Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

* 7*3 
. mache ich den Sub - Collecteurs bekannt, daß 
ich wie gewöhnlich zu der jetzt kommenden 96sten 
Hanauer Lotterie wieder eine Haupt-Collectur über 
nehme, daß also bei mir, da von der wohllöblichen 
*. Direktion nicht unter 100 Stück ausgegeben werden, 
8, 10, 15 und mehrere Loose im Emzelnen zu haben 
sind. Diejenigen Sub - Collecteurs, welche daher 
eine Unter - Collcctur zu übernehmen wünschen, 
wollen mir davon baldigst Nachricht geben. Ich 
verspreche hierbei viel bessere Bedingungen, als 
bisher gegeben sind; nur muß ich bitten, ihre Be 
stellungen zeitiger, als es gewöhnlich geschieht, zu 
machen, indem die Loose jedesmal gleich vergeben 
^werden. Bei mir sind noch Kaufloose zur gzsten 
Hanauer sten, desgl. zur zaften Darmstädter 
6ten, zur ß7sten Vraunschweiger bten, und Loose zur 
6zsten Casselschen Lotterie iften Classe zu haben. 
M. M. D e l l e v i e, Haupt -- Collecteur, 
in Rotenburg a. d. Fulda. 
7, Eine beträchtliche Anzahl von Land-Charten, 
Planen von Städten, Ansichten von Plätzen, Pal 
lästen, Schlössern und Klöstern, ist im Einzelnen 
in dem geringen Preis, bas Blat zu zwei Albus, 
zu verlassen. ‘ Man beliebe sich in der Unterneu 
stadt Nr. 1133* dcßfalls zu melden. 
6. Einem geehrten Publicum mache hierdurch erge 
benst bekannt, daß ich mein voriges LogiS verlassen 
habe und jetzt am Carlsplatz Nr. 67 wohne. Zu glei 
cher Zeit empfehle ich mich mit allen Sorten war 
mer und kalter Speisen, sowohl im Haus als aus 
ser demselben, so wie auch zu Hochzeit-, Kindtaufen- 
und sonstigen Tractamenten; ich werde allen Fleiß 
anwenden, um das mir bisher geschenkte Zutrauen 
immer mehr zu verdienen. 
I. F r a n z M ü l l e r, Speisewirth. 
9. Montags den 13. December l. I., Vormittags von 
10 bis 12 Uhr, soll in der Wohnung des Unterzeich 
neten die Fleischlieferung zu den Bedürfnissen des 
hiesigen Hospitals aufsJahriFro an den Wenigst- 
fordernden öffentlich verpachtet werden. Pacht- 
liebhaber, die eine Caution von 100 Rthlr. zu machen 
'im Stande sind, werden eingeladen, sich alsdann 
bei mir einzufinden, dieBedingungen zu vernehmen, 
ihre Offerten zu Protokoll zu geben, und hat der 
billigst Fordernde, salva ratificatione Kurfürstlicher 
HvSpitals - Direktion, den Zuschlag zu erwarten. 
Merxhausen, am 1. November 1819. 
Der Hospitals-Inspektor Scheffer. 
20. Die Weinkeller in den von Rouxischen Häusern, 
Kömgsstraße Nr. 143 und Johannisstraße Nr. 387, 
sind zu vermiethen. 
11* Ich habe sehr schöne runde und platte ;-Maas- 
und Schoppen - Wein-Bouteillen, und dergleichen 
auch von dem so sehr beliebten gelben Glas, imglei 
chen auch vorzüglich schönen Rum, a 15 Ggr. bre 
Bouteille, so wie recht guten Spalter Stadt- 
Hopfen, erhalttn. I. B. Bindernagel, 
in der Iohannisstraße Nr. 325. 
re. Beim hiesigen Licent-Amte soll Dienstags der? 
röten dieses, Vormittags 10 Uhr, 1 Sack Melis, 
netto 95J Pfund schwr, mW Nachzahlung des 
Licents, öffentlich versteigert werden. Wegen drö 
Zuschlags ist die hohe Genehmigung Kurf. Ober- 
Rentkammer abzuwarten. Cassel, den 9. November 
18:9. Will, Licentschreiber. 
15. In der Handlungs - Stadt Carlvbafen stehet das 
Schumannsche, sehr gel'gene wasserfreie Handlungs- 
Haus, sammt Laden-Äkrüthschafren, Keller, Bo 
den, Stallung für Pferd und Kühe, einem Holz- 
Schoppen und Garten hinter dem Haus, aufmrhrere 
Jahre jetzt zu vermieten. Ein für einen sich^ hier 
etablirenden Kaufmann vielleicht angenehmes Ereig 
niß. Das Nähere ist darüber zu erfahren bei 
August Friedrich Brandes, 
Essig-Fabrikant daselbst. 
14. 50,000, 20,000, 10,000, 5000, 2000, 2omal 
1000, szmal 400, zomal 200, i2omal 100 fl., 
und 13 Prämien von 10,500 fl. abwärts, werden 
in der letzten Classe der 52sten Großhcrzogl. Hessen- 
Darmstadter Lotterie gewonnen; den 29. Novem 
ber a. c. wird die Ziehung angefangen, und den 
10. December ist das Schicksal aller Nummern ent 
schieden. Hierzu sind noch Loose, mit der Devise: 
„Zum guten Zweck", im Original zu 50 fl. oder 
08 Rthlr. 9 gGr. 10 Hlr., so wie halbe und vier 
tel für das Verhaltnißmäßige, zu haben. Ferner 
sind in der östen und letzten Haupt-Classc der67sten 
Braunschweigcr Lotterie, deren Ziehung t en 29. No 
vember anfängt, zu gewinnen: 51,000, 20,000, 
10,000,5000, 2000, 1500, ir»tooo, 502500, 
70 a 200, 115 a 100, wozn ebenfalls noch ganze 
Loose zu 26 Rtblr. Conv. Mze., halbe zu 13 Rthlr» 
und viertel zu 6' Rthlr., nebst Planen gratis, un 
ter Zusicherung reeller Bedienung und strengster Ver 
schwiegenheit , zu haben sind. Auswärtige Bestellun 
gen werben postfrei erbeten. Zugleich ersuche ich die 
jenigen Interessenten, welche mit den frühern Classen 
dieser Lotterieen noch im Rückstände sind, beides in 
Gemasheit des Planes und Looses, acht Tage vor 
der Ziehung gefälligst zu berichtigen; widrigenfalls 
sie sich jeden dadurch entstehenden Schaden selbst zu 
zurechnen haben. H. M. Dellevie, 
in Cassel, Martinistraße, Stern-Apotheke. 
15. Drei Seiten Speck sind zu verkaufen, in der 
Schloßstraße Nr. 186. 
16. Die bereits angekündigte Hartmannsche Waarerr- 
Auction wird auch künftige Woche, jeden Nachmit 
tag um halb 2 Uhr, ununterbrochen fortgesetzt. 
Cassel, am 13. November 1819^ 
17. Beim Kaufmann Appel, Wilhelmsstrafle Nr. 90^, 
sind noch vorzüglich gute getrocknete Bamberger 
Zwetscken, vom vergangenen Jahr, zwölf Pfund 
für 1 Rthlr. zu haben; desgleichen Prünellen oder 
geschälte Zwetschen ohne Steine, in Schachteln, 
das Pfund 10 Ggr., auch noch ein Vorrach von 
Caneel in Bündeln, 20 Ggr. das Pfund.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.