Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

( 1282 ) 
Zugleich werden alle diejenigen, welche Pfand-An, 
spräche an gedachtem Antheil haben, citlrt, und 
haben sie solche bei Vermeidung deren Erlöschung zu 
, Prococvll anzuzeigen. Den 17. Nov- ,314. 
K. H. Stadtgericht. Burchardt. 
12. Cassel. Der Bitte deSOeconomen Jsaac Benoit 
in Kclse gemäß, soll dessen hiesiges Wohnhaus, 
nebst Hintergebäuden und Garten in der Frankfur, 
ter Straße Nr. 20 gelegen, im Termin Freitags 
den 23. k. M. Vormittags 9 Uhr freiwillig aufs 
Meisigebot versteigert, und die Steigerung mit einem 
außergerichtlich geschehenen Gebot von 4400 Rthlr. 
begonnen werden, wozu Käufer, die ein MehrereS 
aufbieten wollen, und etwaige unbekannte hypothe, 
carifche Gläubiger, um ihre vermeintlichen Ansprü 
che, bei Vermeiouug deren Erlöschung, zu Prvtocoll 
anzuzeigen, andurch öffentlich eingeladen werden. 
Den 29. Nov. 1814. K. H. Stadtgericht. 
Burchardt. 
-3. In drei Meilen weiter Entfernung von Cassel und 
Ln der Nahe der Fürstlich Waldeckschen Residenzstadt 
Arolsen, so wieder Hessischen Städte Wolfhagen, 
Zierenberg und Naumburg, ist der Besitzer eines freien 
Erbmeierguths, wegen eingetretener Familienverhalt- 
.riisse, gesonnen, dasselbe aus der Hand zu verkaufen. 
ES enthalt dieses Guth 300 Morgen Ackerland, 65 
' Morgen zweifchürige süße Wiesen a iro Quadratru, 
Ahen. Auf die eigene und Koppelhude können 502 Stück 
Schaafe erhalten werden, und zum Betriebe deS 
Brannlweinebrennens sind solide und geräumige Ge, 
Laude mit Mastestallungen vorhanden. Das Guth 
bekömmt alljährlich aus benachbarten Waldungen 
So Malter Brennholz ganz frei, und wenn Maste vor, 
Amben ist, kann dasselbe 20 Stück Schweine ohnent, 
gellUch mir ayftreiben. Die Wohn, undOeconomie, 
Gebäude sind massiv, erstere geräumig und für jeden 
Bewohner anständig und letztere zweckmäßig einge, 
richtet, in so gutem Stande, daß dieselben lange 
hinaus Werner Reparation bedürfen. Die Stadt, an 
Lessen Fuße das Guth mit Mauern umgeben liegt, 
gehört in mannichfaltigen Hinsichren unter die besten, 
und deren Lage ist zum Absätze aller Producte sehr 
gelegen. Das Nähtzre von diesem Guthe und dessen 
Werthe ist zu Cassel in der Hof, und Waisenhaus, 
Buchdrucker« zu erfragen. 
14» Ein Garten in der Cöllnischen Allee ist auS freier 
Hand zu verkaufen, und in der Martinistraße Nr. 78 
zwei Treppen hoch zu erfragen. 
! 5 - Ohngcfähr 5 Meilen von Hessen - Cassel steht ein 
Gur von gutem Ackerbau, Wiesenwachs und Wal, 
düng, welches nach Abzug der Abgiften dennoch 
2000 Rthlr. jährlich ertragt, wobei ein sehr schön 
eingerichtet bequemes HauS, nebst den erforderlichen 
Scheuern und Stallung, auch eine Branntweins, 
Brennerei, worin das Wasser springt, nebst 
Baum» und Küchen - Gärtchen, um billigen 
Preis gegen annehmliche Bedingungen aus freier 
Hand zu verkaufen. Das Nähere ist hinter dem Ju, 
denbrunnen, Nr. 792, 2 Treppen hoch zu erfragen. 
16. Zum Verkauf des der Demviselle Thiele zu 
Homberg zugehörigen Wohnhauses Nr. 795 in der 
hiesigen Lorenzstraße, ist ein nochmaliger Termin auf 
Mittwochen den 14. December angesetzt worden. 
Wer nun solches zu kaufen Willens ist, der kann sich 
besagten Tages von des Morgens 10 bis 12 Uhr in 
der Behausung des Essigbrauerö Hrn Weitzel auf 
dem Brink, zwei Treppen hoch , etnfinden, bieten 
und darauf das Weitere erwarte». 
17. M elsung en. In Sachen deS Ackermanns Js- 
Hann Herrmann Kaiser zu Mosheim, Namens sei, 
ner Curanden Jacob und Johann Henrich Honneü, 
wider den Einwohner und Ackermann Jacob Klein 
zu Malöfcld, ist Schulden halber der öffentliche Eer- 
kauf einer denen Freiherren von Berlepsch zins, und 
lehnbaren Hufe, in Land, Wiesen und Wüsten beste 
hend, wie solche im Steuer,Caraster über die Feld 
mark Malöfeld spécifiât sich befindet, in dasiger 
Feldmark gelegen, erkannt, und hierzu Termin auf 
Dienstag den r4. Februar zukünftigen Jahres vor 
hiesiges Justizamk angesetzt worden. Kauflustige, so 
wie diejenigen, welche an dieser Hufe gegründete 
.Ansprüche zu haben glauben, können alSdann Mor, 
gens io Uhr vor genannter Gerichtsstelle erscheinen, 
Erstere bieten, Letztere aber ihre vermeintliche Be, 
fugnisse bei Strafe nachheriger Enthörung geltend 
machen. Den 30. November 1814. 
K. H. Justizamk Hierselbst. H e u se r. 
i8» Felsderg. Wegen einer von dem Handelsmann 
Susmann Speyer Hollstem zu Neuenbrunslar tntf 
gegen die Anna Elisabeth Bertel daselbst ausgeklag 
ten Schuldforderung soll auf Instanz des Erstem 
VaS der Letztern zubehörlge halbe Haus, an und mit 
Hermann Krugs Witwe daselbst, öffentlich und 
meistbietend verkauft werden. Hierzu ist Termin auf 
den 10. Fedr. anni fut. anberaumt. Kauflicbhaber, 
so wie diejenigen, welche aus irgend einem Rechts- 
grund Ansprüche daran zu haben vermeinen, kön 
nen sich daher beregten Tages Morgens früh 9 Uhr 
vor hiesigem Amt einfinden, Erstere um ihre Gebote 
zuPrvtocoll zu geben, und, îm Fall solche für an 
nehmlich befunden werden, den Zuschlag zu erwar 
ten, Letztere aber um ihre Ansprüche unter dem Prä 
judiz der nachherigen Enthörung gebührend geltend 
zu machen. Am i. December 18.14. 
K. H. Amt hterselbst. UngeWitter. 
Ln fidem Casselmann, Amtö-Secr. 
19. Eschweg e. In termino Dienstage den 7. Febr. k. I. 
sollen auf Instanz des Hrn. Metropolitans Vilmar zu 
Eschwege, als Vormund der Kinder des verstorbenen 
§>errn LandphysicuS Doctor Witring dahier, folgende 
dem Schneidermeister Georg Christian Leudel und 
dessen Ehefrau Anna Elisabeth geborne Schuchardt 
zn Jestädt zugehörige Immobilien, als : i) i Ack. 
Weinberg, am Förster Hölzerkopf, Fol. 103. Nr.3;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.