Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

C 264 ) 
C 268 ) 
Kauflustige auf das Mistgköot, vöOehMich der 
Ratifikation des erwähnten Verkäufers, den Zuschlag 
nach Befinden zu gewärngen haben. Uedcigens wird 
bekannt gemacht, daß ein Theil der Kaufgelder zu 
5 Prozent auf dem Haufe stehen bleiben kann. 
Cassel, den Z. März 1814 
Kurhefsifches provisorisches Iustizamt daselbst. 
R e i n e ck. 
Verpachtungen: 
1. Auf höchsten Befehl Sr. Kurfürstlichen Durchlaucht, 
soll die herrschaftliche Meierei, unter Wilhelmshöhe, 
vom nachstkünftigen lZten April an, aufs neue ver- 
pachtet, und dieserhalbMontags, am 2lstenMärz, 
ei» Termin auf Kurfürstlicher OLerrentkammcr abge 
halten werden. 
Welches hierdurch mit dem Beifügen bekannt ge, 
macht wird, daß mit dieser Pachtung der Betrieb 
des Brannteweinbrennens in einer 20timerigen 
Blase, und das Versellen des Brannteweins, so 
wie das Brauen und Versellen des Biers, verbun 
den ist, und daß überhaupt die vor der feindlichen 
Invasion, bestandenen Pachrbedingungen zum 
Grund gelegt werden sollen; Pachüustige, welche 
sich, wegen ihrer ökonomischenKenntnisse und eines 
zureichenden Vermögens gehörig legirimiren können, 
mögen also an gedachtem Tage, Vormittags um 
JO Uhr erscheinen, die Bedingungen einsehen, ihre 
Erklärung zu Protokoll geben, und darauf nach er, 
folgter Höchster Ratifikation das Weitere gewärtigen. 
Cassel, am Zten März r8r4. 
Kurfürstlich Hessische Oberrentkammer. 
Witz.! eben. 
2. Zu Verpachtung des Grases und Grummets auf 
hiesigem großen Todtenhofe auf dreiIahre, soll noch 
ein Versteigerungstermin den löten Marz Morgens 
9 Uhr bei dem Kastenschreiber Büchling in der Schloß, 
straße Nr. 170 abgehalten werden, welches hiermit 
bekannt gemacht wird. Cassel, den 22. Febr. I8i4- 
3. Das zu Groß,Allmervde I. Heinrich Rülbergs Er, 
ben zugehörige Guth, bestehend in einem Wohnhaus 
nebst guten ökonomischen Gebäuden und 166 Äcker 
Land und Wiesen, soll den 19* März meistbietend 
verpachtet werden. Pachtlustige können auch vor die, 
ftm Termine daselbst die Pachtbedingungen einsehen. 
4. Mittwoch den I6ten dieses Monats sollen zwei, 
den Erben des verstorbenen Herrn OberAppellarions, 
Gerichts-Präsidenten von Motz zugehörige Wiesen, 
wovon eine hinter der Charite und der Carrunfabrick, 
und die andere im Höllewerder zwischen Herrn 
Glasner und den Vultejusfchen Er-ben gelegen ist, 
auf drei Jahre verpachtet werden. Pachtliebhaber 
belieben sich des Morgens 9 Uhr auf dem Stechenhofe 
in der Wohnung des Herrn Kassirers Ritter einzu, 
finden, allwo sie ihr Gebot thun und nach einge, 
Holter Genehmigung des Zuschlags gewärtig seyn 
können. Cassel, den 7ttn März iä 4. 
LogiS in Cassel zu vermiethen: 
1. In der Unterneustadt in Nr. 1-22 ist das ganze 
Wohnhaus, welches bisher der Hr. Tribunalrichter 
Kornemann besessen, auf Ostern zu vermiethen; es 
bestehet in 3 Stuben, 3 Kammern, i Küche, i Bal, 
kenkeller, l Boden und einem kleinen Hof. Das Na, 
Here ist bei dem Bäckermeister Wentzell in Nr. 165 
in der Schloßstraße zu erfahren. 
2. Beim Kaufmann Bindcrnagel in der Johannis, 
straße Nr. 325 sind auf Ostern schöne Logts zu ver, 
mierhen. 
3. In der Dionisienstraße Nr. ivi zwei tapezirte Stu 
ben und Kammern mit oder ohne Möbels; ein klein 
Logis hinten heraus und ein Fruchtbvden und Keller 
sogleich, man melde sich zwei Treppen hoch. Es 
wird auch daselbst ein kleiner Garten in der Wil, 
helmshöher Allee zu miethen gesucht. 
4. In der Marställer Straße in Nr. rZ2 zwei Logis, 
ersteres besteht in Stube, Kammer und Küche, das 
zweite aus Stube und Küche, auf Ostern. 
5. Am Gouvernementsplatz Nr. 115 ein Logis mit 
Möbels, Anfangs März. 
6. In der Unterncustadt Nr. 955, zwei Logrsbe 
stehend jedes aus einer Stube, Kammer, Küche, 
Speisekammer und Holzplatz, beide auf Ostern. 
7. Schloßstraße, Nr. 411, ein Logis in der dritten 
Etage, vorn und hinten heraus, auf Ostern. 
8. In der Fuldagasse Nr. 641 jntapeztrre Logis, 
die Aussicht nach der Fulda, sogleich oder auf 
Ostern. 
9. Schloßstraße, Nr. 415, Stube, Kammer, Küche 
und Platz für Holz, auf Ostern. ' 
10. Nr. 112 in dem Eckhause der Königsstraße gegen 
dem Wilhelmeplatz über zwei Etagen, jede von vier 
Stuben, ein Salon, fünf KabinetS, Küche, Kel, 
ler, Holzremife, Mitgebrauch des Waschhauses und 
Pferdestaü. Der Eigenthümer obigen Hauses hat 
23 Metzen Land zu vermiethen, außer dem Hollän, 
dischen Thore bei des Gärtners Klausens Garten. 
11. Nr. 630 vor der Schlacht, gleicher Erde, eine große 
Stube, Küche, Keller- und Holzraum, sogleich. 
12. Ein Logis nahe vor dem Holländischen Thor an 
der Landstraße, besteht aus Stube, Kammer und 
Küche, auch kann ein verschlossener Keller dabeige, 
geben werden, auf Ostern. 
iZ. In dem Hause des Herrn TabacksfabrikantenZilch 
auf der Oberneustadt in der untern Karlsstraße 
Nr. 1665 sind in der zweiten Etage vier möblirte 
Zimmer zu vermiethen; Nachfrage in derselben zwei, 
ten Etage. 
/
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.