Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

( 
hoben, zu deren Begründung sich auf einen Brief 
des Beklagten vom 25. Oktober v. I. bezogen, und 
demselben übcr die Richtigkeit jener Verabredung 
zugleich den Eid zuge chvben. Auch hat der Kläger 
auf dis von dem Vertagten bei seiner im Oktober 
v. I. erfolgten Abreise aus Cassel, in den Händen 
des Mcßcommissarius Espe allhter zurückgelassenen 
Möbels und Effekten bis zum Betrage von 550Rrhlr. 
Arrest argclegt. Nachdem nun zur Rechtfertigung 
dieses Arrests Termin auf den Zo. Iunii a. c. be- 
summt worden; so wird der Beklagte, da sein ge, 
genwärtigcr Aufenthaltsort unbekannt ist, hierdurch 
öffentlich vorgeladen, in gedachtem Termin auf hie 
sig. rR gterung durch einen gehörig bevollmächtigten 
Anwalt zu erscheinen, sich auf dw Klage und den 
angelegten Arrest ein- und vernehmen zu lassen, 
auch sich auf den derselben beigefügten Brief und 
den ihm zugeschobenen Eid bestimmt zu erklären, 
oder zu erwarten, daß bei Nichtbcfolgung dieser 
Auflagen, die Klage für ci gestanden und der Arrest 
für justtficlrt erkannt, mithin der öffentliche Verkauf 
der dam»t bestrickten achen, bis zu obigem Betra 
ge, zu des Klägers Befriedigung gestattet werden 
wird. Cassel, den 28. Februar --814. 
Kurfürstlich Hessische Regierung daselbst. 
Vorlad ung der Gläubiger. 
1, Der vorhinnige Kirchen- Cassenr Administrator und 
jetzige Hauptmann, Herr Ludwig Hesse allhier, 
wünscht, da seine nunmehrigen Verhältnisse ihn zur 
Veränderung seines Aufenthaltsorts veranlassen, 
vorher mit (einen etwaigen Gläubigern sich zu arran- 
gtren. Kurfürst!. Regierung dahier hat auf dessen An 
trag Mich beauftragt, den Statum activorum et 
passivorum des gedachten Hrn. Hauptmann Hesse zu 
untersuchen. Indem »ch eahrr alle Diejenige, welche 
aus irgend einem rechtlichen GrundeAnfprüche zu ha 
ben vermeinen, vorlade, Dienstag den 5. April d. I. 
Vormittags dahier zu erscheinen und ihre Fvrderun, 
gen zu liquidiren, füge ich zugleich hinzu, daß wer 
sich in dem anbezielten Termin nicht melde, bei die, 
sem Verfahren ausgeschlossen werde. 
Marburg, den 10. März 1814. 
W. Hille, 
Int. Justizbeamie des Amts Caldern. 
Verkauf von Grundstücken. 
r. Fel Sb erg. Nachdem auf Instanz des Ackermanns 
Adam Scherp zu Niedervvrschütz zum öffentlichen 
meistbietenden Verkauf folgender dem Ackermann 
Johann Jost Gertenbach zu Nieberooxschütz in dasiger 
Feldmark zustehenden Grundstücke, als: r) eine halbe 
Hufe dienstfreies Land, enthält Ack. i 3 Rt. Wiese 
319 > 
und 13s Ack. 1.5 Rt. Land, zinßt in hiesige Renterei 
3 Metzen Homberger Maaß Hafer und muß /ötel zu 
einem Heerwagen stellen, gehet denen von Dallwig 
zu Dillich auf doppelte Falle zu Lebn, und entrichtet 
an diese Z Viertel Homberger Maaß partim, i Metze 
Homberger Maaß Saamen, ; Gans, r Hahn und 
12s Geier, auch zehndet solche die eilst« Garbe; 
2) eine halbe Hufe dienstfreies Land, enthalt Ack. 
20 Rt. Wiese, 12^ Ack, nf- Rt. Laad und -h Ack. 
7Rt. wüstes, entrichtet an hiesige Renterei 4 Metzen 
Hafer Homberger Maaß, und denen von Dallwig zu 
Dilltch 3 Viertel Metze partim Homberger Maaß, 
i Metze Homberger Maaß Saamen, i Gans, 1 Hahn 
und 12z Eier, gehet denenfelben auf doppelte Fälle 
zu Lehn und zehndet die eilfte Garbe, ausgeklagter 
Schulden halber von Amtswegen Termin vor hiesiges 
Amt auf den 6. Mai anberaumt worden; so werden 
Kauflustige, so w:e diejenigen, welche an diesen 
Grundstücken Ansprüche zu haben vermeinen, vor, 
geladen in praefixo Morgens 9 Uhr dahier zu er 
scheinen, erstere ru bieten und nach Befinden den 
Zuschlag zu gewärtigen, letztere aber ihre Ansprüche 
beiSlrafe derPraklusivngehörig zu begründen. Am 
24. Fcbr. i$i4* 
Kurhesfisches Amt daselbst. 
U n g c w i t r e r, Rath und Amtmann. 
2. Auf Ansuchen des hiesigen Hofagenten Gompert 
Felde! wird zum öffentlichen freiwilligen Verkauf 
dessen Wohnhauses allhter, Nr. 258 der Stadt- 
Charte zu 13 Ruthen angegeben, und in derDiony- 
sienstraße an der untersten Druselgaffenecke und dem 
Kapitän Seelig gelegen, Ltzirartonstermin auf den 
3t. März Vormittags 9 Uhr vor hiesigem provifort, 
sehen Iustizamte auf dem Meßhaufe bestimmt, worin 
Kauflustige auf das Mcistgebot, vorbehaltlich der 
Ratifikaltvn des erwähnten Verkäufers, den Zuschlag 
nach Befinden zu gewärtigen haben. Uebrigens wird 
bekannt gemacht, daß der größte Theil der Kaufgelder 
zu 5 Prozent auf dem Haufe stehen bleiben kann. 
Cassel, den 5. März 18*4- 
Kurhessisches provisorisches Iustizamt daselbst. 
R e i n ü ck. 
3. Cassel. Zum öffentlichen Verkaufe der dem Ein 
wohner Georg Brede und dessen Ehefrau Anna Ka, 
tharina gebornen Ullmann zu Niedervellmar zustehen 
den Grundstücke, als: i)AAck. i Rt. Erbland aufm 
Stemme!«, Ch. H. Nr. 24, welches das zehnte Ge- 
bund zehndet; 2) i£ Ack. 6A Rt. Erbland in der 
Bitten, Ch.G. Nr. HZ, welches das zehnte Gebund 
giebt; 3) f Ack. 3? Rt. Erbland auf der Stephans- 
breite zur Hälfte, Olt. A. Nr. 46 bis 51, welches 
6 Hlr. Geschoß und das zehnte Gebund abgiebt; 
4) f Ack. 6Rt. Erbland aufm Osterberge von if Ack. 
6)Rt. Gh.A. Nr. 2i, wovon 4Hlr. Geschoß, ; Metze 
Schatzhafer und das zehnte Gebund abgegeben wird; 
5) ir Ack. 3 Rt. u. § Ack. 8 Rt. Erbland am Wein 
berge, Dir. L. Nr. 87». 88, welches die zehnte Garde
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.