Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

158 ? 
L?) Letzte M'llensmeinung des Conrad Lohe sen. 
zu Frrcdrichsau, errichtet den 2. Decbr. 1799, 
reponirt den 4. ejus ci à ; 
»8) Reciprocirlicher letzter Wille des Kastenmei- 
strrs Johann Conrad Finis, und dessen Ehefrau 
Anne Marie qeborne Rüddenklau zu Ersen, vom 
i 1. Februar 1800 ; 
cg) Disposition der Elisabeth des Henrich Jor 
dans Rel. ged. Heuserin zu Zierenberg; 
30) Letzte Wtllensmeinung der Anne Catharine, 
des Christoph Dvben Witwe, geb. Weste, zu Zie 
renberg ; 
zi) Testament des Einwohners Philipp Meyer von 
Westuffeln, gerichtlich prvtocollirt Zierenberg d. 
' 16, Mai i8oi ; 
з а ) Letzte Wrllensmeinung der Anne Margarethe 
Siebertin zu Zierenberg, errichtet d. z. Mai 1S02 ; 
35 ) Des Schutzluden Jacob Falkens zu Oberlrstin- 
gen gerichtliches Testament, v. 19. Marz 1805; 
34 ) Letzter Wille der Anne Magdalcne Feueradend 
gebornen Kahlerttn zu Dörnberg, hinterlegt bei 
Kurfürstlichem Justitzamre in ßiennbcrg den 
24. $ïïai 1803; 
55 ) Gerichtliche Disposition Johannes Schmitts 
und Anne Magdalene geb. Fnken, dessen Ehe 
frau, zu Oberelsungen, v. 9. Septbr. 1804; 
зб) lestanaenturn jnclie. recipr. des Christian 
Pfurr von Westuffeln und dessen Ehefrau Anne 
Marie geb. Engelbrecht, verwittibt gewesene But 
terwecke, ad acta reponirt zu Zierenberg, den 
17. April 1805; 
37) Gerichtliches Testament der Marie Catharine, 
Johann Conrad NoltenS Ehefrau, geb. Berter- 
mann, zu Ersen, vom 22. Junii 1605; 
38) Gerichtliches Testament des Einwohners und 
Kirchenältesten Jost Henrich HoldS zu Obrrlistin- 
gen, vom tz. Februar 1805; 
39) T'estLMKntum der Marie Elisabeth, des Ser 
geanten Dorn nachgelassenen Witwe, geb. Boa- 
tin, zu Al-renberg, v. s. Januar 1807; 
40) Letzte Willensmeinung des Landbererters Jo 
nas Wacker zu Zierenberg, errichtet am 4. April 
1807; 
41) Letzter W-lle der Ehefrau des Fenstermachers 
Johann Henrich Scharf, geb. Wachenfelbin in 
Zierenberg, 
welche theils bei dem ehemaligen von Malsburqi- 
schen Gesammtgenchtr in Breuna, theils bei dem 
> «chemaligenStadtgerichte hterfelbst, hinterlegt wa 
ren, theils aber auch vor hiesigem Jusirtz-Amte 
«reichtet worden, sollen, weil um deren Eröffnung 
dre Erben der verstorbenen Errichter nicht nachge 
sucht haben, der allerhöchste« Verordnung vom 
»4. März 1815 gemäß, am 9. December l. I. 
Morgens 9 Ulr. auf hiesigem Rathhause eröffnet - 
iinJ) publicrr-t werden. Es werden daher alle dieje 
nigen, welche bei diesen Testamenten bethätigt ;u 
ßm glauben, zu deren Pààv hiermit vorge. 
laden. Sollte sich aber Niemand, dem an der Er 
öffnung eines solchen letzten Willens gelegen wäre, 
melden , so wird damit dennoch, auf den Grund der 
gedachten Verordnung, von Amts wegen vorge 
schritten werden. Arerenberg, am 4. Octbr. 1819«. 
Kurf. Hess. Jusiitz-Amt. Dunker. 
Zur Beglaubigung: Wag euer. 
8. Mittewoche den 2/sten dieses, Vormittags 10 Ubr, 
sollen, in Gerolg höherer Verfügung, 47 Viertel 
Wartzen und 60 Viertel Korn, Casseler Maas, 
von der Erndre 1818, bei hiesiger Stifts-Renterei 
meistbietend verkauft und nach Befinden sogleich zu 
geschlagen werden, welches den Kauflustigen hier 
mit bekannt gemacht wird. 
Fritzlar, am 15. Oktober 1819. 
GößmanNr 
9. Nachdem in dem angesetzt gewesenen, gehörig kn 
dieser Zeitung bekannt gemachten Termine keine 
Ansprüche auf die hier in Frage stehenden 4 Depo- 
siten-Scheine, nämlich: r) für Pachter Kerst zu Ri 
chelsdorf, über 150 Rthlr. ; 2) für Christian Jacobi 
zu Sontra, über 500 Rthlr. ; 3) für denselben, über 
468 Rrhlr. 25 Alb. 8 Hlr. ; 4) für George Schulz 
daselbst, über 147 Rthlr. 21 Alb. 4 Hlr., welche 
verloren gegangen, angemeldet worden sind; so 
werden nunmehro alle diejenigen, welche etwa solche 
Ansprüche zu haben vermeinen, mit solchen präclu- 
dlrt und ihnen ein ewiges Stillschweigen auferlegt, 
die verloren gegangenen Scheine auch für tod und 
erloschen erklärt; auch soll dies Erkenntniß eben 
falls m diese Zeitung eingerückt-, und mit Beifü 
gung der desbalbigen Bescheinigung, wegen Rück 
sendung der Gelder und respective anderweirer 
Ausfertigung von Schemen, das Nöthige an die 
Behörde berichtet werden. 
Sontra, am iz. October 1619. 
F. H. R. Amt daselbst. Frankenberg. 
10. Anfrage und Bitte. — Der Unterzeichnete 
ersucht ergebenst das Publicum, und besonders die 
Herren Geistlichen in den Kurhess. Landen, ihm, wenn 
es sich auffinden läßt, eine legale Auskunft über 
seine Abstammung von dem Bljchöfl. Wormsische« 
Secretair Steinmetz, der in der ersten Hälfte 
des i7ten Jahrhunderts ins Hessische zog, und höchst 
wahrscheinlich sein Ur-Ur-Großvater ist, gefälligst 
mitzutheilen. Um darauf zu führen, bemerkt er 
noch, daß sein Großvater, An dreas, auch eine 
Zeitlang im Hsssenland sich aufhielt, und in der 
ersten Hälfte des itzten Jahrhunderts, mit zwei 
Söhnen, wovon einer, JohannJacob, der Vater 
des Unterzeichneten war, wieder in die Rheingegenb 
kam. Er wird jede Nachricht über diese Angelegen 
heit mit dem verbindlichsten Dank erkennen. 
Laubach in der Wetterau, am 8. October 1819. 
Steinmetz, Land-Chirucgus. 
11. Es sollen den 8. November und folgende Tage, 
Nachmittags 2 Uhr, in der Wohnung des hiesigen 
Kramers Sairmel Christian Pilgrim, verschiedene 
4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.