Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

( 7Zl ) 
In welchem der Meistbietende den Zuschlag ju er 
warten hat. Am 7 Iulii 1814- 
Kurfürstlich, Hess. Amt daselbst. Plümcke. 
SZ. Es wollen die jetzigen Eigenthümer der vorhin«!, 
gen von Srarckischen Güther in der tadt Hom 
berg Feldflur gelegen, nebst der Hälfte des ihnen 
vor Roppershain zustehenden Zehndens, zu ihrer 
Auseinandersetzung solche meistbietend verkaufen. 
Nachdem hierzu Termin aus Dienstag den 9. August 
bestimmt worden; so werden die Kauflustigen ein 
geladen, sich Vormittags y Uhr in der Wohnung 
des dazu bevollmächtigten Dr. Bock zu Homberg ein, 
zufinden, und mit Vorbehalt der Genehmigung 
ihre Gebote zu Protocoll zu geben. A) Die Hälfte des 
Ropperehainer Zehndene wird laut eines Exrracts 
des Ritterschaftlichea Steuerwesens zu Traisa nach 
iSjährigem Durchschnitt versteuert zu 3 Viertel 
15/-? Metzen Korn, zu 4 Viertel 6§ Metzen 
Hafer, zu i Viertel i3èî Metze» Gerste, zu 
ic>z§ Metzen Waitzen Homberger Maas, für 
Lreseneigeld 2 Rthl. 28 Alb. yß Heller. Ferner 
2è Ganß von einigen Gütern und f Ganß von dem 
sogenannten Wildöwerk. Bet der zuweilen in Geld 
vorgenommenen Vermalteruug ist solcher zu 50 — 
60 bis 85 Rthl. vermaltert gewesen. Pro 1314 ist 
selbiger in Frucht vermaltert und wird geliefert r 
12 Metzen Waitzen, 3 Viertel 4 Metzen Korn, 
i Viertel 4 Metzen Gerste, 3 Viertel 12 Metzen 
Hafer und 2 Rthl.Zehntgelo, nebst den 2 Gänßen. Fer, 
ner B) an Gütern r 1) Ein Stück Land in der Kloster, 
Au Lt. Steuercataster zwei Acker, gibt die 10. Garbe 
Zehnten, an der Wittib Stecken von Holzhausen 
«nd Kloster-Müller Humburg gelegen; 2) ein Stück 
Land daselbst § Ack. groß, am Holzhäuser Weg und 
f rn. Dr. Bock gelegen; 3) ein Stück Land beim 
lvster, à Ack., an Hrn. Schlarbaums Erben 
und Frau Bürgermeister Ritter gelegen; 4) ein 
Stück Land, am Welferöder Weg, 2s Ack. groß, 
gibt die ute Garde in den Holzhäuser Zehnten, 
liegt a« Hrn. Heinemann und Schuhmacher Bolen, 
Der; 5) em Stück Land am Berger Weg, an dem 
Garten des Hrn. Bürgermeister Rohde gelegen, 
Ack. 61 Rt. groß, gibt nur Zehndgeld; 6) eine 
Wiese auf dem David, f Ack. 7\ Rt. an der Frau 
Dächmannin im Kloster gelegen; 7) eine Wiese 
daselbst, 2 iß Ack. 9Z Rt. an Hrn. Bürgermeister 
Rohde gelegen; 8) eine vergleicht« bei der Loh, 
wühle, à 2r% Ack. 4§ Rt. an Henrich Müller von 
Holzhausen gelegen; 9) eine dergl. daselbst, à Z^Ack. 
7^Rt. an demselben und Müller Humburg gelegen. 
Ferner zu diesen Gütern nicht gehörig: ein Stück 
Land § Ack. 6 Re. unter dem Catterbach, an Hrn. 
Bürgermeister Rohde gelegen; eine Wiese im Erle, ' 
brunnen, ;A Ack. groß, an Hrn. Ermer gelegen. Die 
näheren Bedingungen werden im Termin bekannt 
gemacht. 
26. Zierenberg. Folgende, dem Bürger Conrad 
Siebert allhier gehörige, in und vor hiesiger Stadt 
gelegene Immobilien, als : 1) @toDf<Ch. Nr. 120. 
Xe Ack. 6 Rt. Haus und Hvfraide nebst Scheuer 
und Stallung, unter dem Markte, an Johannes 
Feuring und Johannes Dülfer: 2) Stadt, Ch. 
Nr. 121. I Ack. 3 Rt. Garten dabei und 3) OK. P. 
Nr. <96. 8! Rt. Hagengarten, im Thorhagen, an 
Leib Meyer und Conrad Ritter, sollen auf Instanz 
seines Gläubigers, des Lohgerbermeisters Jost Hen» 
rich Zaun Hierselbst, in termino den 22. August 
k. I. an den Meistbietenden öffentlich verkauft wer, 
den. Kavfiiebhaber so wie diejenigen, welche ding, 
liche Ansprüche an diesen Gegenständen zu haben 
glauben, können sich in xraesix» Morgens y Uhr vor 
hiesigem Amte ««finden, Erstere um z» bietest ivnî> 
nach Befinden den Zuschlag zu erwarten. Letztere 
hingegen um ihre Ansprüche bei Strafe -er Entbö- 
rung zu Protocoll anzuzeigen und gehörig zu be 
gründen. Am ii, Zunii 1S14. 
Kurhess. Justizamr daselbst. D u n k c r. 
27. In der obersten Iacobestraße steht eins der besten 
Häuser zu verkaufen, und ist sich deshalb beim Ei, 
genthümerin Nr. 242 zu melden; auch find daselbst 
go Stück trockene eichene Bohlen zu verkaufen. 
Verpachtungen: 
2, Zu der beschlossenen cmderweiten Verpachtung der 
herrschaftlichen Mühle in Trendelburg, aus die vor 
dem Jahr 1306 bestandene Bedingungen, wird 
Montag am 25. Julius ein Licirations, Termin bei 
Kurfürstlicher Ober, Rcnt, Kammer abgehalten, in 
welchem Pachrlustige, die diese Pachtung sogleich 
antreten, auch wegen ihrer Mühlenkenntniß und 
eines zureichenden Vermögens sich durch vbrigkeit, 
liche Zeugnisse legitimiren können, erscheinen, jene 
Bedingungen vernehmen, ihre Gebote zu Protocoll 
geben, und nach Befinden den Zuschlag gewärtigen 
mögen. Cassel, am 2. Julius 1314. 
Kurfürstlich Hessische Ober, Renk, Kammer. 
2. Mein Gurh Hof, Treisbach, ohnweit Frankenberg, 
wird kommenden Peterstag wieder leihfalltg. Ich lade 
demnach die Pachtlustigen, welche mit guten Zeug, 
Nissen über Landwirthschaft versehen sind, auch die 
nöthigen Sicherhertsgelder erlegen können, hiermit 
ein, sich hierher zu bemühen, das Guth zu besehen 
«nd dic Bedingnissezu vernehmen. Die stellbare Län, 
derei besteht in 150 Morgen, 30 Fuder Heu wer, 
den jährlich eingeheimset eine Branntweinbrennerei 
befindet sich auf dem Gurhe, so wie auch eigne 
Schäferei auf 250 Stück. Dem Pachter wird ein 
Gewisses, bet seinem Antritt, an Futter und Stroh 
überliefert werden. Hof Treisbach, den i. Iulii 
16:4. v. Schenck zu Schweinsverg, 
Ritterschastlicher Over,Einnehmer«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.