Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1817, [1])

14* Recht gutes Futterwerk, Viertel, undMetzenweis, 
Ist tn der Behausung des Hrn. Wentzell Ne. i6z zu 
haben. Sodann ist jeden Mittwoch nach 3 Uhr, eben, 
falls Futterwerk, auf der Drathmühle, in dem 
möglichst billige» Preis zu erhalten. 
Bei Jonas Pfeiffer und Sohn am Markt ist neuer 
Rigaer Lcknsaamen von bester Qualität angekommen. 
16. In der Unterneustadt in der alten Leipziger Straße 
Nr. 953 steht eine Quantität Grummet zu verkaufen. 
17. In einem Haufe zu Wolfsanger stehen verschiedene 
Logis, welche besonders zum Sommeraufenrhalt an, 
genehm zu bewohnen sind, zu vermierhen. 
18. Eine gebohlte Kegelbahn ist billigen Preises zu ver, 
kaufen. Die Hof, u. Watfenh. Buchdruckerei sagt wo. 
ly. Montag den 5. Mai und die folgenden Tage sol 
len in dem Normannschen Hause tn der Dionysien, 
siraße Nr. 107 verschiedene Effecten, als Kupfer, 
Messing, Tisch, und Bett »Leinen und andere Mo, 
bitten, gegen gleich baare Zahlung verkauft werden. 
Lv. Daß ick meine Wohnung verändert habe und nun, 
mehr in Nr. 75 der Markinistraße im ersten Stock, 
werk wohne, verfehle nicht dem geehrten Publicum 
anzuzeigen, indem ich mich zugleich mit allen Sor, 
ten vvrräthigen Damen-Schuhen zu billigen Pret, 
sen empfehle. Joseph Feyll, 
Schuhmachermeister. 
21. Die statt gehabte Veränderung meines Wohnorts 
hat die Meinung veranlaßt, als ob die von mir be, 
trieben« Damast- und Bildwebrr, Fabrik nieverge, 
legt fei. Ich mache deßwegen dem geehrten Publicum 
bekannt, daß ich meine Fabrik fvrrfrtze und Bettel, 
lungen, sowohl für Lohn dergleichen Arbeiten nach 
den neuesten Mustern zu verfertigen, als auch zum 
Verkauf gegen die billtzsten Pretie, annehme, und 
bemerke zugleich, daß ich das Bleichen derselben 
auf Verlangen besorgen kann. 
Johann Henrich Kircher, 
Damast, Webermeister, wohnhaft zu Calden, 
Amts Grebenstein. 
22. Unterzeichneter hat sich, von mehreren Seiten 
dazu aufgefordert, entschlossen, eine Mädchenschule 
zu errichten, und erbietet sich Eltern, welche ihm 
ihre Kinder anvertrauen wollen, den dazu entwor 
fenen Plan vorzulegen. Das zum Unterricht be 
stimmte Lokal ist in der Dionysienstraße Nr. 123 
eine Treppe hoch j» finden. 
C. Grimm, 
ausserordentlicher Prediger bet dem hiesigen 
geistlichen Ministerium, Martinistraße Nr. 71. 
U n g l ü ck s f a l l. 
b/iden Holzhauer Daniel Rippe und Johann Jost 
Crill fallen im Walde ohnwett Helsa eine Buche. 
Die achtjährige Anna Magdalena Willges und des 
Jost Grills Kind befinden sich, um Holz zu lesen, 
in der Nahe. Auf das Rufen der Holzhauer, ab 
wärts zu laufen, befolgt dieß nur Grills Tochter, 
hingegen Anna Magdalena Willges lauft dem fal, 
lenden Baume entgegen und wird zerschmettert. 
Todes - Anzeigen.^ 
1. Am 25. April, Abends 7 Uhr, schlug für uns die' 
traurige Stunde, wo der unerbittliche Tod uns 
unfern unvergeßlichen Gatten und Vater, den Bür, 
ger und Tabaksfptnnermeister Johann Dietrich 
Rausch raubte. Er starb in einem Alter von bei, 
nah 79 Jahren, nach langen Leiden, an den Fol, 
gen einer-Lungen, Entzündung. Er litt viel, doch 
immer geduldig und standhaft, und starb als gute» 
Christ, mit Hoffnung a?rf Seeligkeit und Himmel, 
wo wir ihn einst wieder finden werden. Sanft ruhe 
seine Asche! Er hat nun überwunden 
die ängstlichen Stunden 
mühevoller Zeitlichkeit. 
Viel geltkte» 
ausgestritten 
Krönt ihn nun die Ewigkeit. 
Alle, die den Redlichen kannten, werden unsern 
Schmerz gerecht finden, und ihm eine Thräne wet, 
hen. Indem wir dieß allen unsern Verwandten und 
Freunden bekannt machen, verbitten wir uns alle 
Beileidsbezeugung, die nur die uns geschlagene 
Wunde noch tiefer reißen würde, und empfehlen 
uns zu fermerem Wohlwollen und Freundschaft. Caf, 
sel, am r.Mai i 8 i 7 . Die Hinterbliebenen. 
2. Am 28 sten d. M. verlor ich durch den Tod meine 
innigst geliebte Mutter, geborn« Haußev aus 
Hanau, Witwe des zu Hildeeheim verstorbenen 
Hauptmanns Klöckner. Sie verschied sanft, je, 
doch nach langen Leiden, im 58 sten Jabre ihreö 
Alters. Ich mache diesen Trauerfall den Verwand, 
ten und Freunden der Geschiedenen mit her Bitte 
bekannt, das Wohlwollen, welches sie der abge, 
- schtedenen Mutter schenkten, auf die trostlose einzige 
Tochter zu übertragen. Cassel, am 30. April 1817. 
Elise Amalie Klöckner. 
Verehelichte, Geborne undGestorbeue 
vom 25. April bis zum i. Mar i8*7> 
Verehlichte. 
In der Hof-und Garntsons-Gemrivder 
Hr. George Engler, Conrpagnie/Chirurg tm Regmt. 
Garde, mit Jgfr. Marrhe Christine Mell. 
4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.