Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

( 335 ) 
2Z. Ei» Landguth, das von der Militärstraße frei in 
Kurhessen an der Weser gelegen, *u allen Gewerben 
schicklich unhzu 7457 Rthlrn. ta^irt ist, stehet sogleich 
zu verkaufen, oder es wird ein Kapital von 3000 Rthlr. 
auf die erste Hypothek zu leihen gesucht. Liebhaber 
nielden sich bei Hrn. Appell in der Martinistraße 
Nr. 76. 
Verpachtungen. 
1. Auf Ansuchen der über Georg Keitlers Kinder zu 
Dettenhausen bestellten Vormünder Georg Schweizer 
zu Bettenhausen, und Johann Hohmann zu Waldau, 
sollen sämtliche vom verstorbenen Keitler hinterlassene 
Feldgüther, besteheud in Haus, Hvfratde, Stal 
lung, auch etliche 40 Acker Land und Wiesen, mit 
dem jetzt bestellten Winrerfelde, ins Ganze oder 
Stücksweise, von jetzt an aus sechs Jahre, mithin 
bis zu Petritag 1321, öffentlich aufs Metftgebor ver 
pachtet werden, und ist hierzu terminus licitatio- 
«is auf Mittwochen den 3 o. d. M. in loco Betten 
hausen angesetzt, wozu die Pachtlustigen andurch 
eingeladen werden, um sich alsdann im Heinrich, 
fchen Wirthöhause zu Bettenhausen, Vormittags 
9 Uhr einzufinden, die Bedingungen zu vernehmen, 
und auf,erfolgtes höchstes Gebot den Zuschlag zu 
erwarten. Ober aufungen am 17♦ Marz 1814. 
Kurhessiiches Justizamt daselbst. Burchardi. 
2. Vermöge hochverehrlichen Auftrags von Kurfürstli, 
cher Oberrentkammer, sollen vor dem Unterzeichne, 
ten folgende Herrschaftliche Domainen, Parcellen, 
als: i) der sogenannte Wiekemannsche Garten, am 
Weserthor allhier; 2) die Ländereyen beim Mittel, 
thaler Älaunwerk zu Oberkaufungen; 3) die Ziegel, 
drennerei zu Ochshausen; 4) irH Acker Wiesen am 
Effaberge zu Elgarshaußen; 5) 17^ Acker Wiesen 
am Hadichtöspiel daselbst und 6) zwei Wiesen von 
vhngefähr 10 Acker daselbst, Donnerstag den Zisten 
März d I. öffentlich meistbietend auf mehrere Jahre 
verpachtet werden, welches hierdurch dem Publikum 
bekannt gemacht wird. Cassel, den 21. März 1814. 
Der Oberrentmeister K l e i n sch m t d r. 
3. Es hat der Vormund Johannes Mendel in Betten, 
Hausen ein Wohnhaus an der Leipziger Landstraße 
gelegen, nebst Scheuer, zu verpachten. In dem 
Hause befinden sich zwei Stuben, vier Kammern, 
zwei Pferdeställe, zwei Kühställe, ein Backhaus und 
geräumigen Platz auf dem Boden; Pachrliebhaber 
können sich bei dem Vormund melden. 
Logis in Cassel zu vermiethen. 
1. In Nr. 127 der Königsstraße mehrere Logis mit 
aller Zugehörung, sogleich oder aufOstern. Nähere 
Nachricht in Nr. 110 der Königsstraße. 
2. Bei Charvin am Renthofe in der zweiten Etage 
zwei Stuben und Schlafzimmer, alles neu tapezirt, 
Bedientenkammer, Küche, Keller und Holzstall; 
ferner in der dritten Etage drei tapezirte Zimmer, 
Küche, Keller und Holzstall, aufOstern; in dem 
selben Hause sind auch zwei Zimmer mit Möbels 
sogleich zu vcrmielhen. 
Z. Unterste Pelristcaße, Nr- 279, zwei Treppen hoch 
vorn heraus, eine gut möblirte Stube, sogleich. 
4. In der untersten Fuldagaffe Nr 646 zwei Logis, 
jedes aus Stube, Kammer, Küche und Holzplatz 
bestehend, auf Ostern. 
5. Am Markt Nr. 671 in der zweiten Etage Z Stuben, 
r Kammer, Küche, Keller und Holzplatz; in der drit« 
ten Etage 2 Stuben, 2 Kammern, Küche, Keller und 
Holzplatz, beides aufOstern. 
6. In der Holländischen Straße Nr. 353 einige be 
queme Logts, mit von ohne Möbels, aufOstern. 
7. Jm Landreschml Hause in der Carlestraße Nr. 77 
die erste Erage, besteht in 9 Piecen, Gefindestuden, 
Küche, Keller, Boden, Stallung, Platz für Holz, 
auf Ostern. 
8. In Re. 389 der mittelsten Johanniestraße ein Lo 
gis in der zweiten Etage, bestehend aus vier heitz- 
baren Stuben, drei Kammern, Küche, Holzplatz 
und Kellerraum, sogleich oder aufOstern; über die 
bilUscn Miethbedingungen erfährt man das Weitere 
in Nr. 38Ü bei der Haueeigenthümerin. 
9. In der Martinistraße Nr. 59 die erste Etage, be 
stehend in drei Stuben, vier Kammern, Küche, 
Holzremtse und verschlossenen Keller, aufOstern. 
10. In der Marstaller Straße Nr. 7i3, eine Stube, 
zwei Kammern, Küche und Platz im Keller, aus Ostern. 
u. In der Frankfurter Straße Nr. 43 aufOstern die 
Beletage, bestehend in einem Saal und io Piecen, 
alles neu ausgebaut und tapezirt, Küche, verschlos 
senen gewölbten Keller, Stallung für zwei Pferde, 
Chaisenremtse, Fourageboden, Holzremtse, Mitge, 
brauch des Waschhauses und bas Wasser auf dem 
Hof. 
12. Am Markt in Nr. 637 ein Logis an einen stillen 
Haushalt, auf Ostern. 
iZ. In der untern Königestraße Nr. 1149 die zweite 
Etage, bestehend in einem Saal, fünf heitzbaren 
Stuben, vier Kammern, größkenthells neu tapeziert, 
Keller, Holzplatz, Mitgebrauch des Waschhauses 
und das siießende Wasser auf dem Hof, auf Ostern. 
14. In der Unterneustadt Nr. y6i, ein Logis, besteht 
in Stube, Kammer, Küche und Platz für Holz, 
auf Ostern. 
15. In Nr. 33 in der Martinistraße die zweite Etage 
ober unten an der Erde ein zur Handlung sehr be 
quemes Local, aufOstern. 
16. In der Carlsstraße Nr. 62 die zweite Etage zu 
Ostern; auch sind daselbst einige Stuben an Meß, 
fremde zu verlassen^ eine Treppe hoch das Nähere. 
3
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.