Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1817, [1])

C 495 ) 
Personen in eine Stunde, beim Sprachlehrer Finis 
dahier in Nr. 93 der Dtonysienstraße zu melden. 
f. Um meine *s<sor*mff:$u entfernen, daß nicht etwa 
Forderungen an mir gemacht werden, oder in der 
Folge noch an mir gemacht werden könnten, von 
welchen ich nichts weiß, so ersuche ich alle btejeni- 
gen, welche an mir Forderungen zv haben glauben, 
solche spätestens bis zu Ende dieses Monats bei mir 
anzugeben, widrigenfalls ich solche nachher nicht 
mehr berücksichtigen werde. Sodann warne ich 
Jeden ohne Unterschied, auf meinen Namen ohne 
alsbaldige baare Zahlung verabfolgen zu lassen, oder 
ohne meine schriftliche Eirwilligong auf meinen Na, 
men das Geringste zu borgen, an Geld oder Geldes, 
werth, indem ich dergleichen Schulde» oder Forde, 
rungen durchaus nicht anerkennen werde, und Jever 
also den Verlust sich selbst zuzuschreiben haben wird. 
Cassel, den 3. April rZl?. . 
Mathias Lingelbach, HoflWeißbindermstr. 
10. In der obersten Kasernenstraße Nr. 332 wünscht 
jemand kleinen Kindern Unterricht trn Christenthum 
und Stricken zu geben, und bittet um geneigtes Zu 
trauen. 
11. In der Schlvßstraße Nr. 178 sollen am 14. April 
Meubles, Kupfer, Zinn, Messing und anderes 
Haus, und Küchengeräth, gegen gleich baare Be, 
zahlung versteigert werden. 
12. Ein guter, mir Eisen beschlagener nnd geeichter 
Scheffel stehet in der untern Jakobestraße Nr. 260 
billig zu verkaufen. 
13. In eine hiesige Handlung wird ein auswärtiger 
janger Mensch, der die nöthige» Vorkennrniffe hat, 
als Lehrling gesucht. Die Hof, und Waisenhaus, 
Buchdruckerei giebt nähere Nachricht. 
14. Ein junger Mensch, mit den gehörige» Vorkennt, 
nisscn versehen, sucht in einer hiesigen Kurzwaarew, 
Schnitt« oder Spczeretöandlung als Lehrling aufge, 
nvmmrn zu werden. Nachricht im Brökelmannschen 
Commissions - Bürean am Brink Nr. 518. 
15. Bei einem, wegen mehrerer Diebstähle im hiesi 
gen Gefangenhause verhafteten Bedienten, haben 
sich unter andern 1) zwölf Stück, der Größe nach', 
j« Zrmmern gehörige, französischeSchlüffel; 2) ein 
großer Kessel von Kupfer; 3) eine messingene Milch, 
Casservlle, ohne Deckel, mit den verschlungenen 
Buchstaben J. N. und einer Krone darüber, bezeich, 
net; 4) ein kupferner Tops mit drei Beinen, von 
ditto, ohne Deckel; 5) eine kleine Milch-Casservlle 
von Messing, mir drei eisernen Beinen und einem 
eisernen Sriel; 6) eine eiserne Pfannenkuchen, 
Pfanne; 7) ein Wandleochter von weißem Blech; 
8) sechs Spitzen oder Röbren zu Clystier» Spritzen, 
von Knochen; 9) ein Kißen von Pferdchaar, mir 
Ueberzug von abgeschossenem, vielfarbigem, gebil, 
detem 6r08 de Tours; 10) ein kleiner, grün und 
n»rh geblümter F»ß, Teppich; 11) ohngefähr 21 
Ellen vier Finger breites, wetßgebleichtts «Nh ge, 
glättetes Leinenband, dem Anscheine nach zv chlrur, 
gischen Bandagen dienlich, vorgefunden. Da nun 
zu vermuthen stehet, daß auch die genannten Sa, 
chen gestohlen seyn mögen; so werden diejenigen, 
welche die eine oder die andere davon, als ihr Ei 
genthum in Anspruch nehmen zu können glauben, 
hiermit aufgefordert, sich deshalb binnen vierzehn 
Tagen bet dem unterzeichneten Gerichte zu melden, 
oder zu gewärtigen, daß nach deren Verlauf darüber 
anderweit rechtlich verfügt werde. 
Cassel, den r. April 1317. 
K. H. Criminal,Gericht das. Haußmann. 
16. Der Unterzeichnete zeigt dem geehrten Publicum 
hiermit an, daß von seiner berühmten Englischen 
Stiefelwichse, die schon seit drei Jahren in Cassel 
bekannt und äußerst vortheilhaft für das Leder ist, 
und deren jedesmalige Anwendung nicht auf einen 
Hellerz« stehen kommt, welche vormals im halben 
Mond in der holländischen Straße zu haben war, 
gegenwärtig bei Hrn. Friedrich Horn in der Marti, 
ntstraße Nr. 2, zu haben ist, und wovon die Büchse, 
die sonst 4 Gr. kostete, jetzt nur 3 Gr. kostet, auch 
bekommt man eine Gebrauchs, Anweisung dabei, 
worunter sein Namen steht. 
Ffrank ans Heiligenstadt. 
17. Der auf Antrag des Secretatrs Bartolmay zu 
Cassel, wegen einer ausgeklagten Forderung, mit 
Arrest belegte und unter Siegel befindliche Tabacks, 
Vorrath des Tabacks, Fabrikanten Grass dahier, 
nach desselben Angabe vhngrfähr aus 7000 Pfund 
bestehend, soll bei der Unzulänglichkeit der in dem 
am 6. d. M. abgehaltenen Termine abgegebenen 
Gebot«, in einem anderweiten auf den 15. April 
früh to Uhr, in der Behausung des genannten 
Tabacks, Fabrikanten Gross angesetzten Termine, 
abermals zum meistbietenden Verkaufe aveqedolen 
werden. Kauflustige haben daher in diesem Termine 
ihre Gebote zu Protocov zu geben und den Zufchlag 
nach Befinden za erwarten. 
Fritzlar, am io. März 18:7. 
K. H. Amt. In fidem Briet. 
18. Montags den 14. April, Vormittags 9 Uhr, soll 
im Hause Nr. 1160. der Lrdwigestraße mir dem 
öffentlichen Verkauf veS Weinlage,s des allhter ver, 
storbenen Weinhändlers Jvh. Christoph Rrvemond 
fortgefahren werden, wobei foigende Weine, als, 
7 Ohm 7 Viertel Johannisberger 1766k, 3 Ohm 
16 Viertel Rüdesheimer ,76rr, 7 Ohm 4 Viertel 
Hochheimer igur, 7 Ohm 8 Viertel Küdesbeimer 
I798r, 7 Ohm 6 Viertel desgl., 7 Ohm 4 Viertel 
Hochheimer rr, auch eine kleine Parkte französi« 
scher Weine und 60 Boutetllen Tokaier, vorkommen 
werden, und wird dabei bemerke, daß die Stücke 
Rheinwein auf Verlangen der Kavfiiebhaber auch 
in einzelnen Ohmen avsgeboten «erden können. 
Cassel, am 2. April ,817. 
K. H. Stahl, Gericht» F. F «l d a.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.