Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1812)

( ?68 ) 
Bedingungen nicht in allen Stücken zu erfüllen im 
Stande ist, wird gebeten sich nicht zu bemühen. 
5. Eine gute Köchin von gesetzten Jahren, die aber 
auch, wenn es Noth thut, sich um die Hausarbeit 
mit bekümmert, und mit guten Attestaten versehen 
seonmuß, in eine Wirthschaft, gegen sehr guten 
Lohn; sogleich. Die Waisenhaus, Buchdruckerei 
sagt wo. 
Personen, welche Diensie suchen: 
1. Man sucht ein Frauenzimmer von lz Jahren und 
von guter Familie, welches de, dem frühen Abster, 
den ihrer Mutter auf dem Lande in Pension gewc, 
sen ist, die aber nun aufhört, in einem Landhaus, 
halt zur Hülfe anzubringen. Vor der Hand wird 
nicht auf Vergeltung, sondern vielmehr auf eine 
freundschaftliche Behandlung gesehen. Nachricht in 
der obern Königstraße, Nr. u6, im Hinterhaus, 
eine Trwpe hoch. 
2. Ein Frauenzimmer von gesetzten Zähren, und mit 
guten Attestaten versehen, die mit Kochen und aller ' 
häuslichenArbeitumzugehen weiß, wünscht in dieser 
Eigenschaft in, oder ausserhalb Kassel, sogleich oder 
auf Michaeli angestellt zu werden. Zn der Dioni, 
sienstraße Nr. 269, 3 Treppen hoch, wird Nachricht 
gegeben. 
3 . En Frauenzimmer von honetter Familie, wünscht 
Unter.icht im Schneidern zu geben, sie empfiehlt 
sich dem Publikum aufe Beste. Wohnhaft in des 
Herrn Kaufmann Brands Behausung in der Fisch, 
gasse. 
4. Etn lediger junger Mann , der seit einiger Zeit an 
einem Büreau arbeitet, etwas Französisch spricht 
und schreibt, wünscht sich au einen ähnlichen Platz 
versetzt u» sehen Da« Räheve erfährt man in der 
WaisenhauSiBuchdtuckerei. 
Kapitalien, welche auSzulehnen: 
1. Zoo Rthl. gegen sichere Hypothek, anf Länderei oder 
Garten. Die Waisenhaus, Buchdruckerei sagt wo. 
2 . Bei dem Hospital der Charttee 600 Thlk. Man 
adressire sich deshalb an den Hrn. Administrator 
Direktor Rrstelhueber zu Kassel; in dem Hause des 
Hrn. Baumeister Engelhardt am Leipziger Thor 
wohnhaft. 
3. 600 Tblr auf die erste Hypothek; sogleich T 1 6 
Nähere in der Napolevvehöher Strass 
Bekanntmachn" 
, 'V‘- ^ y V 
bereits 
noch offen, uch 
meine Baaqurc 
ich mu zwar f> 
:r ferne W’ 
:n: 
u »tan« H >» ttUgstreun» 
’ir, mache ich biemit auch 
6 ».*fk /tr ^age 
onrre 
nil m 
net habe, so fordere ich dennoch zu allen Ueberflnß 
alle diejenigen, welche noch Ansprüche und Forde, 
rungen an mir zu haben vermeinen möchten, hier, 
mit auf, solche bis Ende September dieses Jahrs 
mit mir zu liquidiren und nach richtig finden"Zah, 
iung zu empfangen, da es nur späterhin unthu», 
lieh seyn würde, darauf die mindeste Rücksicht zu 
nehmen. Braunschweig den i. Juli 1312. 
Meyer Jacobson. 
2. Bei Unterzeichnetem sind fertige und dreisitzige 
Sofa'6,' die dazu gehörigen Madratzen mit Pfer, 
dehaaren ausgestopft, auch moderne Stühle von 
Kirschbaumholz billig zu verlassen. Zn der Schloß, 
straße Nro. 416 im Rafftnschen Hau,e. 
Schäfer, Tapezier. 
3. Da mir zu Michaeli ein junges Mädchen zur Bil, 
düng und zum Unterricht in weiblichen Arbeiten 
anvertraut wird, so wünschte ich noch einige audere 
dabei zu bekommen. Außer dem Unterricht »n wetb, 
iichen Arbeiten würden sie hier auch sehr gute Gele, 
qenheil hüben, tm Lesen, Rechnen, Schreiben, 
Geographie, Naturgeschichte und Französischen un, 
errichtet zu werden- Sollten Ettern oder Vor, 
wunder mrr ihr Vertrauen schenken wollen, so bitte 
ich, wegen der weitern Bedingung und Beörte, 
rulig, sich an mich, oder den Herrn Prokurator 
PrvlUus in Kassel zu wenden. Hofgeismar den 
23. Julius i 8 H» 
Kleinhans, verehlicht gewesene Stamm. 
4. Ern ganz neuer Spezerey, Laden, nebst allem no, 
thigen AUveyör, auch Waagen und Gewichte, ist 
in der hoUandlschen Straße Nro.568 wegen Man, 
gei an Platz billig zu überlassen. 
5. Da ich entschlossen bin mein Wollen, Tuch-Lager 
gänzlich aufzuräumen, so zeige ich hierdurch an: 
daß ich die feinen, mittel und ordinarren Tücher, 
Boys, Bieder und Rasche von allen Farven um 
den Einkaufepreiß bei einzelnen Ellen und in gan, 
zen Stücken verkaufen will; desgleichen habe ichn«^ 
eine ansehnliche Parthie feine Mcubtev von '• 
gvui Holz gearbeitet um billigen Pr^' 
Xassel den 16. Juli i8i2. 
Johann Wild-l y- 03 «r, e 
Muhienstr' ^ 
6. Da ich r. 
verlege, so werde ich de- 
Wein uno Waaren ueost •*' 
rage den 3 . Auguir und ^ 7 .^. ^ ^ 
«-»l»»«»»'st7,- «g-d-n 
lade daru oll' 
i den ¿0. Muit 
lersteigern, 
ein. 
7 * 
No» 
a en 
Mit in wes«-!»-»* ..... 
avgr 
venan* le public, que nou 3 h«i,.uns 
es Je c ■ n‘ a'armoi rie# 
ce q o nous peignons des 
•nr tl s -.iscignes, qui ne s’efface.ront 
.0 le plus mauvais temps. Nou s an-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.