländischen Straße Nr. 574 sind zwei fette 
Schweine, auch gutes Heu und Flachs zu verkaufen. 
15. Es will der Ok'vnom Nicolaus Müller zu Ocks- 
hausen, als Vormund über das Kind des daselbst 
verstorbenen Ackermanns Gottfried Persch und des 
sen ebenwohl verstorbenen Ehefrau, Anne Elisa 
beth geb. Sinning, welche mit Johann Jost Appel 
in der zweiten Ehe gelebt, Mehreres, als: Pferde, 
Kühe, Schaafe, Schweine, Gold- und Sil- 
bersachen, Zinn, Kupfer, Messing, Eisen, Blech, 
wie auch Spöi^ersatpen , Bettwerk, Manns- uud 
Wecker-Ktridungsstückr, Leinen , firád>te u. f. w. 
an den Meistbietenden gegen gleich 
verkaufen, und ist zu diesem Verkaufe der 28str 
und 29. December d. I. festgesetzt. Kaufliebhaber 
können sich also an den bestimmten Tagen, und zwar 
jedesmal des Morgens um 9 Uhr, in der Wohnung 
der Verstorbenen zu Ochshausen einfinden, bieten 
und nach Befinden den Zuschlag erwarten. 
Ochöhausen, am iz. December 1819. 
NicolauS Müller, Vormund. 
14. Ostfriesländische Butter, 4* Pfund, fetter Em- 
menthaler Schweizer-Käse, 4%, Zwetschen, iö Pf., 
und Hallesche Stärke, 11 Pf. für 1 Rthlr., bei 
H. Brandau, Dionysienstraße Nr. 159. 
25. Mehrere Sorten guter Aepfel, die Metze zu 5 auch 
6 Ggr., find am Brink in der Stadt London zu 
verkaufen. 
16. Geschäfts-Männer, welche ihre Bücher nach ihre« 
Geschäften gehörig und zweckmäßig geordnet zu haben 
wünsche«, so wie die HH. Vormünder, welche Cura- 
tel-Rechnungen aufzustellen haben, belieben sich in 
der obern Jacobsstraße Nr. »66, drei Treppe« 
hoch, gefälligst zu meiden. 
»7. Frischer Schelfisch, das Pfund zu 4\ Ggr., ist 
in der obern Königsstraße Nr. 122 zu haben. 
18. Nach Vorschrift der allerhöchsten Verordnung 
vvm 14. März 1801 werden alle diejenigen, welche 
aus dem Jahr 1819 Forderungen an einer herr 
schaftlichen Casse haben, hiermit aufgefordert, ihre 
gehörig attestirte Rechnungen bei dem Schluß die 
ses Jahrs, oder längstens binnen den nächsten 
14 Tagen des nächstfolgenden Jahrs, so gewiß bei 
den betreffenden Behörden znr Zahlungs-Verfügung 
einzureichen, als sie widrigenfalls zu gewärtige»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.