Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

( ioi3 ) 
Morgens 9 Uhr vor hiesigem Amt einfinden, Erstere 
um zu bitten nach Befinden den Z->scklag zu 
gewärtigen, Letztere hingegen um ihre Ansprüche 
und Forderungen, Sud praejudicio praedusi , 
zu Protokoll anzugeben und gehörig zu begründen. 
Am ii. August 1814- Kurhess. Zustizamt daselbst. 
Ounker. Biel. 
24. In einer der angenehmsten Gegenden Thüringens 
ist ein Landgut, welches sich in dem besten Zustande 
befindet, und auch vorzüglich zu einem ange ehmen 
Sommer-Aufenthalt geeignet ist, weil sich in dem 
nämlichen Dorfe ein herrschaftliches Schloß mit ei 
nem sehr schönen Garten befindet, aus freier Hand 
zu verkaufen. Dieses Gut enthält : 156 Acker Arr- 
land; 5 Acker Wiese; 1' Acker Krautland; 4 Acker 
Garten am Hause, mit Obstbäumen uno einer 
Mauer versehen: io Acker Garten nebst Teich; fer, 
ner zwei Wohnhäuser. zwei Scheuern und Stallung 
und ein kleines Nebengebäude mir einer Branot- 
w ins-Brennerei. Die Gebäude liegen auf einem 
großen Hof. weicher ringsum mit einer guten Mauer 
umgeben ist. Pferde. Schafe. Kühe und vergleichen 
gehören mir zum Inventar, werden aber, so wie 
das Federvieh, besonders verkauft Jagd-Gerech 
tigkeit har das Gut nicht, jedoch kann man das 
Vergnügen zu Jagen genießen, da wöchentlich von 
herrschaftlicher Seite daselbst gejagt wird. Zu 
bemerken ist noch, daß der Teich eine Quelle har, 
welche im Ueberfluß das gesundeste Wasser für Fo 
rellen liefert. Kaufiicbhabern gibt über das Nähere 
Auskunft: der Hof» Riemermetster Du fft, Schloß- 
Straße Nr. 189.' 
Verpachtungen, 
i. Da der bisherige Pacht nachfolgender bei der Ein- 
fuhr in Die hiesige Stadt an den Thoren erhoben 
werdenden, und der Stadt zur Hältte zustehenden 
Abgaben, nämlich : 1) zwei Stücke Holz von jedem 
Wagen, und zwar Mittelstücke; 2 zwei Körbe Koh 
len von jedem Wagen, nach dem bisherigen Maas; 
3) ein Besen von jeder Tracht, am Leipziger Thore 
zwei Glück; 4) zwei Stück irdenes Geschirr von 
jed r Fuhre, und endlich 5 > zwei Krautköpfe von 
jedem ein- vderzweispännigen, und vier Krautköpfe 
von jedem drei - oder vierspännigen Wagen, den 
Zo. September dieses Jahrs zu Ende gehet; so wird 
zur anderweiten meistbietenden Verpachtung des 
städtischen Antheils dieser 'bgaden, Termin auf 
Dienstag den 20. dieses Monats September auf hie, 
sigi-m Altstäorer Rachhaue Vormittags u Uhr be 
stimmt , in welchem sich Pachtliebhaber einfinden, 
und auf das Meistgebor des alsbaldigen Zuschlags, 
unrer den alsdann bekannt zu machenden Bedingun 
gen, vorbehaltlich der Genehmigung Kurfürstlichen 
Steuer-Collegti, gewärtigen können. Cassel, den 
8. Sept. i8H» Der Bürgermeister der Residenz, 
Ludwig Stern. 
2. Nachfolgende denen minorennen Erben des im Hof 
Weiden verstorbenen Oeconomen Herrn Johann 
Bernhard Böttner zustehende Grundstücke und Ge 
rechtigkeiten ; als: 1) ein geräumiges Wohnhaus 
aus zwei Etagen bestehend, worin sich in der un, 
tersten Erage eine Wohnstube mit Kammer, Speise 
kammer, Küche und Keller, in der zweiten Etage 
aber eine Stube, Kammer, Vorrathekammer, und 
auf dem Haus ern geräumiger Boden befindet; 
2) ein Keller unter dem Schäferhaus; 3) hinläng 
liche öconomische Gebäude, als Scheuer, Pferde, 
Ochsen - Küh- Schaft- und Schweineställe; 4) ohn, 
gesähr 69^ Ack s^Rt. gutes stellbares Land, zwei, 
schü ige Wiesen und Garten; 5) die forstmaßtge 
Benutzung eines Antheils ven ohngefähr zo Acker 
niederer Waldung; 6) die Einnahme von Z Schock 
Eier, zHahn, i Huhn und 1 Gans; 7) ein Schä 
ferei Anlheii, worauf Pachter 70 Stück Schafe hal 
ten kann, und wovon er verhältnißmaßig ben Pfirch, 
schlag erhält; 8) Mübetreibung der Rindvieh-und 
Schweinehude; 9) ein Antheil der hergebrachten 
Jagd, wollen die unterzeichneten Vormünder dersel 
ben von Pecritag künftigen Jahrs an auf 6 oder 
9 nacheinander folgende Jahre, jenachbem sich 
Pachtliebhaber finden, freiwillig an de» Meistbie, 
lenden verpachten. Zugleich dient noch zur Nachricht, 
daß der verstorbene Oeconom Herr Johann Bern, 
harv Böttner von dem Herrn Amtmann Gauler in 
Allendorf noch bis Petritag 8*6 , gegen 52 Acker 
Land, Wiesen, Garren, die Mitbenutzung der Schä 
ferei-Gerechtigkeit von 35 Stück u. s. w. in Pacht 
hat, und muß der Pachter des Böttnerischen Gu, 
tes, bis zu Ende dieses Pacht - Conrracts, in den, 
selben eintreten. Das Winterfeld ist mit Korn und 
Waitzen gehörig bestellt. Pachtliebhaber können sich 
in terminQ den 14. November d. I. früh 10 Uhr 
in der Wohnung des Mitvormunbs Conbuctor Bott, 
ner zu Klein-Vach etnfinden, bieten, und nach Be 
finden den Zuschlag erwarten. Jedoch wird bemerkt, 
baß sich auswärtige unbekanntePachtk'ebhaber durch 
obrigkeitliche Zeugnisse über ihre ökonomischen Kennt 
nisse und Solvenz hinlänglich legitimiren, auch, 
statt der Caution, der Meistbietende, er sey bekannt 
oder unbekannt, ein jährliches Lvcarium, ohne In 
teresse, als Vorschuß bezahlen müsse. Die Pachtbe- 
diugungen können bey dem Witvormund Cvnductvr 
Böttner in Klein - Vach vor dem Termin sowohl, 
als nachher jm Termin selbst eingesehen werden, 
und ist derselbe auch bereit, Liebhabern das Gut 
vorher zu zeigen. Allendorf und Klein - Vach 
den 17. September 1814. 
Die Vormünder 
Johannes Böttner. Joh. George Bürger. 
Loglö in Cassel zu vermtertzen. 
r. In der Holländischen Straße Nr. 577 in her jwek 
ttn Etage ein Logis auf Mchaelis.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.