Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

( 5oo ^ 
Inventarisation seines zn.'ückgelassenen Vermögens 
ohnfthlbar zu gewärtigen hat. Zn eben diesem Ter 
min haben auch alle bekannte und etwa unbekannte 
Gläubiger des erwähnten Henrich Hermann Braun 
ihre Ansprüche und Forderungen an demselben bei 
hiesigem Kurfürstlichen Oberschultheißenamte anzu, 
zeigen und gehörig zu begründen, indem die alsdann 
zurückbleibenden Creditores mit ihren etwaigen An« 
sprächen am Vermögen des Henrich Hermann Braun 
ein für allemal ausgeschlossen bleiben, unter denen 
erschienenen Kreditoren aber wird die gütliche Ver- 
theilung deS zurückgelassenen Vermögens, alles Flei, 
ses versucht werden. Herefeid, am 26. April 1814. 
Der dasige Oberschultheiß Karl Härtere. 
Vorladung der Gläubiger. 
1. Die bekannten und unbekannten Gläubiger des 
Einwohners Johannes Faubel zu Cleba werden zu 
folge des auf sein Höchsten Orts eingereichtes Mo 
ratoriengesuch von Kurhessischer Regierung zu Cassel 
erhaltenen Auftrags vorgeladen, den 24. May l. I. 
Morgens 8 Uhr auf hiesiger Amtsstube zu erscheinen, 
ihre Forderungen durch Production der Original 
dokumente i oder auf sonstige Weise zu begründen, 
widrigenfalls aber zu gewärtigen, daß auf die 
Zurückbleibenden keine weitere Rücksicht genommen 
werde. Riedernaula, am iS. April 1314. 
Kurhessisches Justizamt daselbst. F. W. B u r ch a r d i. 
2. Der hiesige Tuchmacher Henrich Schaffert hat sich 
vor geraumer Zeit von hier entfernt. Die bekannten 
hier anwesenden Gläubiger desselben haben mit dem 
Curator des Henrich Schaffert, dem Buchbinder 
Johannes Lupp, zur Abwendung eines sonst unver 
meidlichen Concurs-Prozesses einen Vergleich verab 
redet, wodurch der Frau und den Kindern des 
Schuldners das Wohnhaus erhalten wird, indem 
nach dem Inhalt des Vergleichs, das Vergleichs- 
Quantum vom Schwiegervater des Schuldners, 
dem Töpfer Friedrich Döring, ausbezahlt werden 
soll. Da jedoch dieser Vergleich eher nicht bestätigt 
und vollzogen werden kann, bis man unterrichtet 
ist, ob nicht etwa noch unbekannte Creditores des 
Henrich Schaffert vorhanden sind, welche an dessen 
zurückgelassenem Vermögen ebenfalls gegründete 
Ansprüche zu machen haben; so werden sämmtliche 
unbekannte Gläubiger des Tuchmachers Henrich 
Schaffert andurch edictrrliter vorgeladen, so gewiß 
Donnerstag den 2. Juny d. I. des Vormittags 
Uhr auf hiesigem Rathhause vor unterzeichneter 
GerichrssteUe dahier ihre etwaige Ansprüche anzu 
melden und rechtlich zu begründen, als widrigen 
falls unter denen jetzt bekannten Creditorea der Ver 
gleich bestätigt und jeder Zurückbleibende von allen 
weitern Ansprüchen am Henrich SchassertschenNach- 
laß ausgeschlossen werden soll. 
Hersfeld, den 25. April 18*4. 
Aus Kurfürstlichem Oberschultheißen Amte daselbst. 
Karl Hackert. 
3 . Der hiesige Wollentuchmacher Henrich Wilhelm 
Litzenbaver hat erklärt, daß seine Schulden das 
Activ-Vermögen überstiegen, es ist deshalb ein 
Curator bestellt, mw soll die gerichtliche Inventari 
sation seines Vermögens vorgenommen werden. 
Zum Versuch einer gütlichen ÏHcrdîifrm f i unter 
den Gläubigern desselben und zur Abwendung eines 
förmlichen Concurs-Prozesses wird Termin auf Frei, 
tag den z. Junyjd. I. Vormittags 9 Uhr anbe, 
stimmt; es werden daher alle und jede, bekannte 
und unbekannte Creditores des Tuchmachers Hen, 
rich Wilhelm Litzenbauer hierdurch vorgeladen, in 
diesem Termin ihre Forderungen so gewiß bei Kur, 
fürstlichem Amte auf hiesigem Rathhause anzuzeigen 
und zu begründen, weniger nicht der Vergleichs- 
Vorschläge im anbestimmten Termin zu gewärtigen 
und sich darauf zu erklären, als die Zurückbleiben 
den ohnfehlbar mit allen ihren etwaigen Ansprüchen 
an der Vermögensmaffe des Henrich Wilhelm Litzen 
bauer ausgeschlcffcn werde«. 
Herefeld, am 26. April 1314. 
Aus hiesigem Kurfürstlichen Oberschultheißen Amte. 
.. Karl Hartert. 
4. Alle diejenigen, welche an dem Leineweber Carl 
Ackermann zu Mezzebach aus irgend einem Grunde 
gerechte Forderungen Haben, werden hierdurch ein 
für allemal vorgeladen, in termino peremtorio 
den 4. July d. I. Morgens Io Uhr vor hiesigem 
Kurfürstlichen Amte zu erscheinen, selbige gehörig 
zu documentiren und die Distribution der ans dessen 
Immobilien erlösten,«.beim Güterkäufer annoch ste 
henden 495 Rthlr. Kaufgclder zu gewärtigen. Die, 
jentgen, welche in praeiixo nicht persönlich oder 
durch Special^ Bevollmächtigte ihre Forderungen 
begründen, haben zu gewärtigen, daß sie bei diesem 
Verfahren nicht weiter gehört, sondern an das dem 
Schuldner etwa übrig bleibende Vermögen verwie 
sen werden. Spangenbcrg, am 22. April 1814 . 
Kurfürstlich Hessisches Amt daselbst. 
/Lometsch, Justizbeamter. 
In fi dem copirre. Reimann, Actuarivs. 
5. Des Allerdurchlauchtigsten, Grosmächtigsten Für 
sten und Herrn, Herrn Georg Prinz Regenten, im 
Namen und von wegen Seiner Majestät, Georg des 
Dritten, König des vereinigten Reichs Grvsbrittan- 
nien und Jrrland, Beschützers des Glaubens, Her 
zogs zu Braunschweig und Lüneburg, des heiligen 
Römischen Reichs Erzschatzmeisters und Chuttür, 
stcu ic. Unsers Allergo ädigsten Könige, Cburfür, 
sten und Herrn, — Wir Sr. Königlichen Majestät 
und Churfürstlichen Durchlaucht zu Allerhöchst Dero 
hiesigen Justizcanzley verordneteDirektor und Räthe
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.