Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1815, [2])

6. iooo Rthlr. gegen sichere Hypothek, sogleich; nä» 
Here Auskunft giebt der Regierungs # Procuratvr 
Winhold zu Cassel. 
Bekanntmachung e tu 
1. Bei dem Wirth Kölsky vorm Cöllnifchen Thore 
stehen zwei gute milchende Kühe zu verkaufen. 
2 . Da ich mein Logis verändert habe , so mache ich 
dem geehrten Publicum bekannt, daß ich jetzt vor 
dem Schlosse Nr. 237 wohne, und empfehle mich 
ferner als Putz- und Kleider» Verfertigerin. 
E. B e e d e. 
3. * Da die Zahl meiner Zöglinge in meiner jetzigen 
Wohnung Nr. 33 berBtldergallerie gegen über noch 
nicht voll ist, so empfehle ich mich nochmals hierdurch 
einem geehrten Publicum bestens. Mein Unterricht 
besteht in deutscher und französischer Sprache, schrei, 
den, Religion, Moral, Bildung und weiblichen Ar» 
beiten. Zch werde mich wie sonst bemühen, dem 
Wunsche der Aeltern um sehr billige Zahlung völlig 
entsprechen zu könne«. Auch wünsche ich einige Kost» 
gänger vom Lande, deren Bildung sich in der Haupt» 
stadt vervollkommnen soll, zu haben. C. Bode. 
4. Da ich in das Freudenrbalsche Haus, der alten Caser- 
ne gegenüber, gezogen bin, so mache solches hiermit 
bekannt, und empfehle mich fernerhin mit Commis» 
sioos-Geschäften, besonders Capitalien » Anleihen 
auf ganz sichere Hypotheken. 
D. Philipp Hornstein, Commissionair. 
5. Zch Endesgrnannter mache meinen Freunden und 
Kunden bekannt, daß ich mein Logis in der Petri» 
straß« verlassen habe, und gegenwärtig in der ober 
sten Johannisstraße beim Metzgermeistsr Harrdegen 
wohne. Heinrich Chartier, Schvhmachermeister. 
6. Leere Oel» Fässer stehen zum Verkauf in Nr. 1167 
der untern Komasstraße, am Berliner Hof. 
7. Ein KanonenrOfen nrbst Röhren wird in Nr. 947 
in der Unrerneustavt zu kaufen gesucht. 
8. Ich bin bisher zu meinem größten Befremden 
von den hiesigen Schuhmachern und Lederhand» 
lern, auf die ich doch so vorzüglich rechne, we 
nig mit Abnahme meines Fabricats erfreuet wor» 
den, daß ich dies nur der Folge ihres Mißtrauens 
gegen dasselbe zuschreiben kann. Ich versichere de- 
nenfelben aber, daß sie bei meinen lakiren Srolpen» 
ledern alle die Eigenschaften finden, die zu einem 
dauerhaften Stolpcn nothwendig sind. Daher ich 
sie sehr ersuche, wenigstens durch das wieder auf, 
lakiren lassen eines Paars alter Stolpen, bei mir 
den Versuch zu machen, und sich dadurch von der 
Trockenheit und Biegsamkeit meines Lackes und der 
übrigens schönen Waare zu versichern» 
C. T. Henkel, 
wohnhaft in der Unterneustaht, .Nr, 952. 
Montag den 30. October und die darauf folgende 
Tage sollen in der Behausung der hiesigen Frau 
Oberaaumrnnin von Weikershausen, Gold, Silber, 
Zinn, Kupfer, Messing, Eisen, Gewehre, worum 
ter eine ganz neue Wtndbüchse, Stand» und Ta» 
fel-Uhren in dem besten Zustande, worunter eine 
acht Tage lang gebt, Tafelgerachschaften, als Mcf, 
fer, Gabeln re., prächtige Meubles, alsCommvde, 
Schränke, überzogene, gestickte und ausgenahte 
Stühle, Sophas rc., sehr feines Dresdener und 
Indianisches Psrcellain in ganzen Servicen und 
einzeln mit Vergoldungen, Elaßgeräthfchaften von 
allerhand und vielen Sorten mir Verzier» und Ver» 
goldungen, ganze Garnituren von feinen Tafelgede- 
cken, auch einzelne Tischtücher und Servietten, feine 
Hemden rc., und sonstige Gegenstände, welche bier 
alle nicht zu benahmen sind, öffentlich versteigert, 
gegen gleich baare Zahlung zugeschlagen und verüb, 
folgt werde». Fritzlar, am y. October 1315. 
K. H. Amt. Wüstner. 
• Gehring, Stadt» und Amrs»SccretariuS. 
10. Da der jährliche Bet-Tag auf den r. November 
dieses Jahrs angesetzt worden ist, so wird das an 
diesem Tage fallende hiesige Markt auf Mittwoch 
den 8. November verlegt, welches dem Publicum 
hierdurch bekannt gemacht wird. Allendorf, den 
u. October 1815. Bürgermeister und Rath. 
Haas, Bürgermeister. 
11. Auf dem herrschaftlichen Gute Ermschwerd stehen 
ein Reitpferd, zwei Ochsen und einige Schweine 
zu verkaufen, welches Kaufitebhabern hierdurch 
bekannt gemacht wird, um sich Freitag den 
27. October d. I. daselbst einzufinden, zubieten, 
und auf das Meistgedot nach Befinden den Zu, 
schlag zu erwarten. 
Witzenhausen, am 16. October 1815. 
Der Rentmeister Höcker. 
12. Auf den Grund der unterm 2. Iunii d. I. erlas» 
jenen Edictal-Citation und geschehenen Nachweißung 
deren gehörigen Publication ist unterm 8ten llujus 
die Präclnsion aller derjenigen Gläubiger des hier» 
selbst verstorbenen Kaufmanns Johann Philipp Kley» 
ensteober von dem über dessen Nachlaß bei hiesigem 
Amt anhängigen Cvncure» Proceß erkannt worden, 
welche ihre Forderungen an diesem hierzu bestimmten 
Tage gegen den bestellten Contradictor nicht liquidici 
haben, welches andurch öffentlich bekannt gemacht 
wird. Grebenstein, am 11. September 1815. 
Kurfürst!. Oberschultheißen-Amt hiers. C-Giesler. 
C. W. PH. Bockwitz, Amts»Secretarias. 
iZ. Nachdem in Cvncurssachen des verstorbenen hiesi 
gen Bürgers und Bäckermeisters Franz Wilhelm 
Villmar und dessen Hinterbliebenen Witwe Catharina 
Magdalena geb. Friedrich, -durch Amtsdecret vom 
heutigen Tage, alle und jede, welche sich in dem 
Sud hodiemo gestandenen letzten Liquidations - Ter, 
Mine nicht gemeldet «nd ihre Forderungen gehörig 
c 1284 ) 
y.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.