Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1811)

k 
Art. 8. JWera pri, contre les contrevenants aux 
dispositions ci-dessus, telle mesure de police ad 
ministrative qu’il sera jugé nécessaire, sans préju 
dice des poursuites judiciaires à exercer contre eux, 
conformement aux lois, ordonnances et réglement 
de police qui leur seroient applicables. 
Art. 9. La présente ordonnance sera imprimé» 
dans les deux langues, publiée et affichée par tout 
ou besoin sera, et insérée au Feuilleton duMoniteur. 
Les commissaires, inspecteur, et autres prépo 
sés de la police, sont spécialement chargés de veil 
ler à son exécution. Cassel, le 17 juin IglI. 
Le Préfet de Police , 
Signé: Ch. de Bercagnt. 
Par le Préfet de Police. 
Le Secrétaire - général de la Préfectifre, 
signé: Savagnër. 
Poli; ei i Präfektu r. 
Verordnung Die öffentlichen Bäder betreffend. 
Der Polizei-Präfekt; 
In Erwägung, daß es erforderlich ist, für die 
Badezeit Verfügungen festzustellen, um die Aufrecht 
erhaltung der Sitte» und der Ordnung zu sichern 
und die Unfälle zu verhüten, welche die Unerfahren 
heit oder Unvorsichtigkeit der Badenden veranlassen 
könnten; 
Verordnet: 
Art. i. Es darf niemand in der Fulda baden, 
es sei denn in bedeckten und geschlossenen Bädern 
oder in den deßhalb durch angebrachte und mit 
Aufschriften versehene Pfähle bezeichneten Stellen. 
Art. 2. Die Bäder im fließendem Wasser, welche 
unterhalb dem König!. Schlosse, nahe an der Stelle, 
wo ehedem die Schiffbrücke befindlich war, ange, 
bracht sind müssen mit Dielen oder Latten, Gittern 
oder starken durchsichtigen Netzen verschlossen werden, 
damit die Badenden nicht hindurch schwimmen kön 
nen. Diese Umschließung muß den 25. d. M. vollen, 
dte sein. 
Art. 3. Es sollen keine neue Bäder im Flusse anders 
als auf besondere Erlaubniß des Polizei-Präfekten/ an 
den von ihm bestimmter Ocrtern und auf die von ihm 
angenommene Bauart, angelegt werden. DieInhabcr 
oder Pächter der bereits bestehenden Bäder müssen 
sich binnen 24 Stunden der Notifikation, welche ihnen 
von gegenwärtiger Verordnung durch den Polizei- 
Kommissär ihres Kantons gemacht werden wird, mit 
der besagten Erlaubniß versehen. 
Art. 4. Die Bäder für Mannspersonen müssen von 
den Bädern für Frsurszi^Rrr »nd Uu 
maßen getrennt sein, daß keinerlei Verbindung zwi, 
schen denselben statt finden kann. 
Art. 3 . Die ohne verschlossene Scheidewand für 
jedes Geschlecht statt findenden Bäder sollen jeden 
Tag abwechselnd einem der beiden Geschlechte, mit 
Ausschluß des andern, in Gemäßheit der nachstehen 
den Tabelle, eröffnet seyn. Von 3 bis 6 Uhr Morgens 
für Mannspersonen, von 6 bis 9 Uhr für Frauens- 
zimmer und so weiter von drei zu drei Stunden bis 
9 Uhr Abends. 
Art. 6. Ein mit allem Erforderlichen versehener 
Kahn soll an jeder Badestelle angebunden sein, um 
nölhigenfalls Hülfe leisten zu können. 
Art. 7. Es ist allen und jeden, welche sich in 
Schissen oder Kähnen auf dem Flusse befinden, ver 
boten sich aufmchr als 20Schritte denBädernzu nähern. 
Den Eigenthümern der Kähne ist es verboten die 
selben an Privatpersonen zu vermiethen, welche sich 
anderswo, als in den öffentlichen Badern, baden wollen. 
Es ist den Badenden ausdrücklich verboten sich, 
ohne daß es nothwendig sei, nackend außerhalb den 
oben angezeigten verschlossenen oder nicht verschlos 
senen Oertern zu zeigen. 
Es ist ausdrücklich verboten sich in dem sogenannte» 
Druselgraden, vor dem alten Napoleonehöher r Thore, 
bis zur Quelle desselben zu baden. 
Es ist verboten auf einer Entfernung von wenige: 
als 20 Meter von den Badern,, Sand oder Km 
zu graben und hin.wegzunehmen. 
Art. 8. Gegen diejenigen, welche den obigen Ver 
fügungen zuwiderhandeln, sollen die für nöthiger', 
achteten Maaßregeln derVerwaltungö-Polizei ergrifft 
werden, unbeschadet der gegen dieselben, in Gemäß 
heit der betreffenden Polizei-Gesetze, Reglements und 
Verordnungen anhängig zu machenden gerichtliche» 
Verfolgungen. 
Art. y. Gegenwärtige Verordnung soll in beive, 
Sprachen gedruckt, bekannt gemacht und überall, tri 
es nöthig ist, angeschlagen, auch in das Feuillem 
des Westphal. MonitemrS eingerückt werden. 
Die Polizei-Kommissarien, Inspektor und ander 
Polizei-Beamten sind beauftragt für die Vollziehu»; 
derselben Sorge zu tragen. Kastei, den l7.Iuni i8tt ! 
Der Polizei-Präfekt, 
unterzeichnet: Rtttcr v. Bercagrn! 
Auf Befehl des Polizei-Präfekten. 
Der General-Sekretair 
der Polizei-Prafeklur, 
«nterzeichnet: Savagner.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.