Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

C 794 ) 
27. Es wird hiermit bekannt gemacht/ daß Montag 
den 8» August d. I. und folgende Tage des Mor, 
gens um y Uhr in der Bellevue, Straße in dem 
j>cm'Y Nr. 7' auf der zweiten Etage. verschiedene 
Meubles von Mahagoni und anderm Holz, Betten, 
Kupfer, Messing und anderes Küchengeschirr rc., an 
die Meistbietenden gegen baare Zahlung verauktio- 
nirt werden sollen. 
2fc. Hiesige und auswärtige Freunde benachrichtige 
ich'hiermit, daß ich außer allen in mein Fach schla 
genden Stuhlarbeiten auch alle mögliche Handarbei 
ten verfertigen lasse; ferner verspreche ich nicht allein, 
sowohl bei größer» als kleinern Bestellungen, die 
prompteste Bedienung, sondern auch die allerbillig- 
sien Preise. . 
Heinrich Ludwig Appel, Posamentirer, 
wohnhaft in der Leopoldstraße Rr. 666. 
ry. Ein eiserner Ofen mit ordinärem Oberofen ist in 
der Leopoldstraße Nr. 666 zu verkaufen. 
30. Unterzeichneter beehrt sich dem Publico anzuzeigen, 
daß er sein neues Kaffeehaus, Elisabether-Straße 
Nr. 22y, Montag den i. August eröffnen wird. Er 
ist überzeugt, daß diesem Etablissement, durch Man 
nigfaltigkeit der Unterhaltungönüttel, wozu beson 
ders eine Auswahl der besten in, und ausländischen 
Blätter (worunter auch Englische und Französische) 
gehört, fortdauernde gute Qualität der gefor 
derten Gegenstände und schnelle befriedigende Be 
dienung der Beifall derer, die ihm ihren Besuch 
nicht versagen werden, nicht entgehen wird. 
Cassel, den 29. Iulii i8l4. 
Car! Draz. 
Da die Ziehung der isten Classe, z6ster hiesigen Lot 
terie, bei den mancherlei Hindernissen, welche dem 
Absatz der Loose bis jetzt noch im Weg gestanden, 
auch am 15. August d. I. nicht vor sich gehen kann; 
so wird solche bis zum 31. Oktober d. I. hinausge 
setzt, und solches dem Publiko mit dem Bemerken 
hierdurch bekannt gemacht, daß die bereits ausge 
gebenen Loose sowvhl, als die, welche mit dem näm 
lichen Inhalt ferner ausgegeben werden, ihre Gül 
tigkeit behalten. 
Cassel, den 22. Iulii i8i4- 
Kurfürst!. Hess. Lotterie-Direktion daselbst. 
Besondere Avertissements. 
r. Bei den seit dem 21. Zulii eingctrrtenen und bis 
zum 23. August fortdauernden Hundölagen, wird 
hierdurch bekaÄne Lemacht, daß nach den bestehenden 
Verordnungen jeder hiesige Einwohner, welcherHunde 
halt, dieselben wahrend der Hundsrage entweder 
im Hause zu halten, oder vom Nachricht« mit einem 
Zeichen zu versehen hak, widrigenfalls die auf der 
Straße ohne Zeichen betretenen Hunde von den 
Knechten des Nachrichters todt geschlagen werden. 
Cassel, den 27. Iulii 1814. 
Aus Kurfürstlicher Polizei-Commission. 
S t e ck b r i e f. - 
Nachdem nachstehende Requisition bei uns eingegan 
gen ist : Daniel Jülich von DallwlgkSthal/Arnts 
Lichtenftls, 39 Jahr alt, schlanker Statur, ohnge, 
fähr 5 Schuh 6 Zoll groß, schwarzen abgeschnilte, 
nen Haars, hoher Stirn, schwarzbrauner Augen- 
braunen, hellblauer Augen, etwas länglicher spitzen 
Nase, gewöhnlichen Munde, runden Kinns und 
schwarzen BartS, überhaupt länglichen etwas ma, 
gern Gesichts, die Niederhessische Mundart redend, 
und sich besonders durch eine Narbe an der Unter- 
Lippe auszeichnend; der wegen dem Herrn Ba 
ron Carl von Daüwigk zu Lichtenfels unterschla 
genen 400 Reichsthalern zu Dallwigkschal im Ge- 
richtshauS in Haften geieffen, ist gestern Abend 
durch die Fahrläßigkeit der Wacht entflohen. Es 
werden daher alle Obrigkeiten geziemend ersucht, 
auf denselben ein wachsames Auge zu haben , ihn im 
Betretungsfall festzusetzen, und sofort davon anhero 
Anzeige zu thun, um ihn gegen Erstattung der 
Kosten verabfolgen zu lassen; wogegen man in vors 
kommenden Fallen dergleichen zu erwiedern willig 
und bereit seyn wird. Sachsenberg, den 21.Jul. igrg. 
Frciherrtlch von Dallwigkscher Samrrichrer des 
Amts Lichrenfels. G. W. Cuntze. 
So werden sämmtliche Justizbehörden ersucht, auf 
den beschriebenen Flüchtling vigiliren, und ihn im 
Betretungöfalle arrenren zu lassen, uns aber unver 
züglich davon Anzeige zu thun. 
Cassel, den 2.,. Jul. 2814. 
Kurfürstlich Hessisches Criminal-Gericht dahier. 
H a u ß m a n n. 
Todes- Anzeigen. 
r. Heute Nachmittag gegen 3 Uhr entschlief, um zu 
einem besseren Leben zu erwachen, unsere liebe 
Tante, die verwittwete Berginspectvrtn Srrippels 
mann geborne Schröder, nach einem achttägigen 
schmerzhaften Krankenlager, im Listen Lebensjahre. 
Der Leiden viele und der Freuden wenige waren 
hier ihr Loos. Wir, in deren Mitte die nun Ver 
klärte ihre lange und mühevolle Erdenwallfahrt 
endete, halten es für Schuldigkeit, diesen Todes 
fall ihren und unsern Verwandten hierdurch zur 
Kenntniß zu bringen. 
Oberelsungen, den 25 Jul. 1814. 
Georg Friedrich Hobbert, Prediger hiers. 
Johanne Elisabeth Strippelmann, 
verehelichte Hobbert.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.