Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

Là 
M.Y8. § a s s e l s ch c 
Polizei- md Lomerzim - ZMG 
Mit Kurfürstlich 
gnädigsten 
Hessischem 
Privilegio. 
Mittwoch, den T* December i 8*4. 
Beförderungen. 
Die Pfarrei Rcichensachsen, Classe Eschwege, 
iss dem gewesenen Brigade-Prediger K n y r i in ; 
Das erledigte Amts - Secretariat zu Treysa 
dem bisherigen Amts-Secretarius K u le n k a m p 
-zu Jesberg; 
Das Amts - Secretariat zu Hofgeismar dem 
vorhinnigen Fricdensgcrichts - Secretär beo ri 
tz ar d Ziegler, und 
Das Amts.'Secretarkat zu Jcsberg dem gewe 
senen Friedensgerichts-Secretär Johann Con 
rad Appell gnädigst eonferirt. 
Dem Commissions-Rath Philipp Merle 
ist die Advocatur bei den Untergerichten in Geln 
hausen, und 
Dem Candidaten der Rechte Georg August 
Sippel die Advocatur bei dem Amte Wetter 
und dem Gericht Ebsdorf gnädigst gestattet. 
G u ss a v C o l l m a n n aus Carlöhafcn iss zum 
Nenterei-Assissenten in Hellmarshausen ernannt. 
Die Stadt- und Amts - Chirurgen- Stelle zu 
Naumburg ist dem gewesenen Escadronö-Chirur- 
gus A u a u st I ü n g li n g, und 
Die Wege-Commiffarien-Stelle zu Rabolds 
hausen, dem bisherigen Adjuncto J o h. Mei 
ster gnädigst übertragen. 
Verordnung. 
Von Gottes Gnaden Wilhelm!.,rc.rc.rc. 
fügen hiermit zu wissen : 
Wir haben die in Unsern banden befindlichen 
Fräuleinstifter, welche unter der fremden Herr 
schaft aufgehoben worden waren, hergestellt, und 
es ist Unser gnädigster Wille, daß denselben ihr 
verlorenes Grundvermögen vollständig wieder er 
stattet werden soll. 
Wir erklären daher hierdurch jede vorgegangene 
Veräußerung der den erwähnten Stiftern gehöri 
gen Gnther für nichtig, und die Käufer, welche 
die Folgen ihrer leichtsinnigen Handlung zu tra 
gen haben, für schuldig, solche an die rechtmäßi 
gen Eigenthümer, ohne daß sie von denselben Er 
satz des bezahlten Kaufgeldes verlangen können, 
sofort zurück zu geben. Wobei ihnen jedoch vor 
behalten wird, ihre Ansprüche wegen etwaiger, 
noch jetzt vorhandenen nützlichen Verwendungen, 
im Wege Rechtens geltend zu machen. 
Urkundlich Unserer höchsteigenhändigen Unter 
schrift und beigedruckten Kurfürstlichen geheimen 
Siegels. 
Geschehen Cassel, den 2g. Sept. 1514. 
(L. S.) Wilhelm, Kurfürst. 
i
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.