Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

1422 
rst ein Licîtatîons - Termin auf Montag den 
s^ten dieses Monats, des Morgens 10 Uhr, hier 
in die Renterei anberaumt worden. Pachtliebhaber 
werden daher eingeladen, alsdann zu erscheinen 
und zubieten. Cassel, den 16. Septembex 1819. 
Aus Kurf. Renterei daselbst. Lrömner. 
2. Nachbeschriebene, zum Vermögen des in Concurs 
gerathenen hiesigen Müllers Justus Peter Trubel 
gehörigen Grundstücke r eine Mühle mit einem ober- 
schlagigen Mahlgange, | Ack. 8 Rt. Garten, i| Ack. 
ß Rt. Baumgarten und Futterwiese, und 3^ Ack. 
8§Rt. Land, in hiesiger Feldmark nahe unter der 
Stadt gelegen, sollen, da deren Verkauf wegen 
eines Streits bis jetzt noch nicht hat vor sich gehen 
können, und das erste Pachtjahr mit dem 9. Oktober 
d. I. zu Ende geht, noch auf ein Jahr verpachtet 
werden. Pachtlustige werden zu dem Ende auf den 
29. d. M., Vormittags umioUhr, in meine Woh 
nung geladen, wo der Meistbietende, vorbehaltlich 
der Genehmigung Kurfürstl. Amts, den Zuschlag 
alsbald zu gewärtigen hat. 
Großallmerode, am 15. September 1819. 
I. Göbel, 
Curator der Trubelschen Concursmüsse. 
Logis in Cassel zu vermiethen. 
1. In der Schloßstraße Nr. 15z die zweite Etage, 
besteht m zwei tapezirten Stuben, einem dergleichen 
Cabmet, Stube, drei Kammern, Küche, Holzbo 
den, separatem Ksller und Mitgebrauch'des Wasch 
hauses , sogleich oder auf Michaelis. 
2. Am Markt in Nr. 637 ein Logis an einen stillen 
Haushalt, auf Michaelis. 
3. In der mittlern Johannisstraße Nr. 759 zwei 
Treppen hoch, Stube, Kammer und Küche, mit 
oder ohne Meubles, auf Michaelis. 
4. In der Martinistraße Nr. 74, die Bel-Etaqe auf 
Chnsttag; man melde sich deshalb eine Treppe hoch 
5. In der Hohenthorstraße Nr. 477, mehrere Logis - 
man melde sich beim Schreiner Krug, Elisabether 
Straße Nr. 230. 
6. In der Königsstraße Nr. 156, die zweite und ein 
Theil der dritten Etage zu Michaelis, und ein klei 
nes Logis mit MeubleS auf den ,. Oktober. 
7. In der Königsstraße Nr. ,03 drei Treppen hoch 
zwei Stuben und ein Cabinet vorn heraus, eine 
Stube hinten heraus. Zwei Kammern, mit oder 
»s'n«. Meubles, nebst verschlossenem Keller, auf 
Michaelis. 
8. In der Dionysienstraße Nr. 125 ein Logis mit 
Meubles, sogleich oder auf den 1. Oktober. 
9. In der Königsstraße Nr. 14z die zweite Etage, 
bestehend in fünf Stuben, vier Kammern, Küche, 
verschlossenem Keller, Hvlzplatz, Mitgebrauch des 
Waschhauses, auf Michaelis oder Christtag; nach 
zufragen beim Eigenthümer in der Bel-Etage. 
10. In oer Unterneustadt Nr. 955, eine tapezrtte 
Stube, zwei Kammern, ein Pferdestall für zwei 
Pferde, ein Gartenhaus und dahinter ein im besten 
Zustande befindlicher Garten, zu Michaelis; der 
Garten kann auch, auf Verlangen, erst zu Ostern 
k. I. dabei gegeben werden. 
11. In der Aegydiensiraße Nr. 748 bei -dem.Schrei 
nermeister Krug jun., drei Treppen hoch, zwei ganz 
neu eingerichtete tapezirte Stuben, drei Kammern, 
Küche, Keller und Holzstall, wie auch Mikgebrauch 
'des Waschhauses, auf Michaelis. 
12. ' In der Schloßstraße Nr. 162, zwei Stuben, 
drcc Kammern und Küche, .ruf Verlangen kann äuß 
ern Pferdestall dabei gegeben werden, zu Michaelis. 
iz. In der Martmistraße Nr. 21 m der ersten Etage, 
ein Logis, auf Michaelis^ 
14. In der Petristraße Nr. 279 beim Schreinermei 
ster Tegethof, die Bel-Etage: zwei Stuben, zwei 
Kammern, Küche, verschlissener Vorgang, Holz- 
platz und Keller, zu Michaelis oder Christtag; man 
melde sich deshalb in der Frankfurter Straße Nr. 39. 
15. In der Carlsstraße Nr. 76. bei der Witwe Ps^ 
vot ein Logis für einen einzelnen Herrn, sogleich 
oder auf Michaelis. 
16. In der Frankfurter Straße Nr. 15 die untere 
und ein Theil der Bel-Etage, zu Michaelis. 
17. In der Martmiftraße in Nr. 63, beim Drechsler- 
meister Betzold, mehrere Logiö gleicher Erde und 
eine Treppe hoch, zu Michaelis. 
r8. In der Johannisstraße Nr. Z87 eine Treppe hoch, 
vier auf einander folgende hertzbare Zimmer, eine 
daran stoßende Kammer, Garderobe mit § Schrän 
ken, Küche nebst einer kleinen Stube, ohne Mendels, 
verschlossener Keller und Holzstall, zusammen oder 
.auf Verlangen auch einzeln, auf Michaelis. Eine 
Treppe hoch erfährt man daselbst das Nähere. 
19. In der Dionysienftraße Nr. 368 eine Treppe hoch 
Stube, zwei Kammern, Küche mit verschlossenem 
Keller. 
Personen, welche verlangt werben. 
1. Ein jungerMensch, der Zeugnisse feines Wohlver 
haltens und seiner Treue ausweisen kann, kann eine 
Stelle als Marqueur auf einem hiesigen Kaffeehause 
bekommen. Nachricht, wo? giebt die Hof- ».Wai 
senhaus -Buchdruikerei. •; ;1 j 
2. In bie Großallmeroder Steinguts-Fabrik wird »in 
geschickter Modelleur, welcher zugleich Dreher ist, 
gegen gute Bedingungen gesucht; wer diese Talente 
verbindet und Lust hat, kann sich sogleich melden. 
3* In ein Gasthaus ein Hausbursch, welcher etwas 
mit der Aufwartung und Pferden umzugehen, des 
gleichen eine Magd, welche Vieh zu behandeln 
weiß, beide auf Michaelis.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.