Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1811)

c 257 ) 
kannt gemacht, angeschlagen, in das Departement«!- 
blakt und in die Meßzeitung eingerückt werden. 
Die Polizei-Kommissarien, Inspektoren, Polizei- 
Agenten und die Marktmeister sind, ein jeder so weit 
es ihn betrifft, gehalten, über die Vollziehung gegen 
wärtiger Verordnung zu wachen. 
Geschehen, Kassel, den lyten März r8ir. 
Der PolizeuPräfekt, 
unter;. Bercagny. 
Auf Befehl des Polizei-Präfekten: 
Der General-Sekrctair der Präfektur, 
unterzeichnet: Savagner. 
Obgleich ich im November v. I. alle diejenigen Stu- 
dirende des Fulda-Departements, welche Stipendien 
zu erhalten wünschen, und hierzu hinreichende An 
sprüche zu besitzen glauben, aufgefordert habe, ihre 
dcösallsigen Gesuche vor dem Isten der Monate Febr. 
und August bei den Herren Maires ihrer Kantons ein 
zureichen, welche solche sodann an mich einsenden wur 
den; so sind dennoch bis jetzt gar keine Gesuche dieser 
Art hier eingegangen. Es läßt mich dieß vermuthen, 
daß jene Aufforderung nicht allgemein bekannt gewor 
den ist, und ich glaube solche daher mit der Bemer 
kung wiederholen zu müssen, daß wer sich nicht bin 
nen spätestens 14Tagen unter Beibringung der nöthi 
gen Atteste gemeldet haben wird, während des kom 
menden Sommer-Semesters sich gar keine Hoffnung 
auf die Verleihung eines Stipendiums machen darf. 
Kassel, den 22ten Marz V8n. 
Der Präfekt des Fulda-Departements, 
von R e i m a n. 
lb.es aubergines, traiteurs, maîtres de pensions 
et autres personnes donnant à manger sont invi 
tés à ne faire aucun crédit aux gens des Ecuries 
Koyales, à qui il a été défendu de manger ailleurs 
qu’aux ordinaires établis entre eux. On est en 
conséquence prévenu que toute réclamation de 
payement de cette nature, ne sera plus admise à 
dater d’aujourd’hui 24 mars. 
Die Gasthalter, Speisewirrhe, Inhaber von Pen 
sions-Anstalten und andere Personen, welche zu spei 
sen geben, werden hierdurch eingeladen, den Leuten, 
aus den König!. Marstallen, denen verboten ist, an 
derswo als an den bei ihnen eingeführten gewöhnli 
chen Orten zu fpcißcn, keinen Kredit zu geben. Man 
benachrichtigt daher, daß jede Reklamation in Be 
treff von Zahlungen dieser Natur, von heute den 24ten 
Marz an, nicht mehr angenommen werden wird. 
Montirungs-Kommission 
Den Riemer- und Schuhmacher - Meistern dient 
hiermit zur.Nachricht, daß nächstkvmmcnden Dien 
stag den 2östen dieses um 1 Uhr Nachmittags eine Lie 
ferung Tornister mit schwarzen Riemen, so wie auch 
eine Partie Stiefeln dem Minderst-Fordernden übe« 
lassen werden sollen. Die Lizitation geschiehet im Hau 
se der Montirungs-Kommission am Lelpziger Thore. 
Zum Verkauf gegen gleich baare Bezahlung, von 
34 Groß 8 Spiele aus den vorigen Verfassungen übrig 
gebliebenen Karten, verschiedener Sorten, welche zum 
Spielen gänzlich unbrauchbar gemacht und allein von 
den Papier-Fabrikanten, durch weitere Verarbeitung 
zu benutzen sind, stehet auf Mittwoch den 2 qsten April 
1811 in der hiesigen alten Münze Termina». Pro 
ben von diesen Karten können täglich auf dem Stem 
pel-Magazin in der neuen Münze, angesehen wer 
den. Kassel den 2iten Marz tgll- 
Die General - Stempel - Administrattvn, 
So mbar t. 
Von den aus den vorigen Verfassungen übrig ge 
bliebenen, zum ferneren Debit nicht geeigneten Stem- 
pclmateriülien sollen Mittwoch den i 7 tcn April dl I. 
in der hiesigen alten Münze, nach Vernichtung der 
Stempel, Z43 Ries 5 Buch 14 Bogen Stempelpapiere 
in Quantitäten von K) Ries und mehr, so wie 675 
Stück Pergamentbogen an den Meistbietenden, gegen 
gleich baare Bezahlung, verkauft werden. 
Von beiden Material-Sorte» sind in der neuen 
Münze, auf dem Stempelmagazin zu jeder Zeit Pro 
ben zu finden. Kassel den i8ten März 1811. 
Die General - Stempel - Administration, 
S 0 m b a r t. 
Verkauf von G r u n d st ü ck e n. 
1. Kassel. Durch gegenwärtigen Anschlag wird 
es zur öffentlichen Wissenschaft gebracht, daß auf 
Betreiben der Erben des verstorbenen Quartier- 
Kommissarii Henrich Hermani, als näm'ich: des 
Buchbindermeisters Conrad Heinrich Hermani, des 
Bäckermeisters Heinrich Wilhelm Alsfeld, Namens 
seiner Ehefrau Elisabeth, geb. Hermani, und Po- 
sementirers Heinrich Ludwig Appel, und Schreiner 
meister Marquard als Vormünder über die abwe 
senden Söhne des defuncti, das demselben zuge 
hörige Haus, allhier in der Leopoldstraße, am 
Drechsler Hagemann und Kupferschmidt Jungk ge 
legen, und mit Nr. 668 bezeichnet, aufköniglichem 
Tribunal erster Instanz zu Kassel, vor dem dazu 
beauftragten Herrn Tribunal-Richter Wetze!, den 
Zten April d. I. Vormittags H Uhr öffentlich zum 
Verkaufe ausqeboten werden wird. 
Die Verkaufs-Bedingungen können auf dem Sek 
retariate des genannten Tribunals eingesehen wer 
den. Den i4ten März i8ii. Wöhler, 
Anwald der Verkäufer. 
2. Oberurff. Auf Instanz des Handelsmanns 
Leib Levi zu Ober-Vorschütz, sollen vermöge Auf 
trags des Distriktö-Trtbunals zu Marburg nachver- 
60
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.