Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

Nr. 27 . § a s s eIs chc 
Polizei- und Loinmerzien - 
cooooooooooooc^^oc^oo^ooooc-oooocooooo- 
Mit Kurfürstlich 
gnädigsten 
Hessischem 
Privilegio. 
Sonnabend, den 2 tm April 16^4. 
Beförderungen. 
Zm Regiment Kurprinz sind die Sekond-Lien- 
tenants Daniel H affen pflüg und Peter Bott; 
Im Regiment Landgraf Karl, der Sekond- 
Lieutenant Karl Friedrich Rosen that, und 
Im Regiment Prinz Solms, der Sekond-Lieu- 
tenant Friedrich Grünth al zugegangen. 
Der vorhinnige Regierungs-Prokurator Meß 
ist zum Assessor ohne Votum bei der Regierung 
in Rinteln gnädigst bestellt. 
Die vakante Renterei Rodenberg ist dem jetzi 
gen FeldkriegSzahlmeistcr Hassenkamp derge 
stalt ertheilt, daß solche, bis zu seiner Rückkunft 
aus dem Feldzüge, von dem dermaligcn Interims- 
Rendanten daselbst provisorisch fort versehen wird. 
Die bisherige Renterei-Verwaltung des AmtS 
Schaumburg ist nunmehr getrennt und die hier 
durch entstandene neue Renterei Schaumburg dem 
bisherigen deutschen Ordenörath Schindler, so 
wie die ebenfalls daraus neugebildete Renterei 
Oldendorf dem vormaligen Kapitän Sch or re 
gnädigst übertragen worden. 
Die erledigte Zollverwalterstelle in Rinteln ist 
dem vorhinnigen Dragoner-Lieutenant von W a i tz, 
und die ebenfalls vakante Zollverwalterstelle in 
Rumbeck dem vormaligen Kapitän von Lesto cg 
gnädigst konferirt. 
Die durch das Absterben der Burggräsi'n Hein 
rich am Bade zu Nenndorf erledigte Stelle ist 
deren vorherigen Assistentin Winter übertragen. 
Das dem hiesigen Zahnarzt Mingor Du- 
beer zu Ausübung seiner Kunst am Bade zu 
Nenndorf vorhin ertheilte ausschließliche Privile 
gium ist erneuert und demselben weiter auf drei 
Jahre zugestanden worden. 
Der bisher zu Eschwege gestandene Post-Com 
mis Georg Heidecker, der zeitherige Post- 
Commis ,in Mühlhausen Georg Fuhrhans, 
und der in Vach gestandene Postfchreiber Heinrich 
Dietrich sind weiter noch zu Skribenten bei dem 
Oberpostamt gnädigst ernannt worden. 
Edictal - Vorladungen. 
, Auf den Grund eines zwischen dem Quartier, Coins 
missarius Carl Schröder allhier und dem in vorma 
ligen Westphälischen Diensten gestandenen Quartier- 
meister àu Balay geschlossenen Kontrakts, wodurch 
dieser von erster« in dessen Hause eine Etage vou 
Michaelis 1813 bis Michaelis i 8 r 4 für 240 Rthlr. 
dergestallt gemiethet hat, daß der fällige Mtethjins 
jedesmal vierteljährig mit 60 Rthlr. bezahlt werden
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.