Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

c 830 ) 
trkanut, und LÜ li^uidsnduni credita ein für alle 
mal ein Termin auf Freitag den 4. November d.I. 
anberaumt worden ist; so wird solches mit dem , 
Anfügen hierdurch bekannt gemacht, daß die Gläu 
biger in oben bestimmtem Termin so gewiß ihre 
Forderungen anzugeben, und gehörig zu begründen 
haben, als sonsten dieselbe« vhnfehlbar damit von 
der Coucursmasse ausgeschlossen werden sollen. 
Veckerhagen, den 2. Jultt 1314. 
Kurfürstlich Hessisches Justitz < Amt. Meisterlin. 
ln iidem Israel, Amte - Secretarias. 
Z. Auf daS Gesuch dos Handelsmanns PeretzDellevie 
dahier, um ein dreijähriges Moratorium, hat Kur 
fürstliche Regierung zu Cassel Unterzeichneten beauf 
tragt, dessen Vermögens-Zustand zu untersuchen. 
Um daher den statum passivomm des gedachten 
Peretz DeLevie zu erfahren; so werden alle und jede, 
bekannte oder unbekannte Gläubiger desselben,j*w 
durch edictaliter borqelctiJcn/ Mittwoch den 7. Sep- 
temver d» I. Vormittags 10 Uhr ihre Forderungen 
im 'Audienz Saale ves hiesigen Rashhaufes zu Pro 
tokoll zu geben. Jeder etwa zurückbleibende Credi 
te des Peretz Dellevie hat es sich selbst beizumeffen, 
wenn im weiteren Verfahren auf ferne Befriedigung 
keine Rücksicht genommen wrrd. 
Hersseid, am 3. August 1814» 
Der dasig Oderfchulrheiß K. Hartert» 
4. In dem über das Vermögen des allbier gestorbenen 
Stadt'Secretarios Bavrs Vermögen entstandenen 
Concurs werden, nach deendigkem Liquidatisns- 
Verfahren, die Gläubiger vorläusig folgendermaßen 
colloctrt: Erstens kommen die Gerichts- Curatel, 
undContradietur-Gebühren, welche von dcrGüter, 
Masse sogleich abgezogen werden, diesen folgen 
Zweitens der Herr Previsor Eckhard zu Homberg 
Namens des dasigen Siechenhaufes mir 77 Rchlr. 
20 Alb., oder vielmehr die an dessen Grelle treten 
den Kinder desGemeinschuldners erster Ehe; D rit 
te US der Ökonom Herr Caspar Stmmer zu Alt- 
morschen als Administrator des Ludolphfche» Legats 
Mit iry Rchlr. '18 Alb. 8 Hlr.; Viertens der 
Herr Provisor Rommel Namens desHoepicals zum 
heiliZen Geist zu Homberg mir 607 Rthlr. 22 Alb^ 
7 Hlr. nach Abzug der ahschlägiich bezahlt erhaltenen 
375 Rchlr. 5 Alb. 9 Hlr.: Fünftens die Kinder 
erster Ehe des Genniufchrüdners , nämlich der Herr 
Rittmeister von Todenwart als Erbe feiner gestorbe 
nen Gattin und Amalie Bvur mit 348 Rthlr. 28 Alb. 
4 H.lr>, jedoch dergestalt, daß sie als Besitzer eines 
Theils der, dem ihnen tzorstchenden pio corpori, 
verschriebenen Special-Hypotheck zu dessen Befrie 
digung concurriren müßen; Sechstens des Ge 
meinschuldners Wittib zweiter Ehe mit 15 Rchlr. 
2v Alb.; Siebentens der Bürger und Bäcker, 
Meister Flach zu Homberg, als Vormusv über des 
Schreiner Witrichs Kinder mit 220 Rthlr. 18 Alb. 
10 Hlr., nach Abzug von 5 Rrhlr. 2 Alb. 6 Hlr. für 
erhaltene Frucht; Achtens Frau Pfarrin Zülch zu 
Philipöthal mit respective 32 Rthlr. 26 Alb. und 
55 Rthlr. 23 Alb. 4 Hlr. Sollte nun, gegen alle 
Erwartung, nach Befriedigung vorstehender Gläu 
biger, noch etwas übrig seyn, so wird solches unter 
folgende Brief.Glaubiger, alv des Hrn. Bürgermei, 
sters Ritter Erben zu Homberg mit H5 Rrhlr. 
26 Alb. 8 Hlc., Hr. Fabricant Gundlach als Mur- 
hardifchen Vormund mit 109 Rthlr. 8 Alb. Daseiest, 
Bürger Brigeman mit 33 Rrhlr. allda, und Frau 
Pfarrin Zulch zu Philchethal mit 21 Rthlr. 22 Llb. 
2 Hlr., pro rura eines jeden Forderung, gleich ver 
theilt. Welcher Gläubigsr nun gegen vorstehende 
Rangordnung etwas einzuwenden hat, der wird 
hierdurch vorgeladen, solches in dem hierzu auf den 
7. September anberaumten Termin auf hiesiger 
Amtsstube 6ud prasjrnlieio praeelnsi vorzubringen. 
Homberg, am 23. Julii 1814. 
Kurfürstliches Amr daftlost. Kleyensteuber. 
5. Die bekannten und unbekannten Gläubiger des ver 
storbenen Christoph Srübing, und dessen zurückgelas 
senen Witwe und Kinder zu Hattenbach, werden 
aufgefordert, in dem zur Untersuchung ihrer Förde, 
rungen auf den 8ten iastehe den Monats September 
laufenden Jahrs ange-etz^n Termin, auf hiesiger 
Amts-Stube zu erscheinen, ihre Forderungen bei 
Strafe der Abweisung zu Inniioim , in En ste- 
hung der gütlichen Betl-'gunä dtes.rD'birtache aber, 
sich wegen Bestellung eines Gaterpftegers, zurCvm- 
pl-trirung der Debilwaffe zu vernuigen, und hierauf 
weitere rechtliche Verfügung zu erwarten. 
Ntevevaula, am 29. Julii 1814. 
Don Hattcnbachec Gerrchtow-gen. Burchardl. 
Jn liiieni S ch a n tz. 
6. Da^die Jntestat-Erben des zu Jmmerchausen ver 
storbenen Maurermeisters Georg Henrich Pieffer- 
mavn auf dessen Erbschaft entsagt haben, weil sich 
aus dem Inventar über dessen Nachlaß mehr Schul 
den als Vermögen ergeben, so ist unterm Zv.Junii 
d.I. erkannt worden, daß zu Vermeidung eines 
förmlichen Concurs-Processes mir dessen Gläubigern 
der Vergleich versucht werden solle. Alle bekannte 
und unbekannte Gläubiger des gedachten Maurer, 
meistere Georg Henrich Pfeffermaun werden daher 
andurch edicialirer vorgeladen«, in dem hierzu auf 
Mittwochen dm 12. Ocrvder nächstkünftig angesetz 
ten Termin ihre Fsrdcr^naen auf hiesiger Amtcstube 
anzugeben und zu liquidiren, dann aber sich nach 
geschehener Einsicht des Bestands der Masse auf 
die «ihnen zu machenden Vergleichs-Vorschlage zu 
erklären, widrigenfalls dieselben zu erwarten haben, 
daß nach den Anträgen der mehrcsten erscheinenden 
Gläubiger verfügt werden wird, und sie bei diesem 
Verfahren nicht wetrer gehört werden können. 
Grebensteirr, am 14« Juni 1814» 
Kmhefsifches Justitz, Amt daselbst. Gierler. 
C. M. P. Bockwitz, Amts-Secretarius.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.