Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1818, [1])

546 
langen für Einwohner der Stadt gearbeitet werden 
wird von Unterzeichnetem mit dem Bemerken 
wiederholt, daß ausser denen bisher daselbst getrie 
benen Arbeiten, als Flachs, Werg und Wolle spin 
nen, so wie Stricken aller Art, auch noch Wolle 
gekämmt, Pferdehaare gezupft. Federn geschlossen, 
und sonstige dergleichen Handarbeiten sehr gut und 
zu billigen Preisen verfertigt werden sollen, und 
auch Aufträge auf dergleichen Arbeiten von Aus 
wärtigen angenommen werden. 
Der Verwalter S i egn er. 
9. Zur Publication des vom verstorbenen Schrei 
nermeister Johann Christoph Wenmar gemeinschaft 
lich mit seiner Ehefrau, der hinterlassenen Witwe 
Charlotte geb. Allmerod, am 12. Januar 1807 vor 
Kurfürstlichem Oberschultheißen-Amt errichteten Te 
staments, ist Termin auf Freitag den 17. April, 
Vormittags um 10 Uhr, bei Kurfürstlichem Stadt 
gericht angesetzt worden. Alle diejenigen, welche bei 
dessen Inhalt betheiligt zu sein vermeinen , werden 
hierdurch bei Vermeidung des einseitigen Verfah 
rens vorgeladen. Cassel, am 5. April 1818. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. B u r ch a r d i. 
10. Da die auf dm 2osten und folgende Lage d. M. 
ausgeschriebene und in Nr. 26. und 28. dieser Zei 
tung bekannt gemachte Versteigerung der den Kindern 
des verstorbenen Herrn Obersten von Gilsa zuge 
hörigen Effecten und Früchte, des eintretenden israe 
litischen Osterfestes wegen, alsdann füglich nicht 
vor sich gehen kann, sondern bis zum 27sten und 
folgende Tage des künftigen Monats verschoben 
werden müssen, wo sie in der bereits bekannt ge 
machten Ordnung zu Gilsa, Amts Borken, abgehal 
ten werden wird; so beeilen sich Unterzeichnete, da 
von das Publicum zeitig in Kenntniß zu setzen. 
Kalbsburg und Haina, am 4. April 1818. 
Die von Gilsaischen Vormünder, 
von P 0 r b e ck. Exter. 
11. Donnerstag den löten d. M., des Nachmittags um 
3 Uhr, sollen dahier in der Wilhckmshöher Allee in 
der Behausung des Herrn Hahn Nr. 2z, verschie 
dene Effecten, an Holzwerk, vielem Zinngeräth, 
Spiegeln, und sonstigem Glaswerk, Eisenwerk und 
Kupfergeschirr, gegen baare Bezahlung öffentlich 
meistbietend verkauft werden. 
Cassel, den 12. April 1828.' 
12. Endesunterzeichneter empfiehlt fich dem geehrten 
Publicum mit allen Arten feiner schneidenden Stahl- 
arbeiten. Cassel, am 15. April 1818. 
C. Junker, chirurgischer Instrumentenmacher 
und Mefferschmidt, Martinlstraße Nr. 75, dem 
^ Lutherischen Waisenhause gegenüber wohnend. 
Freitag den Lasten d. M., Vormittags ivUhr, 
soll aüf hiesigem Packhof, zufolge höheren Befehls, 
ein Faß Cognac, circa eine halbe Ohm haltend, 
meistbietend verkauft werden; welches hiermit be 
kannt gemacht wird. Cassel, am 14. April 1818. 
K leimen Hagen. 
14. Der Schuhmacher F. Schvnwerk zeigt hier 
mit seinen Gönnern und Freunden an, daß er an 
setze in der unteren Petristraße in Nr. 277 wohnt, 
und schmeichelt sich ihres fernern Zutrauens. 
Cassel, am 14. April 1818. 
15. Drei schöne Mutterschaafe mit eben so viel Läm 
mern , stehen zu verkaufen ; wo ? giebt Herr Ober 
grabe Heinrich in Bettenhausen nähere Nachricht. 
Cassel, den 13. März 1818. 
16. Ein Faß mit eingemachten grünen Bohnen steht 
billig zu verkaufen. Wo? sagt tue Hof - und Wai 
senhaus - Buchdruckerei. 
17. Da in dem am zistsn v. M. abgehaltenen Ver 
kaufs-Termin auf das, auf Instanz des Kauf 
manns Wilhelm Jordan dahier verkauft werden 
sollende, in circa 136 Stück bestehende Schocklei 
nentuch , sich keme Kaufliebhaber eingefunden ha 
ben; so ist anderwciter Steigerungs-Termin auf 
den 4. Mai, Nachmittags 2 Uhr , und folgende 
Tage, in die Wohnung des gedachten Jordan an 
gesetzt worden, welches zu dem Ende bekannt ge 
macht wird, damit Kaufliebhaber erscheinen, bie 
ten und der Meistbietende gegen gleich baare Be 
zahlung den Zuschlag erwarten kann. 
Homberg, am 1. April 1818. 
Kurfürstliches Justitz - Amt hierselbft. 
Zur Beglaubigung: Llmberger. 
28» Da die Erhebung der Steinpflaster-Gelder von 
hiesigen Einwohnern nunmehro dem Gelderheber 
Eichenberg übertragen worden ist, so wird solches 
hierdurch zur Nachricht der Coutrlbuenten bekannt 
gemacht, und bemerkt, daß gedachter Erheber zu 
gleich beauftragt worden, nicht nur die Erhebung 
der, für das Jahr 18*7 bereits fällig gewesenen 
Steinpflaster-Gelder zu bewirken, sondern auch 
alle Rückstände von den Jahren »614, 1825 und 
1826 sofort beizutreiben. 
Aus Kurfürstlicher Steinpflaster-Commission. 
'Manger. Juffow. Hausmann. 
Stern. Engelhard. 
Nachdem diejenigen Schulden, welche während der 
feindlichen Occupation durch die, zur Erbauung 
der neuen Caserne vor dem alten Wilhelmöhöher 
Thore, von den hiesigen Hauöeigenthümern erho 
bene Zwangsanleihe entstanden sind, von der 
Stadt Cassel, aus verschiedenen Rechtsgründen, 
als gesetzlich contrahirte städtische Schulden nicht 
anerkannt werden; so haben Se. Königliche Ho 
heit, zur Regulirung dieses Gegenstandes, die un-' 
ten genannte Commission allergnadigst niederzusetzen 
und auf deren Antrag, unterm.9. Mai v. I. Z" 
resolviren geruhet, daß den Casernengläubigern, 
vergleichsweise, folgende Proposttion zu machen sitt 
1) daß alle frühern Zinsen bis zum 2. Januar 
2818 niedergeschlagen; sodann
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.