Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1818, [1])

Bekanntmachungen. 
I» Zur Publication des von der verstorbenen Ehefrau 
d-S hikstgen Posamenkirers H. N. Schäfer, Sophia 
Dorothea/ geborgen Korkhauß, im May rgrZ beim 
ehemaligen Notar Schütte «richteten Testaments, 
ist auf Ansuchen Termin auf Freilag den »6. Ja, 
nnar k. I., Vormittags zur gehörigen Gerichts, 
zeit, bei Kurfürstlichem Stadtgericht angesetzt worden. 
Alle, welche bei dessen Inhalt berheiltgt zu sein 
vermeinen, werden hierdurch vorgeladen, sich als, 
dann bet Vermeidung einseitigen Verfahrens ein, 
znfindeu, und die Publication zu erwarten. 
Cassel, am r6. Decbr. i8<7* 
Kurfürstliches Stadtsericht daselbst. Burchardi. 
L. Unterzeichneter empfiehlt sich einem geehrten Publi 
cum zu den bevorstehenden Masken« Bästen mit 
ächten venerianischen Masken zu sehr billigen Preisen 
neben reeller Bedienung. Franz Kanshold, 
Elisabeth« Straße Nr. 210, am Hof von England. 
z. Freitag den y. Januar k. I., Morgens y Uhr, 
soll eia Stückfaö Nordhävf« Branntwein vor Amt 
Hierselbst öffentlich an des Meistbietenden verkauft 
«erden, wozu ich Kavfiiebhaber hierdurch mit dem 
Bemerken einlade, daß sofort daare Bezahlung ge, 
leistet werden maß. Wilhelmeböhe, am iz. De» 
cember 1S17* ' Stern, A. S. 
4. ; Da die zur Beleuchtung der hiesigen Casernen, 
der Wachten, des Garriisons,Lajareths, des Stock, 
Hauses und des Castels, erforderlichen Bedürfnisse 
an Talglichtern, reinem raffinirten unverfälschten 
Spaar-Oe! und baumwollenen Dachtgarv, öffent 
lich an den Mtndestsorderuden auf eilf Monate, 
vom s. Februar bis Ende December ,818 verpachtet 
«erde« sollen, und deshalb Termin auf Freitag deu 
9. Januar k. I. bestimmt worden ist; so wird solches 
Pachtlustigen hierdurch bekannt gemacht, um sich 
am genannten Tage, Morgens ¿1 Uhr, in dem 
2ten Stockwerke des Gebäudes dieses Lollegii einzv, 
finden, ihre Forderungen zu Protokoll zu geben, 
und nach Befinden den Zuschlag zu gewärtigen. 
Cassel, am 30. Decbr. 1817» 
K H. General, Kriegs, Collegium 
2tes Depart. > 
5. Zur Eröffnung des von der Anna Elisabeth, geb. 
Müller, des Brannrweinwtrrhs Johann Henrich 
Mergard verstorbenen Ehefrau, bei Kurfürstlichem 
Stadtgericht hinterlegten Testamente ist auf Ansuchen 
Termin auf Freitag den 30. Januar k. I., Vor 
mittags um 10Uhr, angesetztworden. Alle, welche 
bei dessen Inhalt bethetligr zu sein vermeinen, wer, 
den hierdurch vorgeladen, sich alsdann vor unter, 
zeichneten! Gericht bet Vermeidung einseitigen Der, 
fahrene einzustnden und die Publicatiou za erwarten. 
Cassels am 30. December i8>7» 
Kurfürstliches Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
6. Sämmtliche Vasallen der Fretherrlich von Boden, 
hansischen Familie werden hiermit aufgefordert. 
binnen drei Monaten s 6s ta, in sofern dieses noch 
nicht geschehen, ihre Lehen, wegen des Aosterbens 
des bisherigen Herrn Senior« der von Bvdeuhas- 
sifchen Familie, des F'.eiherrn Haus Friedlich 
Stegmund von Bodenhauftn auf Burg- und Neu, 
kewmnttz, und wegen der früher nnberichlizt ge, 
bliebenen Falle, bet dem unterzeichneten von Boden, ' 
Hausischen Lehn , Mandatar ordnungsmäßig zu 
machen, und eine neue Belehnung zu bewirken; i 
widrigenfalls sie nach Ablauf der bestimmten Zeit * 
die Klage auf Entziehung der verwirkten Lehen zu ' 
gewärtigen haben. 
Götlingeo, am i. Januar »318. 
I. G. Quentin, vocror der Rechte. 
7. Auf allerhöchsten Befehl sollen während der Winter, 
zeit bis Mitte Aprils die Säle des Museum und A 
der Bild«,Gallerte, wozu bisher dem Publicum an 
bestimmten Tagen der Zutritt offen stand, künftig 
verschlossen bleiben. 
8. Don einem hiesigen Unbekannten sind für die glück, 
ltche Vollendung eines mühevollen Geschäfts zwei * 
Kroneurhaler zur allgemeinen Armen, Caffe einge, 
sandt worden, wofür schuldigst gedankt wird. 
9. Bei einer Arreftatin im hiesigen Gefangenhause 
haben sich zwei kleine Unterröcke von w-ißem Pig'« a 
und ein Kinderkleidchen von weißem rothsestreifren f 
Baomwollenzeug gefunden, welche vorgtebt, vor - 
etwa n Wochen einenLembardsztttel, gegen welchen . 
diese Sachen versetzt gewesen, gefunden, und solche 
Mit einem Thaler eingelöset zu haben. Derjenige, I 
welchem ein solcher Zettel oder die Sachen selbst ad, j 
Handen gekommen, wird demnach aufgefordert, sich 
binnen vier Wochen bei unterzeichnetem Gericht zu 
melden, und sich als Eigenthümer derselben zu legi, I 
timiren, unter der Verwarnung, daß nach Ablauf V 
dieser Frist über die genannten Sachen anderweit | 
was Rechtens verfügt werden wird. 
Cassel, am 5. Janoar 1318. 
Kurs.Hess.Criminal,Gericht. Haußmaurr. | 
10. Bei dem Spezereihändler I 0 h. E r n st S i n n h 0 l d t % 
in der Elisabeth« Straße Nr. 232 sind zu haben; » 
frische holländische Sardellen, Böcklinge, Heeringe, I 
Citronensaft in Boateillr.:, gute Cigarren, feine 
Sorten Offenbacher und Cöllnischen Schnupftabak, $ 
zu billigen Preisen. 
11. Ein durchaus fehlerfreier lichtbraun« Wallach, | 
Htllstriner Race mit weißer Blässe, zjährig und zum 
Retten und Fahren brauchbar, steht mit einer noch jjft 
neuen einspännigen Chaise und dem Geschirr aus jr 
freier Hand zu verkaufen. Den Eigentümer erfahrt 8 
man tn der Hof- und Waisenhans-Bvchdruckerei» 
12. Bei der anheute, zum weitern Abtrag ■ von | 
Dreißig Tausend Rthlrn. auf die verbriefte ^ 
Landesschuld, in Unsrer Gegenwart bewirkten ■ ; 
zweiten Verloosung/ find folgende kurhessisch-lanh- ^ 
ständische Obligationen, als r 
I
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.