Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

C 178 § ) 
Gâte în Bsukeillen angekoniirien, Bichebourg, Bo- 
rnanse-Conti, Vosnes, St. George. 
Weisie W e i N e. Buxy, Meursaut, Montra- 
chet und Rheinwein. 
De ser tâ e i n e. Chainpaguer, rother und wèiber. 
Mu skate. Vrai BivesaÎtes, Lünel utlOFron- 
tîgpan. 
Franz branntwe in e. Kognak, desgleichen 
schr aller; 
Aechtes Kirschwaffer in Krügcn, ans dem 
Schwarjwalde. 
Wei^er Burgundcr Essig. 
Man wird in Piecen und in Feuilletten verkaur 
fen; die feinenWcine in' Parrhien von 2o Bouteillcn. 
Vom 6ten Novemberjan/ kann man sich ru obcrr 
wahnten Stundcn durch Proben von. der Gute der 
Weine überzogen. Kassel am i. Novemder iLto. 
A. E spe, 
Mestr und Auktionsràmmissarius. 
D’après la permission de Mr. le Préfet de Police' 
le soussigné mettra en vente lundi 12 de ce mois 
et jours suivans à 9 heures du ma tin jusqu’à midi 
et depuis 2 heures après midi jusqu’à 5 heures 
de relevée, au plus olfrant et dernier enchéris 
seur, maison Dubuisson, coin de la rue Char 
les et de la place Guillaume, divers vins, eaux 
de vie et vinaigres spécifiés ci-bas. 
Dès le 8 Novembre on pourra les goûter dans 
la cave de la susdite maison. 
On ne refusera pas des échantillons aux per 
Bonnes connues. 
On vendra en pièces, en feuillettes et une 
partie des vins fins par lots de 20 bouteilles. 
Vins Bouges. Vin d’ordinaire, Maçon et 
autre; Tavel, Chateau-neuf, Mercurey, Bor 
deaux cordé ire qualité arrivé en bouteille. 
Grand Bourgogne: Pomard, Beaune, 
Voînay, Nuits, Chambertin ; le même ire qua 
lité arrivé en bouteille; Hichebourg, Bomanée 
Conti, Vosnes, St. George. 
Vins Blancs. Buxy, Meursaut, vrai Mon- 
trachet, Bhin. 
Vins de dessert. Champagne Aï mousseux 
blanc et rosat. 
Muscats: Vrai Bivesaltes, Lunel et Fron- 
tignan. 
Eaux de Vie. Cognac; de même très vieux 
supérieur; Kirschwasser de la foret noire ire 
qualité. 
Vinaigre de Bourgogne: Eu pièces, en 
feuillettes et en lots de 20 bouteilles.. 
Cassel, le 1er Novembre igio. 
A. E s p k, 
Commissaire des foires et des 
encans publics. 
Der Knopfmacher, I. G. Mewald, verfertigt allé 
àrten moderne seidneundkalbseidneKnbpfe, Drehr 
brick, undHalbsà, âArtenQuasten, gebrehtc 
und geknüppelte Litzen, und alle in dieses Fach ca 
hörige Arbeiten. Er bittet um geneigten Zu>vruch, 
uns verspricht eine reelle und aufrichtige Bedienung. 
Sein Logis ist in der Schäscrgasse im R'ein'schen 
Hause. 
10. Die am lyten Oktober erfolgst glückliche Cntbiu, 
düng meiner Frau von einem gesttnoeu Sohn, zeige 
ich meinen Verwandte» und Freunden ganz gebo.r 
samst an. Düendorf bei Hannover den 22tenOkl r 
der 1810. Friede. Wilh. vl Man de lös oh. 
11. Es sucht Jemand ein Quartier in einer lebhaft.n 
Gegend der Altstadt Kassel, welches sich zum B au-, 
tewciuhandel eignet, oder noch besser, schon dazu >er 
braucht wird. Dieses muß mit Raum von Stub n, 
Kammern Kellerund Holzgelaß versehen, u.paru ire 
seyn; wenn cs ein Eckhaus ist, wäre es am liebsten. 
1 2 . On oJfrc une place dans 1111c bonne voiture 
pour aller a frais communsen poste a Franl.fort 
sur Mein , et partir du 14 au 16 Novcmbre. 
13. Der Goldschmidt Kompff fordert seinen Sohn, 
welcher vor 5s Jahren, in die Fremde gegangen, 
hierdurch auf, sich sobald als möglich zu stellen, um 
den Gesetzen der Konskription GcuÜAe zu leisten. 
Todes - A»Zeige. 
Dem Allmächtigen hat es gefallen, den zoten Oktober 
unsern geliebten Bruder, den Herrn Kommerzienr 
Rarh Joyann Kister, aus diesem Zeitlichen in höhere 
Spahren abzurufen. Wir machen dieses seinen 
Anverwandten und Freunden hierdurch bekaunut, 
und empfehlen uns denselben. Kassel den Zten Nor 
• vrmbcr, 8 t 0. 
Oie sämtlichen Geschwister des Verstorbenen.. 
A n k ü n d i g n n g: 
König!. Wcstphäl. Staatskalender. 
I. Wir benachrichtigen hierdurch ein geehrtes Publi 
kum, daß uns Herr F 0 u r m 0 n t (Chef der ersten Dir 
Vision int Iustijministcrto zu Kassel) das ihm ertheilte 
königliche Privilegium über den Druck des königlich 
wcstphälischen Staatekalendcrs für 5 Jahre liberlas 
sen hat. Diesem zufolge wird davon im Januar 
1811 sowohl eine deutsche als französische Ausgabe 
zu einem möglichst billigen Preise in unserm Verlage: 
erscheinen', und bitten wir alle Buchhandlmtgen! 
! und Postämter', daraus Bestellungen zu sammeln: 
und diese spätestens Anfangs Decembers an uns ein-r 
: zusenden. Auf neun Exemplare werden wir ein: 
Exemplar freigeben..— Da nun auch, in Gemäßr 
- heit des königl. Privilegiums, sich Niemand, wer 
der mit der Herausgabe, noch mit dem Drucke' 
und Verkauf eines Werks ähnlichen Inhalts, etwa: 
eines Adreßbuch- jc.„ oder, cs sey unter. welchem:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.