Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

46. Citi halb Loos, Nr. 233 |ur iffett Classe zöster 
hiesigm Lotterte, ist verloren gegangen, vor dessen 
Ankauf hiermit gewarnt wird. 
37. Es steht auf Christtag in hiesiger Residenz und 
einer der nahrhaftesten Straßen, ein ganzes Haue 
oder dessen unterste Etage zur bürgerlichen Noknn g 
zu velMiethen; dieses ist emes der ältesten Häuser, 
worin seit 50 Jahren gute Nahrunae Gräfte 
gemocht worden su d, vorzüglich in Winhsckaft und 
Krämeret. Sollten sich auch Liebhaber hierin als 
Kauf r finden, so beliebe man sich in der Hollän 
dischen Straße Nr. 56b beim Eigei rhüme» ju melden. 
38. Durch die Vergrößerung meines Geschäfts und die 
Vermehrung meiner Sammlungen bin ich in den 
Stand gesetzt, ein neues »ermehltes und verbessertes 
Verzftchr.iß drucken zu lassen, welches alle diejenigen 
GartenrArtikel enthalt, welche bei mir zu sehr billigen 
Preisen zu haben sind. DerPreis dieses Verzeichnisses 
benag* 4 Gr. und sind aus frankictes Verlangen in der 
Knegerschen Buchhandlung hier und in Marburg, so 
wie auch bei mir selbst, Exemplare zu haben. 
August Schei ha se, Hanvlungs - Gärtner. 
Generalpardon. 
Nachdem Ee. Hochfürsttiche Durchlaucht Unser 
gnädigster Fm st und Herr, in Rücksicht, daß viele 
Deserteurs und Ausg-tretene durch die vorhinnigen 
polirlschen Verhältnisse Deutschlands der Militär, 
Psftchtigkeit sich zu entziehen bewogen worden sind, 
diese Verhältnisse ab--r durch die Ereignisse der Zeit 
eine glücklichere Wendung erhalten haben, zu verord 
nen sich bewogen gefunden haben, daß alle Deser, 
teure und Ausgetretene, welche sich innerhalb drei 
Monaten, vom heutigen Tage an gerechnet, bei ir, 
-end einer Civil, oder Militär, Behörde des Landes 
freiwillig sistiren werden , in so fern sie sich "keines 
andern Verbrechens oder Vergehens schuldig gemacht 
haben, mit aller körperlichen und Vermögens >Con, 
fiscations, Strafe übersehen und vollkommen begna, 
digt werden sollen; so wird dieses hierdurch zur 
öffentlichen Kenntniß mit dem Anhang gebracht, 
daß die Deserteurs sich bei dem Regiments, Com- 
mando, die Ausgetretenen aber bei der unterzeich, 
«eten Behörde zu stellen haben, auch daß diejeni 
gen, welche von jenerhöchsten Gnade keinen Gebrauch 
machen, vielmehr ferner ungehorsam zurück bleiben, 
im Betretungöfall nach der Strenge der Gesetze 
bestraft, und mit Confiscation deren Vermögens so 
fort verfahren werden sollen. 
Arolsen, den 12. Ocrober 1814. 
Die Landschaftliche Cammer deS FürstenthumS Waldeck. 
Suden. C. v. Pa d tb erg. Th. Wa l d sch mid t. 
Wir haben die Vererdleihung der herrschaftlichen Mühle 
,zu Trendelburg beschlossen, und wollen dieserhald 
Donnerstag, am 3 November l.J. einen öffentlichen 
Licuations-Termm, bei Kucfü stl. Ober, Rentkam- 
wer, abhalten lassen, zu welchem Mühlenverstäni 
dige, die ein hinrelchendes Vermögen, zu Ueber, 
nehmuug dieser Erbleihe, besitzen, eingeladen werden. 
Welches hierdurch zur Kenntniß des PublicumS ge, 
bracht wird. Cassel, am 13. October i 8 > 4 . 
K. H. Oder-Renrkammer. 
Besonderes Avertissement. 
Die bereits erlassenen Policetverkügungen, wodurch 
verboten wird, Hunde zur Nachtzeit auf den Stra, 
ßen herum laufen zu lassen, haben bis j-tzv nicht 
den beabsichtigten Zweck erreicht, unv das Tvdfchla, 
gen der Hunde, welche nach 10 Uhr Abenvs auf 
der Straße getroffen werden, war zu wenig aus, 
fübrbar, weil, wie die Erfahrung gelehrt hat, die 
Hunde des NachtS selten einen ihnen unbekannten 
Menschen, so dicht, als zumTodschlagsen nöthig ist, 
an sich kommen lassen. 
Da es indessen nicht nachgesehen werden darf, 
daß die nächtliche Ruhe der Einwohner durch das 
Lärmen der Hunde gestört werde, so muß, so ungern 
man auch hierzu schreitet, das letzte aber sichere 
Mittel, das Legen von Giftkugeln angewendet wer 
den, um der durch das nächtliche Bellen der Hunde 
entstehenden Beunruhigung ein Ziel zu seyen. Diese 
Giftkugeln schaden nur dem Vieh, und sollen wah, 
rend dem Winter deS Abends nach 10 Uhr in den 
Straßen gelegt, und des Morgens vor 7 Uhr weg» 
genommen werden; welches hierdurch zu Jeder 
manns Warnung bekannt gemacht wird, damit 
Niemand sein Vieh ohne besondere Aufsicht vor 7 Uhr 
Morgens auf die Straßen gehen lasse. 
Cassel, den 27. October lgl4. 
Aus Kurfürstl. Policei-Direktion. 
Verehlichte, Geborne und Gestorbene 
vom 2osten bis zum 26sten October 1514» 
Verehlichte. 
In der Freiheit er , Gemeinde; 
1) Martin Rimbach, Pensionär, mit Jgfr. Anne 
Carharine Zulch. 2) Johann Heinrich Düchling, 
Kutscher, mtt Jgfr« Marie Carharine Schiente. 
In der Altstädrer deutschen Gemeinde; 
Eckhard Weber, Gchuhmachergefelle, mit Jgfr. 
Marrhe Elisabeth Hartmann. 
In der katholischen Gemeinde; 
Johann Heinrich Gimpel, Bedienter, mit Jgfr. 
Elisabeth Böge.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.