Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

1 
Lasselsche 
Md LoNINlMN - ZtlWg. 
.SSSSSoooo^oOHooooooooooooooooooooo^DSSSS— . 
B e f-o r d e r u n g e N. 
Dem Doctori medicinae Zohann Ge orge 
Schrbde r zu Hersfeld ist die mediciuische Pra- 
xis und die 2 tusubung der Entbindungskunst da 
selbst, und 
Dem Doctori medicinae Carl Weisi 
Ziegenhain die medirinische Praxis daselbst gna- 
digst qeftattet. 
Der im Regiment Garde stchende Eompagnie- 
Chirurgus Zohann Henrich Fulwell ist 
zuur Wundarzt des hiesigen Aucht- und Spinn- 
hauses gnadlgst bestellt. 
Der vorhinnige Salzamts - 2 tccessist zu Allen- 
dorf in den Sooden und zuletzt im freiwilligen 
Iagcrcorps zu Fusi gestandene Freiwillige, T h e o- 
dvr Schmincke, ist nunmehr zum wurklichen 
Controleur bei der Saline zuRodenberg gn 5 digst 
ernannt. 
Der Opfermann bei der Garnisonsklrche in 
Cassel und zweiteGarnisons-Schnllehrer daselbst, 
Zoh. Michael Hornhard, ist in dieser Ei- 
genschaft gnadigst bestatigt wvrden. 
Regieru ngs- Ausschreiben. 
Nach- der geschehenen Wiederherstellung der 
Vaterländischen Gerichtsverfassung können nur die 
jenigen Notarien, welche vor dem i sten Novem 
ber iZo6 immatriculirt worden sind, ihre Func 
tionen , den erlassenen Verordnungen und der be 
stehenden Observanz gemäß, fortsetzen. 
Höchster Bestimmung zufolge bleiben diese, so 
wie alle Einschränkungen, welche in der Contrac- 
tenordnung vom Januar 1732, §. i, der 
Grebenordnung vom 6™ November 1732, Tit. 
39, §. 4, der Notariawordnnng vom 30^ Oc 
tober 1744, §. Z und 5, der Proceßordnung vom 
September 1745, §. 43, der Oberappella- 
tions - Gerichts - Ordnung vom 15^ Februar 
1746, Tit. 3, §. 3, und dem Regierungsaus- 
schreiben vom Februar 1749, §. r, in An 
sehung der Notariatöhandlttngen sich befinden, 
auch für die Zukunft in völliger Kraft. Wer abev 
von neuem das Amt eines Notars auf die gesetz 
liche Weife zu bekleiden wünscht, muß darum 
nachsuchen, und der vorgeschriebenen Prüfung der 
dazu erforderlichen Fähigkeiten sich unterwerfen» 
Zm Uebrigen soll, was die künftig zu beobach 
tende Form betrifft, 
j) der Namen und das Regierungsjahr des 
tandeöherrn in die Urkunden gesetzt werden; 
2) das Siegel, dessen die Notarien sich zu be 
dienen haben, ihren Namen führen, und, abge 
kürzt, nachstehende Umschrift erhalten:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.