Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

«aigen Besitz»!aber fordern wir auf, dieselbe 
vorläufig an uns abzuliefern. Caffel, den 18. Sep- 
tember i8ia, Kurf. Hess. Crimwulgericht hirrs- 
H a u ß m a n n. 
15. Vermöge Auftrags von dem Herrn Doctor Bode 
zu Wikenhausen und dessen beiden Schwestern, soll 
ich auch deren zwei Drittel an dem Zehnten zu Gom 
beth, Amts Borken, verkaufen. Ich bestimme zu 
diesem Geschäft ebenfalls Mittwoch den 29. b. M. 
nach Wabern in das dasige Gasthaus, zum grünen 
Baum, und versichere die Liebhaber, daß bei einem 
annehmlichen Gebote der Zuschlag erfolgen wird. 
Bemerken muß ich noch, baß, bei dem einzusehen 
den fünfzehnjährigen Durchschnitte, die Einnahme 
der Verpächter blos zum Grunde gelegt ist, der 
Eigenthümer hingegen bei einer Selbstbeziehung 
des Zehntens weit mehr gewinnen muß. 
Cassel, am 18. September 1819. 
W epler, Regierungs-Procurator. 
»6. Eine leichte, aber gut gearbeitete Drehbank wird 
zu kaufen gesucht. Der Drechslermeister Küchler 
in der Dionysienstraße Nr. 131. giebt Nachricht» 
»7. Ein halber, leichter und bequemer Reisewagen, 
in sehr gutem Stande, mit eisernen Achsen, ist zu 
verkaufen. In der Königsstraße Nr. 142 zwei 
Treppen hoch ist sich zu melden. 
»8. Ern für Anfänger fthr brauchbares Clavier steht 
um den Preis von 6 Rthlrn. zu verkaufen. Wo? 
sqqt die Hos- und Waisrnhaus-Buchdruckerei. 
»9. Unterzeichneter macht hiermit bekannt, baß er für 
die Zukunft Unterricht im Tanzen zu geben geson 
nen ist. Wer nun seine Unterrichts-Stunden zu be 
suchen Ner-lanqen träqt, beliebe sich bei ihm, der 
weitern Uebereinkunft wegen, in der Wilhelms- 
Straße Rr. 140 zu melden. 
C. Krusemarck, 
Tänzer beim Kurf. Hof-Theater. 
»0. Montag den 4. Oktober d. I., des Vormittags 
»o Uhr , sollen bei hiesiger Renterei einrgeHun- 
d e r t Viertel Korn von vorjähriger Erndte meist 
bietend öffentlich verkauft werden. Kaufliebhaber 
können sich daher besagten Tages und Stunde in 
hiesiger Renterei einsinden, bieten und nach zuvor 
eingeholter Genehmigung von Kurfürstlicher Ober- 
Rentkammer des Zuschlags gewärtigen. 
GudenSberg, am so. September 1819. 
Delbrück» 
si. Da ich finde, daß die Ausspielung meines Mei 
sterstücks ohne Vortheil für mich ist, und wegen Un 
terbringung der Loose sich sehr in die Länge zieht, 
so babe ich mich entschlossen, dieselbe aufzugeben. 
Ich erjuche daher alle die, welche von mir Loose 
erhalten, solche^ gegen Zürücknahme des Betrags 
an mich wieder abzuliefern, die Uedrigen aber sich 
deshalb an diejenigen zu wenden, wovon siedle Loose 
paben. Der Schreinermeister E. Brentzell. 
*». Die Eltern und Verwandten der das hiesige Ly- 
ceum besuchenden Schüler werden hierdurch elnge- 
laden, den öffentlichen Prüfungen, welchen« 4. Ok 
tober, Vormittags 9 Uhr, anfangen, gefälligst 
bkizuwehneN» Cassel, am 22. Septbr. 1819. 
* * Cä sa.r, Rector und Professor. 
25. Den Herren Jagd- und Scheibenschieß - Liebha 
bern mache ich hiermit bekannt, daß bei mir daS be 
rühmte Aertzer Pulver zu haben ist. 
I. H. Krollpfeiffer, Kaufmann. 
24. Hinlänglich bekannt mit meinem selbst fabricirten 
Rauch- und Kau-Taback, wollte nicht verfehlen, 
meinen in- und auswärtigen Bekannten, wie auch 
dem handelnden Publicum anzuzeigen, daß bei mir 
Cigarren von dem feinsten Geschmack und guter Qua 
lität, verbunden mit den gegen das Ausland nur 
möglich billigsten Preisen, verfertiget , und in große« 
und kleinen Quantitäten zu haben sind. 
I. Justus Rausch, 
Tabacksfabrikant in Nr. 788. 
»5. In Beziehung auf die Bekanntmachung vom hie 
sigem Licentamt unterm 22. Julii l. I. Nr. 59. und 
60. dieser Zeitung, soll die in 4 Säcken befindliche 
gute Sorte Melis von circa 500 Pfund, jeder Sack 
besonders, an den Meistbietenden öffentlich verkauft 
werden, und ist der Licitations-Termin auf Freitag 
den 1. Octoder d. I., Vormittags um 10 Uhr, 
angesetzt. Die hohe Genehmigung des Zuschlags 
von Seiten Kurfürstlicher Ober - Rentkammer und 
die Nachzahlung des Licentö ä 1 Alb. per Pfund 
wird vorbehalten. Cassel, am 25. Sept. 1819. 
Will, Licentschreiber. . 
26. AufdenAntragder Beneficial-Erben des hier selbst, 
verstorbenen Hrn. General-LteutenantS, Gouver 
neurs von Biesenrodt, werden nunmehr alle diejeni 
gen, welche sich mit ihren etwaigen Forderungen in 
dem am 15. April vorigen Jahrs angestandenen Li 
quidations-Termine nicht gemeldet haben, von der 
Masse und dem darüber statt findenden Verfahre» 
ausgeschlossen. Rinteln, den 16. September 1819. 
Kurf. Hess. Garnisons-Kriegs-Gericht dahier, 
v. Westphalen, Süs, 
Oberst und Commandant. Garn. Audit., v. e. 
27. Auf Ansuchen der Geschwister des dahier verstor 
benen Brannteweinswirths Valentin Müller, ist zur 
Eröffnung des von demselben und dessen hinterlas 
senen Witwe bei Kurfürstlichem Stadtgericht Hin 
terlegten Testaments, Termin auf Freitag de» 
15. Octoder, Vormittags um 11 Uhr, angesetzt 
worden, wozu alle, welche bei dessen Inhalt de- 
theiligt zu sein glauben, hierdurch, bei Vermeidung 
einseitigen Verfahrens, vorgeladen werden. 
Cassel, am 17. September 1819. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. F. Fulda. 
»8. Zur Publication des von dem Lohnkutscher Joa 
chim Ortwein und dessen verstorbenen Ehefrau, 
Catharme Elisabeth geb. Ritter , bei Kurfürstlichem 
Stadtgericht hinterlegten Testaments, ist auf be- 
Ersteren Ansuchen Termin aus Freitag den 15. Ok 
tober, Vormittags um u Uhr, angesetzt worden» 
5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.