Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

»i . Em b-ouemer Stadtwagen und zwei Chaiftu- 
, Gesckrrre sind um Linen ulllrgen Preis zu verlassen. 
.Das Nähere ist in der Hof- undWaisenhaus-Buch- 
druekerei zu erfahren. 
io. Sias den Antrag der Herren Gebrüder von Buttlar 
aus dem Hause Elberderg, hat mir Kurfürstliche 
Regierung zu Cassel den Auftrag ertheilt, ein den 
selben zugehöriges sogenanntes Corveyisches Mann- 
lchir, bestehend: 1) in einem Fruchtgefalle von 
«4 Scheffel 3 Spint ^BzÄer Wartzen, 23 Scheffel 
ZBecherKyrn» und 27 Scheffel 5 Spint und 5 Be 
scher Hafer, welches -,8 Einwohner dahier von 
^ gewissen Grund-Besitzyngen jährlich liefern müssen; 
aj trt einem Ims.von 4é Hahnen und 1 lo.Ciern, 
weichet Einwohner zu Ehringen, Amts Wolfhagenj 
jedes Jahr zu entrichten haben, und 5) in 8ssk. 
Land, qn». Schwarzwrg und Bühlerteich in hiesi 
ger Stadt-Feldmark gelegen, zum Verkauf öffent 
lich auszubieten; und habe ich zu dieser öffentlichen 
freiwilligen Versteigerung einen Termin auf Don 
nerstag den 2Z. December nächstkünftig, Vormit 
tags von 9 bis io Uhr, in die Amtsstube Hierselbst 
bestimmt. Kaufliehhaher werden daher eingeladen, 
sich hierzu einzusinden, nach Anhörung der Ver 
kaufs - Bedingungen, welche auch vorher bei mir 
eingesehen werden können, ihre Gebote zu Proto 
koll zu geben, und für das höchste die Ertheilung 
des Zuschlags von Kurfürstl. Regierung zu Cassel zu 
erwarten. Vvikmarsrn, am 2z. November 1619. 
B 0 ck w i tz, kraft Auftrags. 
iu Nach dem am 22. December 1818 zu Erfurt er 
folgten Ableben des bisherigen Aeltesten ber von 
Berlepschen Familie, Erbkämmerer Friedrich Lud 
wig von Berlepsch rc., ist der Freiherr Gottlob 
Carl von Berlepsch zu Seebach :n Thüringen an 
dessen Stelle getreten, und es sind sämmtliche von 
Berlepsche Vasallen verpflichtet, bei ihm die inne 
habende Lehne zu muthen. Um dies und das Geschäft 
der neuen Belehnung ihnen möglich zu erleichtern, 
jedoch ohne alle Consequenz, hat mich der Genannte 
hinsichtlich der in Hessen gelegenen Lehne zu seinem 
Bevollmächtigten ernannt, und als solcher fordere 
ich alle diejenigen, welche dergleichen inne haben, 
auf, binnen gesetzlicher Frist ordnungsmäßig bei 
mir zu muthen, und, daß sie als rechtmäßig besiz- 
zrndr Vasallen bisher ihren Pflichten ein Genüge 
leisteten, nachzuweisen, demnächst aber, gegen Ent 
richtung der herkömmlichen Gebühren und Aus 
stellung der Reverse, neue Lehnbriefe von mir zu 
empfangen, ÜJm Falle eines begangenen Lehnfehlers 
und wenn nicht zeitig dessen Verzeihung erwirkt 
wird, bin ich beauftragt, dre Klage auf Entziehung 
ber Lehne alsbald anzustellen. 
Cassel, am 25. November 1819. 
Der Negierungs-Procurator Wühler, 
am Holländischen Thore wohnhaft. 
12. Ein Zeug-Mangel in gutem Staude ist zu verkau 
fen in Nr. 548. 
15. Das vormals dem Wirth Hrn. Heine zugehörige 
Haus und Garten, vor dem Königsthor, stehet 
einzeln oder^ beisammen zu vermiethen. Das Nä 
here in der Paulistraße Nr. 507. 
14. In der Martiniftraße Nr. 65 beim Kaufmann E t y 
sind neuer holländischer Laberdan und Heringe, 
schöne Ostfriesische Butter, frische Castanienj Frank 
furter Spelz-Mehl und Gries, um die billigste» 
Preiße zu haben. 
15. Eine gesunde helle Wohnung von drei Stuben 
und eben so viel Kammern, in der Mitte der Stadt, 
wird auf Christtag gesucht. In Nr. 174 in der 
Schloßstraße zwei Treppen hoch, erfährt man das 
Nähere. 
16. Ich warne hiermit Jedermann, dem bei mir als 
Sattler in Arbeit gestandenen Christian Schindler, 
etwas auf meinen Namen verabfolgen zu lassen, 
indem ich für mchts hafte. 
Cassel, am 24. November 1819. 
Joh. Thilemann, Wagen-Fabrikant. 
17. Ein junger Mensch wünscht täglich einige Unter 
richts-Stunden im Lateinischen, so wie im j^esen. 
Schreiben und Rechnen, gegen ein sehr billiges Hono 
rar, zu ertheilen. Das Nähere erfährt man beider 
St. Martini-Kirche Nr. 378 im 2ten Stockwerk. 
18. Ein noch wenig gebrauchter Arbeits - Wagen mit 
Leitern und Sandkasten, so wie zwei Kummet-Ge 
schirre, sind zu verkaufen. Wo? sagt die Hof- und 
Waisenhaus - Buchdrucker«. 
19. Die Lieferung des Brennöls und der Seife, zum 
Bedürfniß Kurfürstlicher Hofhaltung auf künfti 
ges Jahr, soll anderweit in dem auf Diensttag 
den 7teu künftigen Monats December, des §Nor- 
geus um ii Ubr, bestimmten Licitations- Termin, 
an den G^ingstfordernden ausgeboten werden. Die 
jenigen Personen, welche Willens sind, eine oder 
die anbtxe dieser Lieferungen zu übernehmen, kön 
nen zu besagter Zeit bei unterzeichnetem Hosamte 
erscheine«, und die näheren Bedingungen erfahren. 
Zugleich dient zur Nachricht, daß nach abgehal 
tenem Termin auf kein weiteres Erbieten Rücksicht 
genommen werden wird. Cassel, den 2?. November 
1819. Aus Kurfürstl. Hofkämmerei. 
so. Diensttag den 7ten d. M. und die darauf folgen 
den Tage, des Nachmittags 1 Uhr, sollen dahier 
in der Martinistraße die zum Nachlaß des verstor 
benen Hosen- und Handschuhmacher-Meisters S. 
Schmetzer gehörige Mobilren und Effecten öffent 
lich meistbietend verkauft werden, als: Gold, Sil 
ber, Kupfer, Messing, Eisen, Blech, Porcelain 
und Glas, Tisch-, Bett- und Leib-Leinen, Bet 
ten, Manns- und Frauen-Kleider undMeubles, 
auch eine Partie fertiger Leder-Waaren an Hose» 
und Handschuh, so auch Wild- und Schaaf-Felle 
und sonstiges Hausgeräthe. 
Cassel, den «8. November 1819. 
i " ' ' ' ' ‘ v 5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.